Veröffentlicht am 2015-03-15 In Solidarisches Bündnis

Im solidarischen Bündnis mit Vanuatu, Syrien, Irak, Venezuela, Nigeria, Argentinien, Chile, Ukraine

mda.

„Mit Schmerz, mit großem Schmerz“, sagte Papst Franziskus beim Angelus am Sonntag, 15. März, „habe ich die Nachricht von den heutigen Attentaten gegen zwei Kirchen der Stadt Lahore in Pakistan aufgenommen, die zahlreiche Tote und Verletzte gefordert haben. Es sind christliche Kirchen. Die Christen werden verfolgt. Unsere Brüder und Schwestern vergießen ihr Blut, nur weil sie Christen sind. Während ich den Opfern und ihren Familien meine Gebete versichere, flehe ich vom Herrn, der Quelle alles Guten, die Gabe des Friedens und der Eintracht in diesem Land, und dass diese Christenverfolgung, die die Welt verbergen will, ende und Friede sei.“ Seien wir „verbunden im Gebet für die Menschen, die so leiden, und auch mit unserem Heiligen Vater, der heute um Gebet gebeten hat für die Christen in Pakistan, die sterben, nur weil sie Christen sind“, schreibt Gisela Ciola aus Trient, Italien, wenige Minuten nach dem Angelus. Im solidarischen Bündnis, mit und wie Franziskus, als Schönstätter vernetzt.

 

Vanuatu

Nach dem Angelus am 15. März zeigte Papst Franziskus seine Nähe zu den Menschen in Vanuatu im Pazifik, diesem Inselstaat, der in der Nacht von einem verheerenden Wirbelsturm getroffen wurde. „Ich bete für alle, die ums Leben gekommen sind, für die Verletzten und die, die obdachlos geworden sind. Ich danke allen, die sofort aktiv geworden sind, um Hilfen zu bringen.“

Schönstatt gibt es nicht in Vanuatu. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass keiner der Leser von schoenstatt.org jemals dort gewesen ist oder jemanden von dort persönlich kennt. Nur etwa 13% der Bevölkerung dort sind katholisch. Wichtig ist einfach, dass es Menschen sind. Menschen, die alles verloren haben, ihre Häuser, ihre Straßen, ihre Dörfer und Städte … Ein zerstörtes Land – Keiner kann sagen, wie viele Menschen tot oder verletzt sind.

Wir alle sind Vanuatu.

Syrien und Irak

„Leider kommen immer neue dramatische Nachrichten aus Syrien und dem Irak, Nachrichten über Gewalt, Entführungen von Menschen und Gewalt gegenüber Christen und anderen Gruppen. Wir möchten allen, die in dieser Situation stehen, versichern, dass wir sie nicht vergessen, sondern dass wir ihnen nahe sind und inständig für sie beten, damit so schnell wie möglich diese Brutalität, deren Opfer sie sind, aufhört. Zusammen mit den Mitgliedern der römischen Kurie  habe ich in diesem Anliegen die letzte Eucharistiefeier der Exerzitien am letzten Freitag aufgeopfert. Zugleich bitte ich alle entsprechend ihrer Möglichkeiten dafür zu wirken, dass das Leid der Menschen, die so hart geprüft werden, oft einfach nur weil sie Christen sind, gelindert wird. Beten wir in Stille.“ So Papst Franziskus am letzten Sonntag.

Wir alle sind Syrien, wir alle sind Irak

Venezuela

 

„Venezuela erlebt von neuem Momente starker Spannung. Ich bete für die Opfer, vor allem für den Jungen, der vor ein paar Tagen in San Cristobal getötet wurde. Ich rufe alle dazu auf, Gewalt zu verweigern und die Würde jedes Menschen, die Heiligkeit des menschlichen Lebens, zu respektieren! Ich ermutige dazu, wieder einen gemeinsamen Weg zum Wohl des Landes einzuschlagen und wieder Räume für die Begegnung und für ehrliche, konstruktive Gespräche zu öffnen. Ich empfehle dieses geliebte Land der mütterlichen Fürsorge Unserer Lieben Frau von Coromoto“, bittet Franziskus beim ersten Angelus im März.

In Venezuela gibt es Bildstöcke, ist die Pilgernde Gottesmutter unterwegs.

Wir alle sind Venezuela.

Argentinien: Feuer im Süden und Überschwemmungen

Papst Franziskus schickte einen Gruß der Nähe zu den Tausenden von Menschen, die von den Überschwemmungen in verschiedenen Landesteilen betroffen sind und versicherte ihnen seine „väterliche geistige Nähe“ in diesen Momenten von Verzweiflung und Schmerz.

Über die Apostolische Nuntiatur ließ Staatssekretär Kardinal Pietro Parolín ein Telegramm schicken, in dem er versichert, dass der Heilige Vater für die Verstorbenen bete und seine Solidarität mit den von der Überschwemmung betroffenen Menschen ausdrücke. In seiner Botschaft bittet Papst Franziskus auch die staatlichen und kirchlichen Einrichtungen, „mit Liebe und christlicher Solidarität denen zu Hilfe zu eilen, die ihre Häuser und ihren persönlichen Besitz verloren haben“.

Zum Schluss spendet Franziskus den Opfern der Überschwemmungen und den Helfern seinen Segen.

Silvia Losada aus Tucumán schreibt: „Mein Tucumán ist in Notstand … Das Wasser hat neun Brücken zerstört und Tausende von Menschen sind evakuiert, in Schulen und öffentlichen Gebäuden, Menschen, die alles verloren haben.

Wir erleben viel Solidarität, doch es werden weitere 40 Tage Regen vorhergesagt. Das Gebiet um unser Heiligtum ist auch unter Wasser, der Weg dorthin nicht befahrbar. Vor allem aber leiden so viele Menschen und es besteht Seuchengefahr.“

 

Wir sind alle Argentinien.

Chile

Knapp ein Jahr nach den verheerenden Bränden in Valparaíso brennt es dort wieder. Die Regierung hat für Valparaíso wie für Viña del Mar den Notstand ausgerufen. Hier gibt es Heiligtümer, Schönstattfamilie. Ein riesiger Waldbrand hat bereits zahlreiche Häuser zerstört und ist immer noch außer Kontrolle. Die Evakuierung von 16.000 Menschen hat begonnen.

Wir sind alle Chile.

Und vergessen in unseren solidarischen Gebeten nicht die Flüchtlinge, die im Mittelmeer ertrinken, die Menschen in der Ukraine und in Nigeria unter dem Terror von Boko Haram.

Es sind unsere Brüder und Schwestern. Alle.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.