Veröffentlicht am 2017-03-06 In Leben im Bündnis

Am Bündnistag in Rom Abschied von Schwester Fatima und Pater Alfredo

ITALIEN, Federico Bauml •

Rom, 18. Februar 2017.

Fast 200 Personen, Mitglieder und Freunde der Schönstattbewegung, kamen am Cor Ecclesiae-Heiligtum zusammen zu einer Abschiedsfeier für Schwester Fatima und Pater Alfredo, zwei „Säulen“ der Bewegung  in Italien.

Über einem Abschied liegt immer der Schleier von Melancholie, besonders wenn es heißt, sich von jemandem zu verabschieden, der so viel gegeben und einen so wichtigen Raum eingenommen hat. Es stimmt aber auch, dass die Melancholie des Abschieds immer proportional zur Freude an den gemeinsamen Erfahrungen ist. Und jede Freude verdient ein Fest.

Und so gab es am Samstag, am Abend des Bündnistages,  ein Fest:  zuerst die heilige Messe, der wichtigste Moment, und dann Zeugnisse, Video, Essen und – wie bei jedem anständigen Fest – Kuchen. Die Beteiligung war, dem großen Anlass entsprechend, groß, fast 200 Personen, darunter Schwestern, Priester, Familien, Jugend, auch ein Vertreter der Schweizer Garde. Alles mit viel Liebe zum Detail – typisch für die, die ein schönes Geschenk bereiten wollen, um die zu ehren, die eine große Bedeutung für ihr Leben haben.

In dieser magischen Atmosphäre fand die Abschiedsfeier für Schwester Fatima und Pater Alfredo, Oberin der Marienschwestern beziehungsweise Standesleiter der Schönstattjugend, statt, in Anerkennung der Jahre, die sie im Dienst der Bewegung in Italien verbracht haben, beim Aufbau, bei Erarbeitung und Herausforderung der Gründungszeit.  Und jetzt ist es Zeit für beide, zurück nach Südamerika zu gehen, nach Brasilien bzw. Paraguay.

Schwester Fatima und Pater Alfredo, so unterschiedlich und so ähnlich

Sie, elegant und nüchtern, mit  ihrer unaufdringlichen Art des Willkommenheißens und dem  – erhörten -Wunsch, dass immer mehr Menschen das Heiligtum besuchen. Ein paar einfache Worte, von denen eine unerwartete Bewegung ausgeht.

Er, mit lateinamerikanischem Überschwang und seinem ansteckenden Lächeln, Junge unter seinen Jungen  und einem Satz, „Gehen wir den Weg zusammen“, Manifest einer Berufung. Eine Predigt mit fast gebrochener Stimme, und einer Einladung zum Fliegen, die wie ein  Versprechen klingt von einer Zukunft, die besser sein wird und  in unserer Hand liegt.

Unterschiedlich, aber vereint in der Liebe zur Bewegung und zu unserem Land und einer missionarischen Berufung, wie sie Pater Kentenich so schätzt, fähig, einen Abschied in einen Augenblick der Freude zu verwandeln.

Werden wir sie vermissen? Sicherlich. Aber wenn das geschieht, nehmen wir Zuflucht zu dem, was Paulus lehrt:

„Was kann uns scheiden von der Liebe Christi? Bedrängnis oder Not oder Verfolgung, Hunger oder Kälte, Gefahr oder Schwert?  … Doch all das überwinden wir durch den, der uns geliebt hat. Denn ich bin gewiss: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Gewalten der Höhe oder Tiefe noch irgendeine andere Kreatur können uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.“ (Rö 8,35,37)

Vielen Dank für alles und bis bald.

Gehen wir den Weg zusammen.

Original: Italienisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.