Veröffentlicht am 2016-06-10 In Schönstätter vernetzen

Die Artikel sind alle miteinander verbunden … und sprechen vom Wert der Familie!

Von Pablo d’Amico – Beobachtungen aus SEATTLE (1) •

Liebe Schönstattfreunde:

Wenn wir „Gehen wir voran als Familien, bleiben wir unterwegs!“, von Maria Fischer am 10. April veröffentlicht, zur Hand nehmen, einer der Artikel aus dem Monat April, der sich auf das Schreiben „Amoris Laetitia“ – über die Liebe in der Familie – bezieht, finden wir Worte der Liebe, eine Sprache, die uns auf einfache Weise zuinnerst berührt, konkrete Worte der Lebenserfahrung.

P. Guillermo Carmona (Bewegungsleiter der Schönstattbewegung in Argentinien) erklärt es deutlich in seinem Bündnisbrief über „Familie, Gottes Traum“:

Er sagt, es könnte das „Familien-Evangelium“ sein und es auch auf unsere Schönstattfamilie zu.

„Die Familie ist keine idyllische oder utopische Wirklichkeit … es ist notwendig, Haltungen zu pflegen, die Ausdruck für die Barmherzigkeit des Vaters sind“ … und er bietet sieben „Sakramente der Liebe“ an. Z. Bsp. (einige davon):

  • DIE FAMILIE WÄCHST, WENN WIR BEREIT SIND ZU DIENEN: Dienen heißt, die Bedürfnisse der anderen kennen (…) Wer dient, regiert (P. Kentenich) => Schönstattfamilie
  • ANDERE RESPEKTIEREN, WIE SIE SIND, OHNE ZU VERSUCHEN, SIE IN MEINE FORM ZU PRESSEN: Wir alle haben unterschiedliche Familiengeschichten und -erbe. Ohne „Zärtlichkeit für die Seele“ zu geben oder zu bekommen, wird das Leben feindlicher.
  • FREIHEIT UND NÄHE: gesunder Selbststand, Nähe und aufmerksame Anwesenheit. Das Risiko der Freiheit fordert Vertrauen, Dialog und gemeinsame Werte.
  • OFFENHEIT FÜR GOTTES GNADE: Sei dankbar für das „Geschenk“ der anderen. Das gibt der Familie jeden Morgen Freude.

Und als andere Seite der Medaille erfahren wir, „Flüchtlinge sind keine Nummern, sie sind Menschen mit Gesichtern, Namen und Geschichten …“. Es sind Familien, die über die gefährlichsten Fluchtrouten kommen, um einen Ort der Sicherheit und der Hoffnung zu erreichen!

Franziskus beginnt und beendet seine Reisen, indem er Maria, die Mutter der Schwächsten und Verlassensten um ihren Schutz bittet (für uns Schönstätter, unsere MTA).

Er erinnert und versucht alle zu erinnern, dass Flüchtlinge Menschen sind (nicht Zahlen mit vielen Nullen) und Familien … und er fragt uns „Wer von uns hat geweint um die Kinder, Männer und Frauen, die im Meer ertrunken sind?“.

Ich reise einfach um „sie als Menschen zu ehren“, Eltern und Kinder, die sicher Familien bilden wie wir. Ich erwarte nichts zurück, besuche die Menschen nur. Vielleicht kann das verglichen werden mit dem „Wunder“ unserer Misiones und der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, oder mit einem Werk der Barmherzigkeit.

Hört auf seine Stimme und folgt seinen Spuren“. Lasst es uns versuchen, lasst uns herausgehen und Gelegenheiten suchen andere zu „retten“ (Mitmenschen und Nachbarn), vereinsamte Ältere, Straßenkinder, Familien in Not … Möge Gottes Gnade uns erleuchten (wie St. Augustinus sagt: ‚Lasst uns beten, aber lasst uns nicht aufhören, bis an den Rand zu rudern.“)

castellano

Original: Spanisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.