Veröffentlicht am 2014-12-07 In Leben im Bündnis

Gehen wir hinaus, Pilger, zur Begegnung mit dem Herrn

ADVENT MIT FRANZISKUS, org. Wir feiern den zweiten Advent am Tag vor dem Fest der Unbefleckten Empfängnis Mariens. Wie jedes Jahr hören wir den Ruf: Gehen wir hinaus, Pilger, zur Begegnung mit dem Herrn. Jubel für die Armen, Fest für den Menschen – bereiten wir den Weg des Herrn! In seiner Jubiläumsbotschaft bei der Audienz am 25. Oktober hat der Heilige Vater, Papst Franziskus, einen Adventbegleiter vorgelegt… einen Adventbegleiter zu dieser Weihnacht und hinein ins zweite Jahrhundert Schönstatts. Lassen wir uns davon bewegen und herausfordern, um zu beweisen – mit Taten – , dass wir hinausgehen zur Begegnung, zur Begegnung mit dem Herrn und mit den Armen, motiviert durch die adventlichen Gesten eben dieses Papstes – wie die Verlosung seiner Geschenke und der Bau von Duschen für Obdachlose -, dieses Papstes, der uns als Kirche, als Familie, Advent sein lässt im Teilen des Eigenen, im Hinausgehen aus dem Eigenen und im Denken an den anderen – in „mütterlicher Väterlichkeit“, wie Pater Kentenich das nennt.

07. Dezember – Zweiter Advent

Sie ist Mutter der Kirche. Ist Mütterlichkeit.

Sie ist Mutter, weil sie Jesus geboren hat und uns in der Kraft des Heiligen Geistes hilft, dass Jesus in uns geboren wird und wächst.

Sie ist es, die uns andauernd Leben gibt.

Sie ist Mutter der Kirche. Ist Mütterlichkeit.

Wir haben kein Recht – und wenn wir es tun, dann sind wir im Irrtum – auf ein Waisengefühl. Anders gesagt, der Christ hat kein Recht darauf, sich als Waise zu fühlen.

Er hat eine Mutter. Wir haben eine Mutter.

30. November – Erster Advent

 

Mit ein paar Fetzen und einem ganzen Berg voller Zärtlichkeit einen Viehstall in das Haus Jesu verwandeln.

 

Maria versteht es in der Tat, mit ein paar Fetzen und einem ganzen Berg voller Zärtlichkeit einen Viehstall in das Haus Jesu zu verwandeln.

Sie ist auch fähig, ein Kind im Schoß seiner Mutter aufhüpfen zu lassen, wie wir es im Evangelium hören.

Sie ist fähig, uns die Freude Jesu zu schenken.

Maria ist vor allem Mutter.

Ja gut, man könnte sagen, Mutter ist nicht so viel, oder? Maria ist Königin, ist Herrin.

Nein, halten wir einen Moment inne: Maria ist Mutter. Warum?

Weil sie Jesus gebracht hat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert