Veröffentlicht am 18. März 2018 In Kentenich

Vater… unsere Hand in deiner Hand

ARGENTINIEN, Federico Stellato/Maria Fischer •

Seit Anfang Februar ist ein vielen Schönstättern in Argentinien und nicht nur dort sehr liebes Symbol unterwegs in den Diözesen und Gemeinschaften des Landes. Dabei handelt es sich um eine von mehreren Kopien einer Bronzeplatte mit dem Eindruck der Hand Pater Kentenichs. Die Tour begann in Ituzaingo in der Provinz Corrientes, und im Laufe des Monates März ist das Symbol erneut in den Diözesen Corrientes und Resistencia im Nordosten Argentiniens.

Es geht dabei um eine Initiative im Zusammenhang mit dem Pater-Kentenich-Jahr, die im Kreis der Standesleiter aufgekommen ist. Da die Zeit nicht reicht, dass alle das Symbol erhalten können, wird der Besuch über den 15. September 2018 hinaus weitergehen.

Der Ursprung des Handabdrucks von Pater Kentenich

Im Jahr 1966 hatte ein Kurs der Schönstatt-Patres die Idee, Pater Kentenich zu bitten, seine Hand in eine frische Zementmasse einzudrücken. Aus diesem Abdruck wurde der Original-Handabdruck in Bronze gefertigt, der sich im Zentralhaus der Patres auf Berg Sion in Deutschland befindet.

Aus der Zementform wurden später Nachbildungen gefertigt, die sich in mehreren Schönstatt-Heiligtümern und -zentren befinden.

„Für die Gemeinschaft der Schönstatt-Patres symbolisiert dieser Handabdruck den priesterlichen Dienst; aufnehmen, segnen, verzeihen, weihen – in der Kirche und in der Familie“, so die Erklärung. „Das haben wir von Pater Kentenich gelernt nach dem Vorbild Jesu, des Guten Hirten.“

Unsere Hand in deiner Hand

Im Laufe der Zeit entwickelte sich der Brauch, die eigene Hand auf die Hand des Vaters zu legen als Ausdruck der persönlichen Verbundenheit mit ihm.

Später kam die Idee dazu, diese Geste mit einem Gebet zu begleiten, das auch in der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres entstanden ist als Ausdruck der Verbundenheit mit Pater Kentenich, und das heute in der gesamten Bewegung in Argentinien und weit darüber hinaus zum Ausdruck des Bündnisses mit Pater Kentenich geworden ist:

„Unser Herz in deinem Herzen, unser Denken in deinem Denken, unsere Hand in deiner Hand. Vater, wir gehen mit dir: dein Erbe unsere Mission.“

Mit Material aus  www.schoenstatt.org.ar, mit freundlicher Genehmigung der Herausgeber

Original: Spanisch, 17.03.2018. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.