Veröffentlicht am 2018-04-29 In Leben im Bündnis

Ein Bildstock aus lebendigen Steinen

FRANKREICH, François-Xavier und France de Marolles •

Auf dem Johannes-Paul-II-Platz des Seminars La Castille in der Diözese Toulon, Frankreich, im   Departement Var, Frankreich, etwa 190 km von der Grenze nach Italien entfernt, steht ein Bildstock der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt, der erste im Süden Frankreichs.—

ermita Toulon

Ein Bildstock aus dem Schmerz eines Vaters

Der schöne Bildstock, gebaut mit Steinen aus der Provence, ist ein von dem Künstler Benoit Mark gestaltetes Werk,  der sich mit großem Glauben und viel Liebe zu Maria für diese Arbeit angeboten hatte. Benoit führte meisterhaft das Team von Menschen jeden Alters, von Kindern bis zu Senioren. Alle wollten bei diesem einzigartigen Moment für die Schönstatt-Bewegung in Südfrankreich dabei sein. Der Bau begann am 31. Oktober 2017 und dauerte den ganzen November über – verbunden mit viel Arbeit und ebenso viel Gebet und Geselligkeit. Der Bau weckte die Aufmerksamkeit vieler Leute, die an diesem Ort vorbeigehen. Einige schrieben ihre Namen auf die Steine, die für den Bau verwendet wurden; auch Bischof Dominique Rey von Fréjus-Toulon hinterließ seinen Namen auf einem Stein im Fundament des Bildstocks. Den ganzen November 2017 über wurden die Beiträge zum Gnadenkapital intensiviert, dazu viel gebetet.

Das Kreuz oben auf dem Bildstock spricht von Bedeutung, Liebe und Opfer, denn es ist das Werk eines Vaters, der im August 2016 auf tragische Weise seine zweijährige Tochter verloren hat, die an einem verschluckten kleinen Stein gestorben ist. Zur gleichen Zeit kam das MTA-Bild, vom Urheiligtum ausgesandt, als Geschenk in für die Diözese Toulon.

Zur Einweihung Besuch aus Barcelona und Paris

Die Einweihung des Bildstocks war am 8. Dezember 2017. Bischof Dominique Rey von Fréjus-Toulon nahm sie zusammen mit Pater Theodore Shanika aus dem Institut der Schönstatt-Patres und Bischofsvikar Louis-Marie Guitton, verantwortlich für die Familienpastoral der Diözese, vor. Freunde der Schönstatt-Bewegung aus dem Südosten Frankreichs, von denen viele in der Vorbereitung dieses historischen Momentes einbezogen waren, waren gekommen. Dazu auch einige junge Frauen aus Barcelona, die eigens zur Einweihung angereist waren, sowie der Koordinator der Schönstatt-Bewegung in Frankreich, FX de Thieulloy, der aus Paris gekommen war.

Begleitet von der internationalen Schönstatt-Familie

In dieser schönen Geschichte des Glaubens können wir uns nur im Dank für diesen Bildstock verbinden, der mit Steinen aus der Region und vielen lebendigen Steinen erbaut ist, die auf vielfältige Weise daran mitgearbeitet haben, dass der erste Schönstatt-Bildstock im Süden Frankreichs Wirklichkeit geworden ist, und die in Zukunft eine Familie bilden möchten, die Grundlage für die Schönstatt-Bewegung in dieser Gegend werden möchte, in der Maria wie im Urheiligtum Wohnung genommen hat.

Ein besonderer Dank gilt den Personen aus der Schönstatt-Bewegung weltweit, die mit ihren Beiträgen zum Gnadenkapital und mit Glauben, Hoffnung und Wohlwollen, dieses Projekt begleitet haben – aus Deutschland, Argentinien, Bolivien, Brasilien, Burundi, Chile, Spanien, Ecuador, Mexiko, Kongo, Schweiz…

Jetzt beginnt die stille Arbeit der Gottesmutter von diesem Ort aus in vielen Herzen – und diese ihre Arbeit hängt ab von der Treue jedes Einzelnen.

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.