historias

Veröffentlicht am 2021-12-12 In Schönstätter vernetzen

Warum ist es so mühselig, die Idee der Geschichten zu vermitteln?

Lilita und Carlos Ricciardi, Argentinien, Team schoenstatt.org •

Zwanzig Jahre lang haben wir an der Verbreitung und der Bitte um Gebet für die Familienmissionen in Argentinien mitgearbeitet. Unsere Aufgabe war es, um Gebete für die Fruchtbarkeit der Missionen während der Woche, in der sie stattfanden, zu bitten. Viele Gebetszusagen kamen persönlich an in unserem Heiligtum in La Plata, Argentinien, andere per E-Mail, per Telefon und dank schoenstatt.org und vor allem Maria Fischer, wieder andere per Internet. Jedem von denen, die für die Familienmissionen gebetet hatten, schickten wir später die Geschichte der Missionen mit allem, was sie erlebt hatten, und dem Zeugnis der Teilnehmer. —

Es war keine leichte Aufgabe, die Geschichte zu schreiben, sobald die Mission beendet war, vor allem, weil es eine Woche intensiver Arbeit ist, mit drückender Hitze, da sie im Januar, mitten im Sommer, durchgeführt wird, es gibt sehr wenig Schlaf und sie ist sehr intensiv für den Geist und das Herz eines jeden Missionars. Wir mussten warten, bis sie sich ein wenig erholt hatten, damit jemand die Berichte vorbereiten und wir sie an diejenigen schicken konnten, die jeden Tag der Mission gebetet hatten, und natürlich an schoenstatt.org. Es ist ein geistiges Hin und Her zwischen demjenigen, der betet, und demjenigen, der auf Mission geht. Diejenigen, die auf Mission waren, finden es außerdem oft aus Bescheidenheit und Einfachheit des Herzens schwierig, all das, was sie erlebt haben, weiterzugeben… Aber während dieser 20 Jahre betender Missionen wurde die Geschichte der Missionen immer veröffentlicht und auf schoenstatt.org verbreitet.

Bei ihrem letzten Besuch in Argentinien sprachen wir mit Maria darüber, wie schwierig es ist, die Idee der Geschichten aus dem realen Leben zu vermitteln. Oft fällt es den Menschen, die in materieller und geistiger Hinsicht so viel Gutes tun, schwer, davon zu erzählen. Manchmal merken sie dann erst im Erzählen, wie groß das ist, was sie selbst unbedeutend und nicht wichtig genug zum Erzählen finden. Und es ist sehr wichtig, dass die Welt, die Gemeinschaft im Allgemeinen, von diesen kleinen Geschichten erfährt, die den Menschen so viel Gutes tun. Deshalb ist es so wichtig, diese Geschichten weitergeben und teilen zu können. Und wir haben auch gesagt, dass jemand, der eine Laterne hat, sie nicht unter den Tisch stellt: Er stellt sie an einen Ort, wo sie leuchtet und wo sie jeder sehen kann. Sicher, oft ist es auch schwer, wenn jemand dann endlich seine Geschichte erzählt und es dann absolut keine Reaktion darauf gibt. Ob das überhaupt jemand gelesen hat?

Es ist mühselig. Doch lassen Sie uns die Geschichten und Erfahrungen miteinander teilen, damit sie alle bereichern und aufklären können. Und dafür gibt es schoenstatt.org.


Foto: Wiedersehen nach über drei Jahren: Maria Fischer, Lilita und Carlos Ricciardi, in City Bell

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.