Veröffentlicht am 2017-09-16 In Leben im Bündnis

Drei Tage, drei Wallfahrtsgnaden – Triduum in Caieiras

BRASILIEN, Melissa Rossatti  in Zusammenarbeit mit Angélica Hashimoto •

In der unmittelbaren Vorbereitung auf die Einweihung ihres Heiligtums am morgigen Sonntag, trifft sich die Schönstattfamilie von Cieiras seit Donnerstag jeden Abend zu einem Triduum.

Drei Tage der Begegnung, drei Kontaktstellen, drei Wallfahrtsgnaden – im Zusammen dieser Beziehungen gipfelt das Triduum in der Übergabe des 23. Schönstatt-Heiligtums Brasiliens am 17. September.

Die Grundidee ist, jeden Tag des Triduums mit einer Wallfahrtsgnade und einer Kontaktstelle Schönstatts zu verknüpfen und sich so nachdenkend einzustimmen auf das Kommen der Gottesmutter und die Einweihung des Heiligtums.

Genau am ersten Tag des Triduums kam das Kreuz der Einheit für das Heiligtum in Caieiras an. Die ganze weltweite Schönstattfamilie ist eingeladen, mit der Familie von Caieiras der Gnadenstunde der Einweihung entgegenzugehen.

 

Beheimatung: Im Herzen der Gottesmutter

Am ersten Tag des Triduums ging es um Maria als zentrale Kontaktstelle Schönstatts und um die Betrachtung der ersten Wallfahrtsgnade – der Gnade der Beheimatung.  Gebetet wurde dabei ein Lichter-Rosenkranz, vorgebetet von den Jüngsten, den Marienaposteln und Pionieren der Schönstattfamilie von Caieiras; jedes Ave Maria wurde zu einem Beitrag für die geistige Erarbeitung des Heiligtums. Die Schönstattfamilie startete an diesem Abend die Vorbereitung auf die Krönung der Gottesmutter im Heiligtum, mit der Krone in ihrer Mitte.

Wandlung: In den Spuren des Vaters

Am zweiten Tag des Triduums ging es um Pater Kentenich als Kontaktstelle; in der Betrachtung ging es um die Gnade der seelischen Wandlung. Zugleich wurde auch offiziell das Kentenich-Jahr eröffnet. Die Schönstattfamilie von Caieiras erhielt an diesem Abend das Straßenschild mit dem neuen Namen der Zufahrtsstraße zum Heiligtum, die nun nicht mehr  Av. da Paz, sondern Av. Padre José Kentenich heißt, ein starker Beitrag und ein Geschenk zur Eröffnung des Kentenich-Jahres.

Sendung: Vom Heiligtum in die Welt

Am dritten Tag des Triduums, am heutigen 16. September, wird es um die Kontaktstelle Heiligtum gehen. Es ist der letzte Tag vor der Einweihung des Heiligtums, der mit einer längeren Zeit der eucharistischen Anbetung gestaltet wird, einer innigen Begegnung mit Jesus Christus, der tiefsten Vorbereitung für die dritte Wallfahrtsgnade, die Gnade der apostolischen Fruchtbarkeit und der Apostolatsfreude. Wir alle sind gerufen, von dieser Gnade ergriffen vom Heiligtum aus die Sendung des Heiligtums für die Welt zu verkörpern.

Die Teilnehmer des Triduums erhielten ein Tryptichon zu den drei Gnaden und drei Kontaktstellen.

Das Triduum fand und findet jeweils um 20.00 Uhr Ortszeit auf dem Gelände des Heiligtums statt.

Das Heiligtum befindet sich in der Av. de la Paz (demnächst Av. Padre José Kentenich) Nr 315 im Stadtteil  Morro Grande in Caieiras/SP.

Einweihung des Heiligtums

Die Einweihung des Heiligtums von Caieiras ist morgen, Sonntag, 17. September um 10.00 Uhr Ortszeit (GMT -3 – 15.00 Uhr MEZ). Bischof Sergio Colombo wird das Heiligtum einweihen; Messe und Einweihung werden vom Fernsehsender Canção Nova swohl in Brasilien wie in Portugal ausgestrahlt. In den anderen Ländern kann man die Liveübertragung im Internet auf dem Youtube-Kanal von Canção Nova  verfolgen:

https://www.youtube.com/watch?v=NFTbr-1Sm78

Fotos: Melissa Rossatti, Cássio Leal

Original: Portugiesisch, 14.09.2017. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

 

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.