Veröffentlicht am 2020-05-24 In Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Eine „herzliche“ Wallfahrt zum Heiligtum in Tucumán

ARGENTINIEN, Silvia Sibay •

Ein großer Beitrag zum Gnadenkapital in dieser Zeit ist es, das Heiligtum nicht besuchen und in den Armen der Gottesmutter Zuflucht nehmen zu können.—

Um die Verbundenheit nicht zu verlieren, entstand aus der Pastoral des Heiligtums von Tucumán die Idee, die ganze Schönstattfamilie und die Pilger einzuladen, ihre Dankbarkeit, ihre Gaben und Bitten zu senden; diese wurden in ein Herz übertragen und in die Kirchenbänke des Heiligtums gelegt, stellvertretend für jeden von uns. Wir hätten nie gedacht, dass Botschaften aus verschiedenen Orten Argentiniens und sogar aus Ecuador ankommen würden!

Welch ein Gefühl und welch große Freude, sie ab dem 18. Mai zusammen mit der Gottesmutter in unserem Heiligtum zu sehen, wo sie bleiben werden, bis wir wieder physisch dort sein können!

Die Gottesmutter schafft es immer, uns ein Augenzwinkern zu geben,das uns Kraft gibt, mit Freude weiterzumachen.

Danke, Pater Kentenich. Wir sind Kriegskinder, aber wir zweifeln nicht daran, dass wir mit der Königin der Gesundheit der ganzen Welt als Verbündete die Oberhand gewinnen werden. Wir werden nicht mehr dieselben sein, hoffen wir, dass wir bessere Menschen sein werden, wenn diese Pandemie vorüber ist.

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.