Veröffentlicht am 11. März 2018 In Leben im Bündnis

Auftakt zum Heiligtumsjubiläum in Jaraguá

BRASILIEN, Sueli Vilarinho und Karen Bueno • 

Mit großer Vorfreude auf das kommende Jubiläum von 50 Jahren Sionsheiligtum in Jaraguá/Sao Paulo, startete die Schönstattfamilie von Jaraguá das Jahr 2018 – wie üblich in den Ländern Südamerikas, wo nach den langen Sommermonaten alles Leben, auch das Schönstatts, erst im März wieder beginnt und dieser Beginn eben auch entsprechend begangen wird.  —

Der Tag fing mit dem Morgengebet aus Himmelwärts an – in der typischen Morgenfrische dieser Region.

Anwesend waren Mitglieder der verschiedenen Gliederungen und Gemeinschaften der Schönstatt-Bewegung sowie das Leitungsehepaar, Flávio Manoel dos Santos und Regina Celi Casarim dos Santos, die Tagungsleiterin, Raquel Padilla, P. Marcelo Aravena und Sr. Lucia Maria Menzel. Etwa 150 Personen nahmen an der Jahreseröffnung teil.

 

 “Die heutige Welt kann nur durch Heilige heil werden”

Schnell wurden die Herzen warm bei den Gedanken, die Sr. Lucia Maria über die aktuellen Strömungen in der brasilianischen Schönstattfamilie vortrug.  Unter anderem verwies die Schwester auf einen Gedanken von Pater Kentenich, der sinngemäß gesagt habe: “Die heutige Welt kann nur durch Heilige heil werden.”

Das heutige Brasilien braucht Veränderung, sagte sie, braucht Heilige und verlangt Veränderung, zuerst bei jedem persönlich, im Kleinen. Dies geschehe durch Selbsterziehung mit Hilfe der Gottesmutter, durch Streben nach Heiligkeit: Dies sei das Vermächtnis, das P. Kentenich uns gegeben habe. „Das Gewöhnliche außergewöhnlich gut machen“, betonte sie.

Ein weiterer Aspekt des Vortrags war, Welt und Wirklichkeit durch den Blickwinkel Pater Kentenichs zu betrachten. Was will uns die jeweilige Situation sagen? Wie die vielen Angriffe auf die Familie sehen, in den Medien, den Gesetzen? Ist es die Abwesenheit Gottes, das Fehlen seiner Vaterschaft? Sr. Lucia Maria gab den Rat, mit den Augen P. Kentenich zu sehen, was Gott durch die Ereignisse sagt, denn es brauche Menschen und Familien, die aus dem Glauben leben.

 

Das Triennium zum Jubiläum geht weiter

Danach lud der Vorsitzende des Familienrates alle Teilnehmer ein, aktiv an den Veranstaltungen und Projekten dieses Jahres teilzunehmen, die unter dem Motto stehen:  “Geeint im Vater und Propheten für eine neue marianische Welt“. Die Schönstattfamilie von Jaragua ist bereits mittendrin im Triennium zur Vorbereitung auf das Goldene Jubiläum des Heiligtums von Jaraguá am 31. Mai 2019; dabei wird unter anderem ein Zepter erarbeitet, das im Pilgerzelt angebracht werden soll.

Mit einem Gebet und dem Segen durch P. Marcelo Aravena, dem neuen Standesleiter der Familienbewegung in Jaraguá und Caieiras sowie für den Männer-Rosenkranz der Region Südost ging es weiter zur Heiligen Messe, der auch P.Marcelo vorstand. In seiner Predigt lud er die Schönstattfamilie ein, aufmerksam auf das Evangelium zu hören: “Herr Jesus Christus, möge uns Dein Ruf zur Umkehr nicht abschrecken, sondern uns anregen und anstoßen, unsere Art zu denken, zu leben, zu handeln und zu lieben in allen Lagen unseres Lebens radikal zu ändern.”

Zum Schluss erneuerten alle das Liebesbündnis im Schatten des Heiligtums in der Freude darüber, dass das Schönstattjahr 2018 nun auch in Jaragua begonnen hat.

 

Fotos: Alex Formigoni

Original: Portugiesisch, 1.3.2018. Übersetzung: Mechthild Jahn und Renate Dekker, Bad Ems, Deutschland

Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.