Veröffentlicht am 2017-01-10 In Allgemein

Die „Hoffnung von Belmonte“ in Aparecida

BRASILIEN/BELMONTE, von Maria Fischer mit  Marcelo Cervi •

Wenige Tage vor seiner Abfahrt nach Rom, wo er am 22. Januar sein Amt als Rektor des Matri Ecclesiae-Heiligtums in Belmonte antritt,  besuchte P. Marcelo Cervi das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Aparecida.

Aparecida, Nationalheiligtum Brasiliens: mit der gesamten Kirche Brasiliens werden am 12. Oktober 300 Jahre Auffindung des Gnadenbildes im Río Paraíba do Sul gefeiert. Zur Feier dieses Jubiläums hat die Bischofskonferenz von Brasilien (CNBB) ein Heiliges Marianisches Jahr für ganz Brasilien ausgerufen. Klar also, dass ein brasilianischer Priester, der das Land verlässt, um eine herausfordernde Aufgabe im Zentrum der Weltkirche zu übernehmen, vor dem Kofferpacken eine Wallfahrt nach Aparecida macht, um sich dafür der Patronin Brasiliens anzuvertrauen. Darüber hinaus ist Aparecida auch so etwas wie ein Synonym für das Programm von Papst Franziskus in seinem Pontifikat. Kardinal Bergoglio hatte eine grundlegende Rolle in der Vorbereitung des Schlussdokumentes der V. Vollversammlung des Episkopats von Lateinamerika und der Karibik, die im Mai 2007 beim Heiligtum von Aparecida in Brasilien stattfand. Es lohnt sich, in diesem Zusammenhang noch einmal das Kapitel „Begegnungen in Aparecida“ im Buch „Mit Maria leben. Ein Gespräch mit Papst Franziskus“ (Benno-Verlag 2016) zu studieren, um zu verstehen, was dieser Ort, diese Konferenz und dieses Dokument für Papst Franziskus bedeuten, für immer verbunden mit der Idee des „missionarischen Jüngers“.

Aparecida-Rom-Belmonte: die Verbindung ist klar und deutlich.

Aber dieser Besuch in Aparecida in den ersten Tagen des Jahres 2017 hielt eine faustdicke Überraschung bereit für P. Marcelo Cervi und alle, die sich mit Belmonte verbunden fühlen.

 

Unsere Liebe Frau der Hoffnung von Belmonte

In einem Video, das er an Ort und Stelle, nämlich in einer der Seitenkapellen der Basilika von Aparecida, aufgenommen hat, spricht P. Marcelo Cervi von der Statue Unserer Lieben Frau der Hoffnung von Belmonte, die er bei diesem Besuch entdeckt hat. Kann das sein? Belmonte in Aparecida? Ja. Der Entdecker Brasiliens im Jahr 1500, Pedro Álvares Cabral, war ein Sohn der kleinen portugiesischen Stadt Belmonte.  Diese Stadt Belmonte liegt etwa 360 km nordöstlich von Lissabon. Pedro Alvares Cabral (Belmonte, 1467 – Santarem, 1520) ist einer der bekanntesten Entdecker der Neuen Welt aus Portugal, von adeliger Herkunft – seinem Vater gehörte das Lehen von Belmonte. Die Statue Unserer Lieben Frau der Hoffnung von Belmonte ist eine getreue Kopie der Original-Statue, das erste Bild der Mutter Gottes, das in das Land gebracht wurde, das heute Brasilien ist. Von einem Ort namens Belmonte.

Hoffnung von Belmonte: Könnte man die Aufgabe als Rektor von Belmonte besser beginnen?

Foto: Mittelalter-Festival in Belmonte, Portugal

Das Ergebnis der pastoralen Arbeit basiert nicht auf dem Reichtum der Ressourcen, sondern der Kreativität der Liebe

„Wie in der Geschichte vom reichen Fischfang im Evangelium gingen auch unsere Fischer durch die Erfahrung von Misserfolg. Doch auch sie, beharrlich in ihrer Arbeit, erhielten ein größeres Geschenk als sie erwarten konnten: ‚Gott hat Brasilien seine eigene Mutter geschenkt'“, erinnerte der Vorsitzende der brasilianischen Bischofskonferenz bei der Eröffnung des Marianischen Jahres in Brasilien. Damit bezog er sich auf den Ursprung der Verehrung. Die Geschichte erzählt, dass im Jahr 1717 einige Fischer im Rio Paraíba eine kleine, 36 cm hohe Terrakotta-Statue der Unbefleckten Empfängnis fanden. Die Männer, die sehr wenig gefangen hatten, erbaten die Fürbitte der Gottesmutter und machten einen überreichen Fang.

Und indem sie das Zeichen aufnahmen, das Gott ihnen gegeben hatte, wurden die Fischer zu Missionaren, indem sie den Nachbarn von der empfangenen Gnade erzählten. Es ist eine Lektion über die Mission der Kirche in der Welt: ‚Das Ergebnis der pastoralen Arbeit basiert nicht auf dem Reichtum der Ressourcen, sondern der Kreativität der Liebe'“, heißt es in der Botschaft mit einem Zitat von Papst Franziskus.

Eine Botschaft von Aparecida nach Belmonte. Hoffnung von Belmonte.

www.roma-belmonte.info

index2

 

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,