Veröffentlicht am 2020-06-03 In Solidarisches Bündnis, Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Beten wir für El Salvador

EL SALVADOR, Maria Fischer •

Am Sonntag, dem 31. Mai, hinterließ der Trropensturm Amanda auf seinem Weg durch das nördliche Mittelamerika eine Spur der Zerstörung und des Todes; mindestens 18 Menschen wurden getötet und unzählige Häuser und Straßen weggespült, vor allem in El Salvador, dem am schwersten betroffenen Land. Offiziellen Angaben zufolge, die in San Salvador veröffentlicht wurden, betraf der Troensturm 24.125 Familien, deren Häuser ganz oder teilweise zerstört wurden. Außerdem wurden 154 Erdrutsche gemeldet, von denen 83 „schwere“ Erdrutsche waren, so dass die betroffenen Straßen unpassierbar und zahlreiche Dörfer von der Umwelt abgeschnitten sind. Wie geht es den Schönstättern in El Salvador? Und was können wir für die von der Naturkatastrophe betroffenen Menschen inmitten der Pandemie tun? —

„Gott sei Dank geht es der ganzen Familie gut“, bestätigte Isidro Pereira aus Costa Rica, der mit seiner Frau Patricia für die Gründung Schönstatts in El Salvador arbeitet. „Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Es geht uns gut, aber das Land hat sehr gelitten“, so René López aus der ersten Gruppe von Schönstattfamilien des Landes.

Wir haben mit Lee Aguiñada, Schönstatt-Koordinator in El Salvador, gesprochen: „Es hat die ganze Nacht nicht aufgehört zu regnen. Leider ist nach dem Tropensturm Amanda und den Verwüstungen, die er am Wochenende angerichtet hat, eine tropische Depression hinterhergekommen, die nicht so intensiv war wie die vorherige, aber der Pegel des aufgestauten Wassers ist sehr hoch, und in gefährdeten Gebieten besteht große Gefahr. Im Moment hat sich der Regen in San Salvador beruhigt, aber in anderen Departements geht er weiter. Wir sind im Gebet vereint. Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit. Das hätte ich nicht gedacht, dass sich jemand nach uns erkundigt…“

Im Nachbarland Costa Rica, das allen Ländern Mittelamerikas inmitten ihrer Gründung Schönstatts sehr verbunden ist, werden Messen und der Rosenkranz für ganz Mittelamerika angeboten, nicht nur wegen des Sturms, der bereits in Honduras eingezogen ist, sondern generell wegen der Situation der Pandemie; denn kein Krankenhaus, weder öffentlich noch privat, hat Betten, um Fälle von Covid oder andere zu versorgen. Die Fälle schießen in die Höhe. Gott schütze uns alle! Am Montag haben wir für Panama gebetet, heute Dienstag für Honduras, morgen für Nicaragua (ganz zu schweigen von seiner Situation), Donnerstag für El Salvador, Freitag für Guatemala und Samstag für Costa Rica, berichten uns Luli Rosabal und Michelle Ramírez.

Verbinden wir uns mit Mittelamerika

Viele Mitglieder des Teams von schoenstatt.org, die am 31. Mai ihr Bündnis der Solidarität und des Engagements für die Sendung von schoenstatt.org erneuert hatten, begannen sofort für die Schönstätter und für alle Menschen in El Salvador zu beten – aus Spanien, Mexiko, Deutschland, Argentinien, Chile, Paraguay, Südafrika, Venezuela, Panama.

„Inmitten einer Pandemie, Krise, Hunger, Arbeitslosigkeit … schaut man kaum über den eigenen Tellerrand hinaus“, räumt ein chilenischer Mitarbeiter ein. „Ich bete jetzt sofort für Mittelamerika.“

Original: Spanisch, 02.06.2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.