Veröffentlicht am 31. Dezember 2015 In Leben im Bündnis

Vater, wir gehen mit dir! Eine Wallfahrt nach Nueva Helvecia, Uruguay – zum ersten Filial-Heiligtum

ARGENTINIEN/URUGUAY, von Ernestina Strata •

Am Samstag, dem 28. November, wallfahrtete eine Gruppe von vierzig begeisterten Pilgern von Buenos Aires nach Nueva Helvecia, zum ersten Filialheiligtum Schönstatts, um der Person des Vaters und Gründers und seinen Spuren zu begegnen. Sie kamen aus verschiedenen Orten Argentiniens: Tucuman, Tandil (Provinz Buenos Aires), San Pedro (Provinz Buenos Aires), Cordoba, Mendoza, Corrientes, der Metropolitanregion Buenos Aires und aus der Stadt Buenos Aires. Eine Familie aus Benito Juárez (Provinz Buenos Aires), eine Frau aus Montevideo und eine weitere Person, die in Punta del Este lebt, schlossen sich der Gruppe in Nueva Helvecia an. Schwester Clara María, die die Reise mit einem Team aus dem Pater-Kentenich-Sekretariat organisiert hatte, begleitete die Wallfahrt. Es war eine wundervolle Reise. Als sie Colonia de Sacramento (eine Stadt in Uruguay) erreicht hatten, bestiegen sie den Bus nach Nueva Helvecia. Während der einstündigen Fahrt betrachteten die Pilger die Ruhe der Landschaft, lernten sich gegenseitig kennen und teilten einander mit, wie sie sich die Begegnung mit Pater Kentenich vorstellten.

Der entspannte Austausch und die Lieder wurden beim Anblick eines schön angelegten und gut gepflegten Bildstocks unterbrochen, der die Nähe des ersten Filialheiligtums ankündigte.

IMG_1495

Ein Heiligtum, das einzigartig ist in der Welt

Nach einem köstlichen Essen und einer kurzen Pause gingen die Pilger zum Heiligtum. Bei ihrer Ankunft wurden sie unter fröhlichem Glockengeläute von Schwester María Laura, Marinés und M. Beatriz mit Wärme und Freude begrüßt. Natürlich hatte jeder Pilger einen Augenblick Zeit, um in diesem einzigartigen Heiligtum zu beten; sie erlebten die Gnade der Beheimatung, den die Gottesmutter immer in ihrem Haus schenkt. In dieser Atmosphäre konnte jeder dem Vater begegnen und ihm all die Menschen bringen, die er ‚mitgebracht‘ hatte, wie auch ihre Sorgen und Anliegen.

Pater Kentenichs Spuren

Dann gingen sie mit Schwester Marinés als Führung auf den Spuren von Pater Kentenich. Die Tour begann mit der ‚Mater Ter Admirabilis-Schule‘, die neben dem Heiligtum liegt. Die Schwester führte sie auf einem mit Gebet gefüllten Weg – geruhsam und erwartungsvoll zugleich – und berichtete dabei historische Informationen, Geschichten und Details. Alle diese Beiträge riefen die Erinnerungen an seine Spuren wach, brachten die Anwesenheit und Nähe des Vaters und Gründers ins heutige Leben, die jeder Pilger als einmaliges und einzigartiges Geschenk erlebte.

Nach einer gemeinsamen Stärkung im Garten kehrten alle zum Heiligtum zurück. Dort hörten sie Auszüge aus dem Vortrag von Schwester M. Ursula, in dem sie erzählte, wie sich in diesem Heiligtum das erste Filial-Bündnis entwickelt hat. Dann schlossen einige Pilger ihr Bündnis, andere erneuerten es und nahmen bewusst das Erbe des Vaters und Gründers an mit der Bereitschaft, vertrauensvolle, solidarische und missionarische Kinder zu sein. Sie hörten auch die Geschichte von dem kürzlich eingeweihten Wegrand-Heiligtum in Punta del Este. Die MTA benutzt die unglaublichsten Werkzeuge um ihr Werk der Evangelisierung durchzuführen.

IMG_1496

Weltkirche erleben

Schließlich nahmen die Pilger frohen Herzens an der Heiligen Messe in der Pfarrkirche von Nueva Helvecia teil.

Der folgende Tag war mit sonnigem Wetter ein weiteres Geschenk. In der Schule sahen sie eine Dia-Reihe über die Schönstattgeschichte in diesem Land, und dann fanden sie sich in der Pfarrgemeinde ein. Dank der Vorsehung stand der Bischof von Lodi, Italien, der Eucharistiefeier vor. Er besuchte den örtlichen Pfarrer, der auch Italiener ist. Beide näherten sich zusammen mit anderen Priestern dem Heiligtum um die Gottesmutter zu grüßen und zu ihr zu beten.

Zeit mit Pater Kentenich

Wieder zurück im Heiligtum verbrachten sie wieder Zeit mit Pater Kentenich. Um auszusprechen, was er jedem einzelnen sagte – im Innersten ihres Herzens – schrieben sie auf ein kleines Papierherz, für seine väterliche Hingabe und seinen völligen Verzicht für jedes einzelne seiner Kinder. Während sie sangen, legten sie die Papierherzen in den Krug, der die Beiträge zum Gnadenkapital enthält, und jeder erhielt eine entzündete Kerze als Zeichen für Vaters Anwesenheit in seinen Kindern.

Bevor sie das Fährschiff zurück nahmen, machten sie einen Spaziergang zur historischen Zitadelle von Colonia und erfreuten sich an einem frühlinghaften Nachmittag.

Die Rückfahrt war fröhlich wegen der Begegnung und der Sicherheit, dass die Mutter und Königin ihre Kinder weiterhin in eine tiefe und persönliche Beziehung mit dem Vater und Gründer führt, und durch ihn zu Gott, dem Vater.

IMG_2980

Original: Spanisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

Schlagworte: , , , ,