Veröffentlicht am 2016-10-09 In Leben im Bündnis

Eine Wallfahrt nach „Roma Belmonte“

ITALIEN, Gisela Ciola •

Am 4. September brachen mein Mann und ich von Trient aus auf zu einer Wallfahrt zum Heiligtum von Belmonte in Rom zum nationalen Treffen der italienischen Schönstattfamilie, an dem wir zum ersten Mal teilnahmen.

Ich möchte gern etwas über mein persönliches Erlebnis berichten.

Ich war sehr bewegt, als ich die Ankunft der Pilger aus der Region Toskana sah. In großer Zahl stiegen sie aus dem kleinen Bus. Angetan mit ihren schönen gelben Schals trugen sie ein großes Banner mit der Aufschrift „Schönstatt Toskana“, gingen sofort in Prozession weiter und trugen ihre Bilder der Pilgernden Gottesmutter zum Heiligtum. Wie schön das alles war!

img_9940

In dem Augenblick dachte ich an meine  Bilder der Pilgernden Gottesmutter und an unsere ganze Gebetsgruppe von Trient bis Mailand … Wir machen gerade die allerersten Schritte in der Kampagne; wir sind klein, aber engagiert, und das macht mir Mut für meinen Wunsch, dass wir uns eines Tages alle zusammenfinden auf einer Wallfahrt zu diesem Heiligtum!

Ich nutzte die Gelegenheit, alle meine toskanischen Schönstattbrüder und -schwestern zu grüßen und ihnen für diese wundervolle Motivation zu danken!

Ich dankte auch der Gottesmutter, dass sie mich so viel Schönheit und Freude hat erfahren lassen, ich betete für alle die Menschen in unseren Regionen, die ihren Besuch erhalten haben, und dafür, dass sie mich hier ankommen ließ auf dieser Wallfahrt, und das zusammen mit meinem Mann, der mich später auf dem Rückweg fragte, ob auch er das Liebesbündnis schließen könne.

So begann ich den Tag damit, ihr zu danken.

img_9931

Die Gottesmutter verbindet uns und schenkt uns einander: Begegnung

An dem Tag gab ein brasilianisches Ehepaar Zeugnis über die Erfahrungen in ihrem Leben. Es waren diejenigen, die schon in Belmonte gearbeitet haben, bevor der Bau des Heiligtums richtig begonnen hatte.

Sie erzählten uns (neben anderen Dingen) von der Einweihung und der Grundsteinlegung.

Das erinnerte mich an die Zeit, als auch meine Mutter in Italien lebte und dass sie bei der Grundsteinlegung dabei war, und ich dachte: „Dann kennen die sich!“ Mag sein, dass sie sich nicht an sie erinnern, aber sicher werden sie sich an die Auxiliar der Blinden erinnern, die meine Mutter zur Grundsteinlegung mitgebracht hatte.

Ich verlor mich etwas in meinen Gedanken, dachte daran, wie die Gottesmutter „mit jedem Kontakt aufgenommen“ hat in ihrem Heiligtum. Diejenigen, die von Brasilien gekommen waren, um das Heiligtum auf Belmonte zu hüten; meine Mutter, die das Bild der Auxiliar von Argentinien brachte, und ich, die von Trient kam, um sie kennenzulernen durch ein schönes Zeugnis, das ich vorher nicht kannte …

Wenn wir auch nicht alle aus unserer Schönstattfamilie persönlich kennen, kennen wir uns doch alle durch Maria. Ich konzentrierte mich etwas auf diesen Gedanken und fand noch ein anderes Wunder, das mir bis zu diesem Augenblick gefehlt hatte: Die Pilgernde Gottesmutter für Mailand begann die erste Missionsarbeit im August, in dieser Stadt, in der ein Bild der Pilgernden Gottesmutter noch gefehlt hatte.

Die Gottesmutter beendete den ersten Monat ihrer Pilgerschaft in Mailand genau vier Tage vor dem nationalen Treffen in Belmonte Rom!

Zufall? … Nein! … Nie!

Sie „hat eine ganze Nation verbunden“, bevor sie uns in ihrem Haus, in unserem Haus, begrüßt haben!

Stellen wir uns eine Landkarte vor mit gelben Punkten, die alle Orte der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Italien kennzeichnen.

Da gäbe es viele gelbe Punkte in vielen Regionen, so viele, dass man bei einigen nicht leicht die Städte unterscheiden könnte, und dann nur zwei Punkte im Norden, Mailand und Trient, aber diese beiden Punkte wurden gebraucht, um unseren „Ring der Liebe“ zu schließen.

Sie hat uns verbunden, und dann brachte sie uns dazu, einander zu treffen, damit wir ihr Werk kennenlernen!

img_9953

Drei Gedanken: „Verbindung, Vereinigung, Begegnung“

Ich möchte meine Überlegungen beenden, indem ich drei Aspekte unterstreiche, die mich an diesem schönen Tag beeindruckt haben und die ich erlebt habe als „Verbindung, Vereinigung und Begegnung“:

  1. Meine Mutter
    als sie zur Zeit der Grundsteinlegung betete:
    dass Belmonte sich mit Pilgern und Missionaren füllen möge.
  2. Don João Pozzobon,
    der sich selbst unserer Mutter als Werkzeug völlig zur Verfügung gestellt hat, mit vollkommener Treue und Demut und so ein großes Beispiel für uns alle wurde und eine Inspiration für die gesamte Kampagne der Pilgernden Gottesmutter.
  3. Pater Kentenich,
    als er sagte: „Sie ist der große Missionar, sie wird Wunder wirken …“ …

Und dann sind wir da … jeder von uns, aus allen Regionen in Italien und aus vielen anderen Ländern, alle geeint unter dem Banner Schönstatts! Danke, Gottesmutter, Königin, Dreimal Wunderbare!

20160904_171501

Ich nehme diese Gelegenheit wahr, um all die wunderbaren Menschen zu grüßen, denen ich bei unserem Treffen in Rom Belmonte begegnet bin und wünsche allen eine fruchtbare Arbeit.

Original: Italienisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.