Fuentes Geschichte Kentenich

Veröffentlicht am 2021-04-15 In Kentenich

Die Geschichte aus den Zeugenaussagen von Herodes, Hannas, Kaiphas und den Zeugen des Hohen Rates konstruieren?

CHILE, José María Fuentes •

Die Geschichte Jesu kommt zu uns durch die vier Evangelisten; sie gibt uns die Vision des Lebens Jesu, die die Kirche von Anfang an für authentisch hielt. Zweifellos hatten diejenigen, die Jesus verdammten oder gegen ihn aussagten, eine andere Vision. Die apokryphen Evangelien spiegeln noch einmal eine andere Sichtweise einer anderen Gruppe von Anhängern Jesu wider. —

Wie schreiben wir Geschichte?

Libro: El padre puede hacerlo

Spanische Ausgabe, seit März 2021 erhältlich. In Deutsch erschien das Buch (samt der ersten Welle von Artikeln und Meinungsäußerungen dazu) im Oktober 2020.

Von Teuffenbach konstruiert in ihrem (Anm. d. R.: erst vor wenigen Wochen auch in Spanisch erschienenen) Buch „Vater darf das“ ein Bild von Pater Kentenich aus den Zeugnissen von 10 ehemaligen Marienschwestern und 3 Pallottinern, die sich Pater Kentenich überworfen hatten. Ihr Text entspricht nicht einer Geschichtsschreibung im eigentlichen Sinn (einer historischen Studie mit einer Vielfalt von Quellen) oder einer reinen Dokumentensammlung (da sie im ersten Teil und vor dem Erscheinen jedes Dokuments Interpretationen vornimmt, die den Leser gedanklich vorbereiten und prädisponieren).

Mit Geschick und Intelligenz erzeugt die Autorin zumindest bei mir Sympathie und Identifikation mit den ehemaligen Schwestern und Antipathie gegenüber Pater Kentenich. Durch die Zeugnisse der Priester akzentuiert sie das Bild, dass Pater Kentenich ein Mann war, der es nicht verstand, andere Meinungen als die eigenen anzuhören oder zu integrieren. Wie die Autorin einräumt, hat sie die meisten dieser Informationen aus einem Dossier erhalten, das Pater Heinrich Maria Köster, ein weltbekannter, angesehener Pallottiner, der gegen Pater Kentenich eingestellt war, Mitte der 1970er Jahre gegen ihn erarbeitet und in den 1980er Jahren ergänzt hat.

Die Geschichte Pater Kentenichs ist uns durch verschiedene Zeugnisse und Dokumentationswerke überliefert. Die Biographien, die die Schönstattpatres nach seinem Tod ausgearbeitet haben, sind von Bedeutung. Die Patres Alessandri, Uriburu, Monnerjahn und Niehaus schrieben verschiedene Biographien zwischen dem Beginn der 1970er Jahre und dem Ende des ersten Jahrzehnts dieses Jahrhunderts. Christian Feldmann, ein nicht-schönstättischer katholischer Journalist, schrieb Mitte der 2000er Jahre eine weitere. Schwester Schlickmann schrieb ihre Mitte der 2010er Jahre. Nur die beiden letzteren sagen in ein paar Sätzen, dass die Ergebnisse der Visitationen zum Teil auf die Teilnahme von Schwestern zurückzuführen sind, die Pater Kentenich kritisch gegenüberstanden.

Reflexion

Die Sache ist die, dass die Vorwürfe das Panorama verändert haben. Was will Gott uns sagen? Was will er den Schwestern sagen? Wie lädt er uns ein, der systematischen Zerstörung des Bildes Pater Kentenichs zu begegnen? Warum hat er es zugelassen?
Für Pater Kentenich hängt die Gotteserfahrung eines Menschen und damit die Möglichkeit seiner wirklichen Entwicklung in wichtiger Weise von den menschlichen Erfahrungen ab, die er im Laufe seines Lebens macht. Obwohl sich dieses Konzept im Laufe der Zeit entwickelte, war es sicherlich von Anfang an vorhanden. 1912, zu Beginn seiner Tätigkeit, lädt er die ihm anvertrauten pallottinischen Seminaristen ein, sich gemeinsam zu freien, festen und priesterlichen Persönlichkeiten zu entwickeln. Er ergänzt dies, indem er ihnen sagt, dass er ihnen sein ganzes Herz schenken wird, was ihre Entwicklung erleichterte und ihnen ermöglichte, Gottes Begleitung und Zuneigung durch ihn zu erfahren. Das half ihnen enorm, die traumatischen Erfahrungen in den Schützengräben des Ersten Weltkriegs zu verarbeiten. Diese Einstellung und Erfahrung wurde im Laufe der Jahre erweitert und vertieft. Obwohl dies nicht ausschließlich bei den Marienschwestern der Fall war, spielten sie als Gemeinschaft sicherlich eine wichtige Rolle. Mit ihnen erlebte er sich auf intensive Weise als Vater, und er konnte auch die positiven Auswirkungen sehen, die diese Erfahrung in ihnen hervorrief.

