Veröffentlicht am 2020-08-15 In Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Ein Song für Jesus in der Quarantäne

CHILE, Marita Miranda •

Schönstätter aus Chile stellen einen Song vor, der von der Quarantäne inspiriert ist. Der Videoclip wird an diesem Samstag, dem 15. August, um 18.00 Uhr in Chile in einer Sendung bekannt gemacht, die in Zusammenarbeit mit der Diözese Valparaiso auf Facebook (schoenstattaguasanta) übertragen wird. —

Die Quarantäne hat die Welt hart getroffen, mit familiären, wirtschaftlichen, psychologischen und auch spirituellen Folgen. Aus diesem Grund widmete eine Gruppe von Jugendlichen, Eltern, Männern und Frauen des geweihten Lebens der Bewegung in Chile ihre Zeit der Komposition eines Jesus gewidmeten Songs in dieser schwierigen Zeit der Isolation, als ein Geschenk der Hoffnung für die Kirche.

Das Thema heißt:  “El día en que se abran las puertas” (An dem Tag, an dem sich die Türen öffnen) und wurde von Marita Miranda geschrieben und von Pater Enrique da Fonseca komponiert. Es wird an diesem Samstag, dem 15. August, mit einem kleinen Programm gestartet, das zusammen mit der Diözese Valparaiso um 18.00 Uhr in Chile über die Facebook-Seite des Heiligtums Agua Santa (@schoenstattaguasanta) übertragen wird.

Das Gefühl, dass die Stadt uns ruft

„Zu all den Erfordernissen der Quarantäne kommt für den Christen noch der geistliche Schmerz der fehlenden Kommunion, des fehlenden Gemeinschaftstreffens und dass es uns drängt, in die Welt hinauszugehen, um etwas zur Lösung der Krise beizutragen. So haben wir manchmal das Gefühl, dass wir die Quelle unserer Hoffnung nicht erreichen können und dass es seltsamerweise manchmal auch ein Akt der Liebe ist, zu Hause zu bleiben“ – erklärt Marita Miranda, die den Text des Liedes geschrieben hat. „Der Text drückt Jesus gegenüber die Ohnmacht aus, die Eucharistie nicht empfangen zu können, das Gefühl zu haben, dass die Stadt uns ruft, uns selbst zu geben, wir wir werden von der Gefahr belastet, uns selbst und andere anzustecken und diejenigen zu vermissen, die wir lieben und nicht umarmen können.“

„Die Hoffnung, die Jesus uns gibt, besteht in der Gewissheit einer Wiedervereinigung an dem Tag, an dem sich die Türen öffnen. Er lädt uns ein, auf seine Liebe zu vertrauen und von diesem Moment an zu träumen“ – fügt sie hinzu.

Neben den Stimmen von Andres, Mariana und Rosario Novoa Miranda, Trinidad und Magdalena Wison Salas, Claudia Salas und Guillermo Novoa Valenzuela nahmen auch die Marienschwestern Raquel, Sofia und Valentina an der Aufnahme teil. Gonzalo Pérez Muñoz, Cristóbal Espic und Manuel Chamorro arbeiteten ebenfalls an den Instrumenten mit.

Das Programm wird vom Diözesanpriester Sebastián Vásquez vorgestellt, der für die Kommunikation in der Diözese Valparaíso zuständig ist.

 

Original: Spanisch, 13.08.2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.