El padre puede hacerlo

Veröffentlicht am 2021-03-21 In Kentenich

“El padre puede hacerlo”: Autorisierte spanische Übersetzung von „Vater darf das“ erschienen

Redaktion schoenstatt.org, María Fischer •

Und wie geht es dir damit?, fragt mich Matias F., als er von der Veröffentlichung des Buches „El padre puede hacerlo“ von Alexandra von Teuffenbach, auf Spanisch hört. Es ist die autorisierte Übersetzung des Buches „Vater darf das!“ Eine Archivdokumentation, erschienen im Bautz Verlag, Deutschland, im Jahr 2020. Veröffentlicht am 19. März, fast fünf Monate nach der ursprünglichen Veröffentlichung auf Deutsch, ist es international auf Amazon als E-Book erhältlich und öffnet somit erstmals für alle Spanischsprachigen den Zugang zu den darin veröffentlichten Dokumenten.  —

„Gemischte Gefühle im Blick auf die Möglichkeit, es zu kaufen. Aber ich werde es tun“, kommentiert eine Mitarbeiter von schoenstatt.org aus Paraguay. „Es liegt in der Verantwortung eines jeden, zu seiner eigenen Überzeugung zu gelangen und sich nicht darauf zu verlassen, was ‚man so hört‘ oder ‚was uns gesagt wird‘.“ Ein paar Stunden später: „Ich gebe das Buch an einige Freunde weiter, mit denen wir eine eher kritische Haltung einnehmen. Ich werde es auch mit meiner Familiengruppe teilen. Obwohl es nicht angenehm sein wird, diese Zeilen zu lesen, bin ich der Meinung, dass es der Weg ist, um zu einer persönlichen Überzeugung über die Fakten zu gelangen. Danach werden wir die Schlussfolgerungen der neuen Untersuchung lesen“.

Klar: Es gibt keine Verpflichtung, dieses Buch zu kaufen oder zu lesen. Genauso wie es keine Verpflichtung gibt, offizielle Kommuniqués, Meinungsartikel auf schoenstatt.org, didaktische Artikel auf Schoenstatt Vivo oder erklärende oder rechtfertigende Artikel auf schoenstatt.com zu lesen, an einem Workshop auf Zoom zum Thema teilzunehmen oder ein Video irgendeines Experten anzusehen. Jeder hat die Freiheit zu wählen, aber es sollte die Möglichkeit geben zu wählen und deshalb ist es wichtig, dass der Zugang auch ohne Deutschkenntnisse ermöglicht wird.

Um auf die Frage von Matias am Anfang dieses Artikels zurückzukommen: „Zufrieden“ war meine Antwort. Zufrieden, weil es nun die Möglichkeit gibt, sich ohne Sprachbarriere diesen Dokumenten und Texten zu nähern, die in Schönstatt eine solche – zum Teil unerklärlich starke – Aufregung ausgelöst haben (ein Thema, das in einem Artikel analysiert wird, der in einigen Tagen erscheinen wird).

Ich wiederhole, was wir bei der Vorstellung des Buches auf Deutsch gesagt haben:

Um es gleich vorweg zu sagen: Dieser Artikel ist nicht über das Buch, sondern eine Information für unsere Leser über seine Veröffentlichung. Viel weniger handelt es sich um eine Antwort auf das Buch oder auf die darüber veröffentlichten Artikel; eine Antwort auf Gott, darum geht es, auf Gott, der durch die Ereignisse zu uns redet. Mit den Worten deines Artikels, Ignacio, der Entdeckungszusammenhang ist das Buch und sind die Veröffentlichungen von Alexandra von Teuffenbach, der Begründungszusammenhang ist dieses Sprechen Gottes zu uns als Bewegung in diesem Augenblick der Geschichte der Kirche und der Welt, ein Anruf zur Unterscheidung, die gerade erst beginnt.


Buch El padre puede hacerlo

“El padre puede hacerlo”. Una documentación de archivo: Hna. M. Georgina Wagner y otras Hermanas de María víctimas de abuso (Spanish Edition)
  • Verfasserin: Alexandra von Teuffenbach
  • ASIN: B08ZJR6KD2
  • Link auf Amazon.com
  • In den nationalen Versionen von Amazon (Suche nach Titel, Verfasser/in oderASIN)

 

 

Ein Moment der Unterscheidung

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.