Veröffentlicht am 2015-08-23 In Leben im Bündnis

Eine Familie im Herzen der Kirche – ein Programm für die Zukunft

ITALIEN, Pamela Fabiano •

Am 25. Oktober vor vielen Jahren suchte die Göttliche Vorsehung sich einen kleinen Ort im Schatten des Petersdoms in Rom aus, den die Gottesmutter sich ausgewählt hat um dort zu wohnen und als Herz der Kirche zu leben, im Dienst der Kirche, als fürsorgliche Mutter immer bereit, ihre Kinder willkommen zu heißen.

Dieser kleine Ort ist das Heiligtum Cor Ecclesiae, gelegen an der Via Aurelia Antica 112, Rom, und er gehört dem Institut der Schönstätter Marienschwestern, die im Dienst der Kirche, der Schönstattbewegung in Rom und im Rest Italiens wirken (denn die Schwestern aus Brasilien, die in Italien in der Bewegung arbeiten, gehören jetzt auch zu dieser Niederlassung).

Der 25. Jahrestag des Cor Ecclesiae Heiligtums

In diesem Jahr, dem ersten nach der Hundertjahrfeier des Liebesbündnisses, hat die römische und italienische Schönstattgemeinschaft noch einen Grund, die Feierlichkeiten zu verlängern wegen des 25. Jahrestages des Cor Eccclesiae Heiligtums. Ein Heiligtum, das Jahre hindurch die Anwesenheit von Schwestern gesehen hat, die mit Hingabe und Leidenschaft die Saat der Bewegung in Italien ausgesät haben, indem sie zuerst kleine Gruppen gebildet und zum Liebesbündnis geführt haben, und zum anderen, indem sie danach die Familien und Jugendlichen begleitet haben.

Es ist nicht leicht, die Geschichte von einem Vierteljahrhundert zu erzählen, ohne Namen zu nennen, die der römischen Familie lieb sind, und jene, die eine Zeit lang im Cor Eccclesiae Heiligtum waren: Sr. Erika, Sr. Annetraudis, Sr. Lisianne, Sr. Neida, Sr. Asuncion und Sr. Marie-Johanne, um nur die Oberinnen zu nennen, die aufeinander gefolgt sind in diesen Jahren, und die liebe Sr. Fatima, die derzeitige Oberin, die zusammen mit den derzeit anwesenden Schwestern tatkräftig die Feierlichkeiten im Oktober vorbereitet.

Jeder Name bringt eine Geschichte mit sich, ein treu angestrebtes Ideal, ein zur Verfügung gestelltes Talent, und wenn die römische Familie ist, was sie heute ist, dann ihretwegen. Die Betreuung des Zentrums zeigt sich auch in der gerade abgeschlossenen Restauration, die vom Heiligtum aufstrahlt mit seiner schlichten Schönheit.

Wichtige Ereignisse

Das Cor Ecclesiae Heiligtum wurde Zeuge von wichtigen und entscheidenden Ereignissen in der Geschichte der gesamten Schönstattbewegung:

Kardinal Camillo Ruini hat die Krönung der Dreimal Wunderbaren Mutter und Königin am 15. September 1994 vollzogen. Neben einer großen Anzahl Schwestern vom Institut der Marienschwestern nahmen zahlreiche Vertreter der Kirche und auch der Internationalen Bewegung daran teil.

Papst Johannes Paul II., jetzt heiliggesprochen, machte am 29. Dezember 2000 einen Privatbesuch bei den Marienschwestern zum Abschluss des Großen Jubiläums, einige Mitglieder der Bewegung in Rom waren Zeugen davon.

Die Errichtung der Sendungs-Gedenktafel der Marienschwestern. Der damalige Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Joseph Ratzinger, stand der Feier vor. Während er Kardinal war, genoss er hin und wieder einen Besuch im Heiligtum, um zu beten und die Gemeinschaft der Schwestern zu besuchen.

Kardinal Eduardo Martinez Somalo, ein großer Freund und Wohltäter der Marienschwestern, stand der Zeremonie vor, als am 16. November 2008 das Vatersymbol angebracht wurde.

Viele Feiern des Liebesbündnisses zwischen der Gottesmutter und ihren Kindern

Mit dem Wunsch, Papst Franziskus möge auch eines Tages unserer Mutter einen Besuch abstatten, sehen wir, wie die Nähe und die konkrete Anwesenheit der Päpste und der ganzen Kirche, hier in Rom vertreten durch den Heiligen Stuhl, uns als italienische Schönstattfamilie zwingt, da zu sein im Schatten des Heiligtums, und immer mehr treue und authentische Zeugen Christi zu sein. Die Welt beobachtet uns, ohne es zu wollen! Viele Schönstatt-Pilger, die nach Rom kommen, besuchen auch dieses Heiligtum und finden eine römische Familie. Nun gut, was wünschen wir ihm, was soll er sehen? Wir möchten eine Kirche sein, die hinausgeht, eine Kirche, die Familie wird für jene, die am schwächsten sind, für die an den Rand Gedrängten, eine Kirche, deren Herz dafür schlägt, die Peripherien zu beleben, die teilnimmt an einer marianischen Kultur, die erzieht, indem sie besondere Aufmerksamkeit richtet auf die Kultur in allen Schauplätzen (Universität, Politik, Gesellschaft, Kommunikationsmittel).

Es ist dieser kleine Ort, von dem aus die Gottesmutter ihre Geschenke und Gnaden in Hülle und Fülle ausgeteilt hat, und es hängt ab von denen, die täglich aus der Realität leben, Werkzeuge zu sein für die künftigen Generationen.

Nichts ohne dich – nichts ohne uns.

 

Original: Italienisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

 

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.