Der Stil und die Praktiken, die in dieser Zeit Gegenstand von Kontroversen sind und die auch bei der Visitation des Bistums Trier und später bei der Visitation des Heiligen Offiziums Gegenstand von Kontroversen waren, hängen mit den Erfahrungen und der Entwicklung der Schwestern zusammen. Sich selbst als von Gott angenommen und geliebt zu erleben, mit all seinen Grenzen und Unzulänglichkeiten, ist eine zentrale Erfahrung in der menschlichen und religiösen Entwicklung; der Sinn dieser Handlungen war diese Erfahrung der Annahme und die totale Hingabe der Person an Gott als Antwort.

Für die Marienschwestern war das Thema Visitation und Exil schon immer ein schwieriges Thema. Es ist klar, dass sie in jenen Jahren viel zu leiden hatten. Sie erlebten die Feindseligkeit und oft auch die grobe Behandlung von Pater Tromp (dem Visitator des Heiligen Offiziums) und der Pallottiner, die gegen Schönstatt waren. Auch die erzwungene Trennung von Pater Kentenich war sehr schmerzhaft. Kentenich und ihr Ansehen wurde – genau wie jetzt – heftig angegriffen. All das haben wir schon lange lesen und hören können.

Was wir in den letzten Monaten erfahren haben und was die Mehrheit von uns nicht wusste, ist, dass es eine Gruppe von Schwestern (etwa zwanzig) gab, die Konflikte mit Pater Kentenich hatten und die bei den Visitationen gegen ihn sprachen. Wir haben durch von Teuffenbachs Dokumentation auch Zugang zu einigen Bräuchen und dem internen Stil der Schwestern bekommen.

Es ist verständlich, dass es den Schwestern peinlich war, zu sagen, dass eine Gruppe von ihnen teilweise der Grund für das Exil von Pater Kentenich war, und dass es ihnen erst recht peinlich war, intimere Details ihres Gemeinschaftslebens öffentlich zu machen.

Die Sache ist die, dass die Vorwürfe das Panorama verändert haben. Was will Gott uns sagen? Was will er den Schwestern sagen? Wie lädt er uns ein, der systematischen Zerstörung des Bildes Pater Kentenichs zu begegnen? Warum hat er es zugelassen?

Ende der 1940er Jahre wollte Pater Kentenich, dass die Erfahrung Schönstatts, die sich als solide erwiesen hatte, um den harten Herausforderungen der Zeit zu begegnen, in der Kirche bekannt machen und ihr zur Verfügung stellen. Deshalb lud er den Bischof von Trier ein, Schönstatt zu besuchen, vor allem die Marienschwestern, in der Hoffnung, dass er die Lebensprozesse, die sich dort abspielen, verstehen würde. Der Bischof verwandelte diese Einladung in eine kanonische Visitation, und obwohl er die erzielten Ergebnisse in der Entwicklung der Schwestern lobte, billigte er viele der pädagogischen Strategien Pater Kentenichs nicht, womit die harte Konfrontation begann.

Eine Gelegenheit, die die Vorsehung uns in diesem Augenblick der Geschichte öffnet

Wie reagieren wir auf die heutige Zeit? Wozu lädt uns Gott im Jahr 2021 ein? Wie können wir an der Fruchtbarkeit dieses Gnadenstroms teilnehmen und ihn fördern? Wenn wir es ehrlich betrachten, sollten wir erkennen, dass es viel zu tun gibt (und dass wir vieles längst hätten tun sollen) und dass, wenn wir es nicht tun, die Früchte dieses Gnadenstroms nicht so sein werden, wie sie sein sollten.
Die gegenwärtige Situation ist eine neue Gelegenheit, die die Vorsehung uns eröffnet, um den Reichtum Schönstatts, seine Pädagogik und Spiritualität, für die Kirche von heute und in ganz besonderer Weise für die Gesellschaft von heute zu zeigen. Es war genau das, was Pater Kentenich ursprünglich wollte. Dies zu tun bedeutet eine Bewegung rückwärts und eine Bewegung vorwärts.

