facemask

Veröffentlicht am 2021-01-10 In Kentenich, Themen - Meinungen

Das Jahr der Maske

ARGENTINIEN, Daniel Martino •

Es beginnt eine neue Phase der Herausforderung durch die Corona-Pandemie, und die eindringlichen Empfehlungen bleiben die grundlegendsten: 1) Gesichtsmasken aufsetzen. 2) Abstand von zwei Metern zu anderen Personen. 3) häufiges Händewaschen. 4) Bleichmittel, Alkohol oder Alkoholgel oder Desinfektionsmittel auf die Hände und auf alles, was ins Haus oder Auto gebracht wird. —

Doch Ansteckung,  neue Ausbrüche und Mutationen der Stämme richten immer wieder Schaden an. Um mit den Allegorien fortzufahren, schlage ich vor, dass wir angesichts der Krisen und Kritiken, die durch die letztjährigen Anschuldigungen gegen Pater Kentenich (und die, die noch kommen werden) provoziert werden, und der zum Teil lautstarken Verteidigungen um jeden Preis, gelassen antworten, wozu ich vorschlage:

  1. eine Maske zu tragen,
  2. einen sicheren Abstand zu denjenigen zu schaffen, die bereits glauben, die Wahrheit zu kennen,
  3. uns sauber zu halten durch häufiges Waschen und Nachdenken und
  4. dass wir unseren Geist von Falschinformationen desinfizieren, seien sie gut oder schlecht (aber falsch), und dass wir uns als Konsequenz an seriöse Untersuchungen und deren Ergebnisse halten, um sie zu vertiefen.

Lassen Sie uns auch eigene Nachforschungen anstellen und diese mit Gleichgesinnten teilen. Es ist nicht so einfach, aber so schwierig auch wieder nicht.

Ohne uns oder andere zu kontaminieren

Das wichtigste Ergebnis ist, dass wir vielleicht in der Lage sein werden, alles auf eine andere Art und Weise zu betrachten, die mehr im Fokus unserer Vision  ist. Indem wir anderen mit Maske zuhören, können wir gesund zur Wahrheit gelangen, ohne uns zu kontaminieren. Noch andere. Verunreinigen wir die Wahrheit nicht durch Geheimniskrämerei, weder durch naive Siege, noch durch Gefühle der Frustration oder Enttäuschung, noch durch Freude oder Traurigkeit. Die Wahrheit ist klar: Wenn wir sie finden, werden wir erkennen, wo wir stehen. Es ist nicht leicht, sie zu finden bei einem Leben, das so ereignisreich und mit so vielen Protagonisten an so vielen Orten verbunden ist wie das von Pater Kentenich. Benutzen wir diese Art von Maske, um gesund zu sein, um zu lesen, um zu studieren, um zu unterscheiden, um zu erarbeiten, um zu konfrontieren.

facemask

Abstand von denen, die glauben, im Besitz der Wahrheit zu sein

Lassen Sie uns etwas Abstand schaffen zwischen uns und den Besitzern der Wahrheit bringen, die es nicht nötig haben, zu lesen oder zu analysieren oder zu studieren. Nutzen wir alle Desinfektionsmittel, beginnend mit Seife und Wasser, um nur das aufzunehmen und in unser Inneres zu lassen, was wir bereits dekontaminiert oder fleißig gereinigt haben. Der Vorschlag ist nicht einfach: Die Maske ist lästig, man atmet damit nicht immer gut, sie muss oft gewaschen oder gewechselt werden. Wenn die Briellengläser beschlagen, würden wir sie gerne abnehmen und freier sein. Es ist eine Arbeit und eine Gewohnheit, die man kultivieren muss: aber sie garantiert uns viel Gesundheit, Freiheit, Transparenz.

Es ist auch das Jahr der Distanzierung, vor allem von den Vorkämpfern des Unverrückbaren, denn wir leben nicht nur aus dem Glauben, sondern auch aus tiefen Überzeugungen, die wir in unseren Geist einbringen können. Wir lassen diejenigen, die glauben, im Besitz der Wahrheit zu sein, weder außen vor noch verachten wir sie, wir versuchen nur, uns  von ihnen nicht beeinflussen zu lassen. Das Jahr ist unbestimmt und nicht entzifferbar. Aber Gott bewegt sich nicht. Das Liebesbündnis bleibt, und die Ära der Transparenz  hat begonnen, den Planeten zu stören, doch die freie Menschheit wächst und wird zum Protagonisten ihres Schicksals. Lasst uns also das Reich Gottes suchen, und alles andere wird dazukommen.

 

santuario

Foto: Dillinger

 

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.