Veröffentlicht am 23. Juni 2015 In Kentenich

Erinnerung an den zweiten Besuch von Pater Kentenich in Paso Mayor im Jahr 1952

ARGENTINIEN, Bahía Blanca, Alicia Granieri •

Am 12. April 2015 gab es eine Wallfahrt zum „Heiligtum Mutter und Königin des Volkes“ in Paso Mayor, zum Dank für den 63. Jahrestag der Segnung dieses Heiligtums durch Pater Josef Kentenich, errichtet in der Zeit des Übergangs am Beginn der Filialheiligtumsströmung, kurz nach der Weihe des ersten originalgetreuen Heiligtums in Argentinien.

Einer der besonderen Momente war die Wieder-Einweihung der „Casona“, einem Ort zur Erinnerung an Pater Kentenichs Besuch in diesem schlichten Lehmziegelhaus, wo er im großen Speiseraum gefrühstückt und wo man ihm einen schönen Kuchen gegeben hatte. Pater Kentenich erzählte das in seinem Vortrag am Ostersonntag: „Als ich heute Morgen in der Küche Kaffee trank, hat man uns eine schöne Torte geschenkt. Sie war mit einer Rose geziert“ (Vortrag vom 13.4.1952, in: Vorträge in Paso Mayor, deutsche Originalfassung, S.31).

Foto y Ornamentos Litúrgicos

Ein historischer Ort

Seit vielen Jahren diente dieses Haus als Küche für Wallfahrten, aber jetzt ist eine schöne separate Außenküche gebaut worden. Darum wünschte man, diesen historischen Ort neu zu gestalten und als Erinnerungs- und Begegnungsstätte einzuweihen. Das Sekretariat Pater Kentenich sorgte für den Anstrich und die Gestaltung mit historischen Fotos, mit der deutschen Flagge, die Pater Kentenich damals willkommen hieß, einem riesigen Druck vom Urheiligtum, dem Bild der Gottesmutter, das Bischof Jorge Mayer – er hatte für Pater Kentenich während dessen Vortrag für Priester der Diözese übersetzt – Pfarrer Daniel Jany (Priesterbund) geschenkt hat, der Kniebank aus der Kapelle des Kinderheims , das die Marienschwestern im Barrio Villa Rosa, Bahia Blanca, führten, und wo Pater Kentenich im Jahr 1947 gewohnt hatte, mit den liturgischen Gewändern, die Pater Kentenich während der Messe verwendete, die er im Heiligtum zelebrierte, und dem Messbuch, das die Jugend dem Gründer für die Ostermesse am 13. April 1952 geschenkt hat.

Dieses Messbuch ist eine ganz besondere Erinnerung an den Tag, als die Anbringung des Bildes der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt  in diesem Heiligtum Mittelpunkt der gesamten Feier war. Während seiner Vorträge stellte Pater Kentenich Maria vor als „Mutter und Königin des Volkes“, und er bewahrte diesen Gedanken, indem er mit eigener Handschrift ins Messbuch schrieb: „Sie ist der Große Missionar des Volkes, sie wird auch hier große Wunder der Wandlung wirken.“ Beim Vortrag am 14. April, dem Montag nach Ostern, sagte er: „Junge Männer und junge Mädchen haben sich bemüht, unserem Heiligtum ein Missale zu schenken. Aufquellende Initiative unserer Jugend!“ (Vortrag vom 15.4.1952, in: Vorträge in Paso Mayor, deutsche Originalfassung, S.42).

estampita del P Franz Maibach

Pater Franz Maibach

An Pater Franz Maibach (1905-1957) wurde auch erinnert; er gehörte seit seiner Jugend zur Schönstattbewegung und verbreitete sie unter denen, für die er im Bereich von Paso Mayor arbeitete. Durch seine Freundschaft mit Pater Kentenich glückte es ihm, diesen während seiner Reisen nach Argentinien zu einem Besuch in der deutschen Kolonie von Paso Mayor einzuladen. Eine Kopie des kleinen Andenkenbildchens von der Priesterweihe Pater Maibachs und seiner Primiz in Prag im Jahr 1936 erinnern an ihn sowie einige liturgische Gewänder, die er verwendet hat.

Hier haben die Pilger ganz sicher die Möglichkeit, Pater Kentenich näher zu kommen, ihn besser kennenzulernen, auch durch das Buch „Todo un Padre“, das ausliegt, durch die Einladung, ihre Botschaft zu hinterlassen, die Zitate im Pater-Telefon zu lesen und einfach seine Anwesenheit an diesem Ort zu spüren.

bendicion de la Casona P Daniel Jany
Original: Spanisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

Schlagworte: , , , , ,