Rückwärts bedeutet es, die Geschichte zu überholen. Eine neue, tiefere und detailliertere Geschichtsschreibung des gesamten Umfeldes des 31. Mai 1949 zu machen, vor allem dessen, was zwischen der Entlassung Pater Kentenichs aus dem KZ Dachau (1945) und dem Ende der Visitation des Heiligen Offiziums (1953) geschah. Dies zu tun erfordert eine besondere Beteiligung der Marienschwestern, da sie diejenigen sind, die die besten Archive aus dieser Zeit haben. Um ein vollständiges Bild zu erhalten, ist es wichtig, Zugang zu den Erfahrungen zu haben, die die Mehrheit von ihnen in dieser Zeit gemacht haben, und sie zu kennen. Nur bei den Zeugnissen derer zu bleiben, die gegen Pater Kentenich waren, ist eine Ungerechtigkeit ihm gegenüber. Es wäre sehr wertvoll, die Zeugnisse der Schwestern zu haben, die in der Gemeinschaft geblieben sind, die in ihr glücklich waren und die sich als geistliche Töchter Pater Kentenichs identifiziert haben. Vielleicht gibt es persönliche Tagebücher von verstorbenen Schwestern, aber sicher ist, dass es Chroniken von Kursen, Häusern und Provinzen gibt. In diese Arbeit soll die subjektive Leidenserfahrung, die diese ehemaligen Schwestern mit der Gemeinschaft und mit Pater Kentenich gemacht haben, integriert werden. Für diese Arbeit, die sich nicht nur auf die Schwestern beschränken kann, ist es notwendig, kritisch auf die Vergangenheit zu schauen und zu sehen, dass Pater Kentenich auf seinem Weg zur Heiligkeit gelernt hat. Das bedeutet, dass er in seiner pädagogischen Praxis Erfolge und Misserfolge hatte; manchmal hatte er Recht mit dem, was er tat, und in anderen Fällen lag er falsch.

Aber es reicht nicht, zurückzuschauen, Schönstatt ist eine Initiative Gottes, um eine Antwort für die Zukunft zu geben. Warum die Vorwürfe gegen Pater Kentenich untersuchen und endlos darüber debattieren, wenn das keine praktische Konsequenz hat? Der Gnadenstrom, der mit dem Liebesbündnis Pater Kentenichs mit der Gottesmutter im Schönstatt-Heiligtum am 18. Oktober 1914 begonnen hat, muss sich in die Zeit projizieren. Er existiert, um den Menschen unserer Zeit zu antworten, die in unserer Nähe leben, in unseren Städten, auf unseren Feldern, an unseren Arbeitsplätzen, in unseren Häusern und an allen Orten, wo wir ihnen begegnen; es gibt ihn auch für diejenigen, denen wir nicht begegnen, die aber zweifellos in der Ferne und auch in der Nähe da sind. Wie reagieren wir auf die heutige Zeit? Wozu lädt uns Gott im Jahr 2021 ein? Wie können wir an der Fruchtbarkeit dieses Gnadenstroms teilnehmen und ihn fördern? Wenn wir es ehrlich betrachten, sollten wir erkennen, dass es viel zu tun gibt (und dass wir vieles längst hätten tun sollen) und dass, wenn wir es nicht tun, die Früchte dieses Gnadenstroms nicht so sein werden, wie sie sein sollten.

Es gibt mindestens drei Bereiche, in denen wir aufgerufen sind, uns zu bemühen, das oben Gesagte zu verbessern: auf die Herausforderungen der Zeit zu reagieren, eine starke Betonung des Dienstes an den Nahen und Fernen (besonders an den Bedürftigen) zu haben und zu lernen, mit anderen zu teilen und zusammenzuarbeiten (unter uns, mit anderen Gemeinschaften, mit anderen Arten von Menschen usw.). Da dies ein langes Thema ist, werde ich es in einem zukünftigen Artikel behandeln.

Original: Spanisch, 11.04.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.