Veröffentlicht am 2016-08-30 In Leben im Bündnis

Maria Königin: Schönheit, Geheimnis und Beziehung feiern

USA, Carlos Cantú •

Die jährlich von der Schönstattbewegung der Diözese Brownsville in Texas veranstaltete Feier von „Maria Königin“ fand am Montag, dem 22. August 2016 um 19.00 Uhr in der katholischen Kirche Francis Xaver in La Feria, Texas, statt. Bischof Daniel E. Flores von Brownsville stand der Eucharistiefeier vor.

Weil es der erste Schultag war, lag die Teilnahme nur bei 200 Personen. Normalerweise sind es 300 oder mehr Menschen, die an der jährlichen Feier teilnehmen. Das Fest ist ein jährliches Treffen der Schönstattbewegung, und Mitglieder aus allen Gliederungen arbeiten mit, um die Feier zu einem Erfolg zu machen. Auch eingeladen sind die Koordinatoren, Missionare und Teilnehmer der Schönstätter Kampagne der Pilgernden Gottesmutter. Deren Teilnahme trägt stark zu der Feier bei, sie kommen mit ihren Bildern der Pilgernden Gottesmutter, die viele Häuser in der Diözese besuchen. Wir haben uns sehr über die Anwesenheit von Sr. M. Gloria Mauricio gefreut, die die Schönstätter Marienschwestern vertreten hat. Einer der Chöre der katholischen Kirche St. Pius X. in Weslaco, Texas, hatte die musikalische Gestaltung übernommen und die Herzen der Teilnehmer durch ihr Singen freudig erhoben.

Als der Chor sang: “On this day, oh beautiful Mother,” („An diesem Tag, o schöne Mutter“), führte die Auxiliar der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter die Eingangs- Prozession an. Ihr folgten etwa 50 Bilder der Pilgernden Gottesmutter. Die meisten von ihnen waren schön geschmückt und wurden liebevoll auf den Armen der Koordinatoren/Missionare getragen. Dann kam der Bischof, der ein schönes Gewand, vorne mit dem Bild der MTA und auf der Rückseite eine schöne Krone, angelegt hatte. Nach der üblichen Begrüßung des Bischofs, die von einer Runde Applaus begleitet wurde, wurden alle begrüßt und der Bischof begann mit der Heiligen Messe.

Sich miteinander verbinden

Bischof Flores hielt eine inspirierende Predigt. Im Folgenden sind einige der wichtigsten Gedanken, die ich mir zu merken versuchte; ich hoffe, ich werde damit seiner schönen Predigt gerecht:

„Alles, was wir als einen Akt der Hingabe an die Gottesmutter tun, segnet Gott. Sie ist unsere Verbindung zu Christus, denn sie hat ihm seine Menschennatur gegeben. Jesus liebt seine Mutter; wir sind an der gleichen Liebe beteiligt, die Jesus zu seiner Mutter hat. Er zeigt ihr seine Liebe. Seine Liebe zu Maria breitet sich aus. Wir danken Gott dafür.

Die Erlösung begann mit einem Gruß. Der Engel grüßte Maria. Sie hatten ein Gespräch – das Evangelium – Maria grüßte Elisabeth. Denn Maria nimmt die Botschaft an, geht und grüßt Elisabeth, und das Kind hüpft im Leib seiner Mutter. Sehr menschlich, jemanden zu grüßen. Man öffnet sich für eine Beziehung.

Der Heilige Vater sagt, der Welt fehlen Güte, Zärtlichkeit. Ein Gruß ist notwendig. Heute grenzen wir Menschen ab. Wir schützen unseren Raum. Wir tun so, als wären die anderen Menschen nicht da. Wir grüßen die Menschen nicht. Tut nicht so, als wäre da niemand. Als ob es Beziehungen nur geben darf nach meiner Wahl und Auswahl – gefährlich! – , wir blenden Menschen aus!

Seien Sie sich als Christen dessen bewusst. Gott stellt Menschen in unser Leben. Manchmal grüßt man sich nicht einmal im gleichen Haushalt.

Maria ging und besuchte Elisabeth, denn sie spürte die Not – sie (Elisabeth) war in ihrem sechsten Monat. Sie „löschte“ sie nicht von der Freunde-Liste wie auf Facebook. Wir können einander nicht ausblenden. Es ist nicht leicht. Wenn wir jemanden lieben, müssen wir uns selbst sterben, damit die Liebe beginnen kann.

Jesus möchte, dass wir untereinander verbunden sind.

Als er auferstand, wünschte er uns Frieden.

In der Gottesmutter sind wir mit Gott verbunden.

„Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?“

Jeder Augenblick ist ein Geschenk. Gott verbindet sich erneut mit uns.

Nach der Schönheit der Liebe wird in der Welt nicht gesucht. Für uns hat sie sich gezeigt in Marias Opfer. Sie gab ihr ganzes Herz.

Der Maler der MTA hat ihr Geheimnis in ihren Augen eingefangen, und wir möchten diese Schönheit in unseren Häusern haben. Sie trägt ihren Sohn. Sie gab uns ihren Sohn. Wir möchten dahin gehen, wo Maria mit ihrem Sohn ist. Wir wollen lernen zu geben, bis es weh tut.“

Tradition der Verehrung

Nach der Predigt folgten wir unserer Tradition und ehrten die Gottesmutter als Königin, indem wir das Gebet „Gegrüßet seist du, Königin“ in beiden Sprachen, Englisch und Spanisch, beteten. Darauf folgte auch ein tosender Applaus für unsere Mutter und Königin.

Nach dem abschließenden Gebet und vor dem Schlusssegen unseres Bischofs erneuerten wir unser Liebesbündnis, auch das in beiden Sprachen, Englisch und Spanisch.

Erfrischungen und Geselligkeit beschlossen die Feier, und schon gibt es große Vorfreude auf das Fest im Jahr 2017.

Original: Englisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland/mf

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.