Veröffentlicht am 2020-04-27 In Solidarisches Bündnis, Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Unser Zuhause ist der Ort, wo wir den Samen der Heiligkeit in unsere Kinder legen können

MEXIKO, María Esther Aragón •

Die Situation, die wir durchleben, ist wirklich transzendental und hat uns viele Dinge und Situationen in unserem Leben hinterfragen lassen, aber das Banner, mit dem wir alle auf diesem Weg marschieren, wir alle, die wir Schönstätter sind, ist die Gottesmutter, unsere Dreimal Wunderbare, Königin und Siegerin von Schönstatt. Warum? Nun, weil sie das Zentrum ist, die Königin, unser Weg zu Gott, zur Heiligkeit. Es ist ein Charisma, das gelebt werden muss, um es zu verstehen.—

Unser Kurs des Familienbundes beschloss, die Krönung der Gottesmutter zur Königin von Gesundheit und Leben am 18. April, dem zweiten Bündnistag in der Quarantäne, vorzubereiten und mitzumachen, da Roy, eines der Mitglieder der Gruppe, einen Satz rundschickte, der uns motivierte: „Unser Zuhause ist der Ort, wo wir den Samen der Heiligkeit in unsere Kinder legen können“.

Einzigartige und besondere Erfahrungen in jeder Familie

Roy und Cynthia hatten mit ihren drei Kindern bereits vor einigen Jahren die Gottesmutter gekrönt. Bei dieser Gelegenheit erklärte der Priester, der die Familienbewegung begleitete, den Kindern, wie wichtig es ist, dass Maria in unserem Haus regiert, und verglich dies mit dem, was im Film Der König der Löwen passiert. Als der König stirbt und Simba flieht, ist alles grau und chaotisch, aber als er zurückkehrt und regiert, kehren Schönheit und Harmonie zurück. Genauso kann unser Leben eine Wüste sein, wenn wir Maria und Gott nicht in der Nähe haben, aber wenn die Jungfrau regiert und das Zentrum unserer Heimat ist, fließt das Leben, es ist schön, unsere Heimat wird zu einer Erfahrung von Schönheit und Harmonie begleitet uns. Nun, da ihre Kinder ein paar Jahre älter sind, krönten sie sie erneut zur Königin der Gesundheit und des Lebens.

Jeder legt seine Anliegen in die Krone

Fernando und Mayra haben drei kleine Kinder. Um sich vorzubereiten, fertigten sie einige Tage vor der Krönung die Kronen für das Bild der Gottesmutter von Schönstatt an, die jeder in seinem Zimmer hat. Dies half ihnen, sich bewusst zu machen, was es bedeutet, die Gottesmutter zu krönen und warum sie Königin ist. Jeder fragte sich: Wie will ich sie krönen? In meinem Herzen – wo soll sie da wirken?

Obwohl das Bild im Hausheiligtum als Königin der Gesundheit und des Lebens gekrönt wurde, krönte jedes Kind in seinem Zimmer das seine nach seinen persönlichen Bedürfnissen, wie es verstehen und wünschen konnte.

 

Wir leben die Krönung in der Realität unseres täglichen Lebens

Eduardo, Nayvi und ihre beiden Kinder, die noch sehr klein sind, machten eine andere Erfahrung, denn während sie der Messe zuhörten, spielten die Kinder mit ihren Wägelchen um sie herum. Plötzlich kamen sie näher, schenkten ein wenig Aufmerksamkeit, aber dann waren sie wieder bei ihrer eigenen Sache. Sie sind Kinder! Es ist schwierig, dass sie zu Hause stillsitzen und einer vollständigen Messe zuhören, aber zur Überraschung ihrer Eltern kamen sie, als sie das Vaterunser hörten, auf ihre Eltern zu, hielten sich an den Händen und beteten gemeinsam. Es war eine sehr, sehr schöne Erfahrung!

Sie waren gerade dabei, ihre Kronen anzufertigen, als der Ältere merkte, dass es nur zwei waren, und fragte: Mama, was ist mit Diegos Krone? Sie erklärte ihm, dass es nur zwei Bilder der Gottesmutter von Schönstatt gäbe… Dann lief er los, um in einer Schublade nachzusehen, wo er eines gesehen hatte, und brachte es für seinen jüngeren Bruder mit, damit jeder seine Krone anfertigen konnte.

Lieder, die keiner kannte

n einem Haus voller Liebe zu ihr, das vor mehr als vier Jahren zu ihrem Heiligtum wurde, krönten Héctor, Alma und ihre drei kleinen Kinder die Gottesmutter während der schönen Krönungsmesse im Urheiligtum am 15. April (ganz eigen, eine Messe in so vielen Sprachen und mit Liedern, die keiner von uns kannte, deren Inhalt man aber doch ahnen konnte).

Die Vorbereitung auf die Veranstaltung war lustig und laut: Ihr einjähriges Baby lief herum und machte Extratouren. Die Eltern hockten auif dem Boden und überlegten sich mit ihren Töchtern, wie sie die schönsten Kronen anfertigen konnten, und beantworteten unendlich viele unruhige, tiefe oder lustige Fragen, die sie über das lang erwartete Ereignis und die ganz andere Messe, die sie erlebt hatten, stellten.

Später am Samstag, dem 18. April, wiederholten sie mit mehr Klarheit die Krönung, die sie am Mittwoch zuvor gemacht hatten, und weihten sich Maria voller Demut für ihre neue Mission als Königin der Einheit, des Lebens und der Gesundheit.

Als Schönstätter sind sie sich ihrer Liebe und ihres Engagements im Bündnis sicher, wie es bei jeder Notlage, in der sie sich an sie gewandt haben, erlebt haben, und sind so auch sicher, dass sie ihnen helfen wollen, diese historischen Momente zu bewältigen, in denen wir alle eine nie dagewesene Pandemie erleben, begleitet von einer enormen Ohnmacht aufgrund politischer, sozialer und wirtschaftlicher Wirren im Land.

Als geliebte Kinder spüren sie das Bedürfnis, die Einheit der Welt und die Gesundheit der Menschheit in Marias Händen zu belassen, um das Leben eines jeden von ihnen mit ihren göttlichen Gnaden zu schützen, zu heiligen und zu berühren.

In Bearbeitung, aber immer in Bewegung!

Wir, Luis und Maria Esther, haben Kinder mittleren Alters. Einer von ihnen gehört zur Mannesjugend und für sie ist das Thema der Erarbeitung eines Symbols sehr wichtig. Und Fakt ist, dass das alles so schnell kam, dass wir uns nicht rechtzeitig vorbereitet, dass wir nicht mit unseren Kindern gesprochen haben, dass der Tag der Krönung gekommen ist und dass wir beschlossen haben, ihn als einen Wunsch in unseren Herzen zu belassen und den Weg für ihre Krönung zu beginnen, indem wir danach streben, dass jedes unserer Kinder seinen Raum hat, dass sie ihre Bedürfnisse manifestieren und dass sie suchen, was sie tun wollen, um diese Krönung echt sein zu lassen. Die Mutter regiert in unserem Leben, die Mutter regiert in unserem Haus, auch wenn sie ihre Krone noch nicht hat.

Und auf diese Weise krönte jeder von zu Hause aus die Gottesmutter, indem er sich entsprechend den Merkmalen und Bedürfnissen seiner Familie vorbereitete. Sie regiert jetzt und ist das Zentrum unserer Häuser.

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Streaming in Zeiten der Pandemie

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.