Veröffentlicht am 29. Oktober 2015 In Im solidarischen Buendnis mit Franziskus, Schönstätter vernetzen

Ein Jahr danach …

Von Juan Zaforas, Sarah-Leah Pimentel und Maria Fischer •

Ein Jahr danach ist ein guter Moment, um ans an das zu erinnern, was Papst Franziskus bei der Begegnung mit der Schönstatt-Bewegung zum Jubiläum gesagt hat. Es war eins der großen Projekte des Teams von schoenstatt.,org, das gleich am Tag der Audienz begann: die Botschaft von Papst Franziskus transkribieren, redigieren, korrigieren, übersetzen, veröffentlichen – zuerst auf schoenstatt.org, dann als graphisch gestaltetes Arbeitsblatt, dann als Buch und als E-Book, dies in Zusammenarbeit mit dem Verlag Nueva Patris in Santiago -, sie verbreiten und Anregungen geben, wie man mit diesem Text arbeiten könnte, in dem der Heilige Vater uns „in Form eines offenen und direkten Dialogs (…) seine Vision und Erwartungen zu den Themen (zeigt), um die sich der Austausch über die Erfahrungen und pastoralen Projekte bei den Jubiläumsfeiern am Ort Schönstatt artikuliert hatte: der Themenkreis Familie, das Pädagogische, die Evangelisierung der Jugend, das Kirchliche und die neue Gesellschaftsordnung“ (aus dem Vorwort von P. José María García Sepúlveda).

150418-01-libro

Bischof Francisco Pistilli, Encarnación, Paraguay, mit dem Audienzbuch

„Das ist Gold wert“

Das in fünf Sprachen veröffentlichte Buch ist laut Cristina White aus Buenos Aires „Gold wert“. Seit sie es sich im Mai gekauft hat, legt sie es fast nicht mehr aus der Hand, sagt sie. Mercedes MacDonough hat es nach Kuba und Venezuela geschickt mit den Bildern der Pilgernden Gottesmutter, um die sie von diesen Orten aus gebeten wurde, wo es die Kampagne noch nicht gab, andere haben Bischöfen – aus der Bewegung oder von außerhalb – Bücher geschenkt, Pfarrern, Freunden, Kollegen. Bücher kamen nach Guatemala, nach Russland, nach Angola, Litauen, ins Staatsekretariat des Vatikan, als Geschenk ins Kapitel des Familienbundes und auch in einige Schönstatt-Buchhandlungen. Von Anfang war es möglich, es in allen Sprachen online beim Verlag Nueva Patris zu erwerben, und seit einigen Wochen ist der Kauf von Europa aus einfacher geworden, da es die Bücher jetzt auch in allen Sprachen im Online-Shop des Schönstattzentrums Memhölz gibt.

Die Berufstätigen Frauen in Kapstadt, Südafrika, haben den Text in allen Gruppen bearbeitet, Ehepaar Gertrud und Norbert Jehle streut immer ein paar Zitate bei den Veranstaltungen der Familienakademie ein und hat dann einen Stapel Bücher im Gepäck, „denn wenn man mit Stellen aus dem Text gearbeitet hat, dann hätten viele nachher gerne das Buch zur Hand.“

Beim Silberjubiläum des Cor Ecclesiae-Heiligtums in Rom am 18. Oktober gingen die Audienzbücher in Italienisch aus, doch Benedicta Schwering hat die Adresse vom Verlag in Chile und wird bei Gelegenheit nachbestellen.

Allein von der deutschen Ausgabe sind 610 Exemplare verkauft!

DSC_0015

Franziskus Tag für Tag

Erzbischof em. Dr. Robert Zollitsch von Freiburg aus dem Institut der Schönstatt-Diözesanpriester, ging bei seiner Predigt für die Freiburger Pilger in Schönstatt von der Botschaft von Papst Franziskus an die Schönstatt-Bewegung aus, und ein Jesuit in Zimbabwe überraschte die Schönstätter dort mit Zitaten aus dem Buch, das sie noch gar nicht kannten…

Sarah-Leah Pimentel veröffentlichte am Samstag, 24. Oktober, den vierten Teil ihrer Artikelserie über die Botschaft von Papst Franziskus – genau zum Jahrestag dieser Gabe, die zur Aufgabe geworden ist.

Zum Jahrestag der Audienz wurde auf der nationalen Internetseite von Uruguay eine „Papst-Franziskus-Ecke“ eingerichtet, und auf schoenstatt.org gibt es (im Moment schon in Spanisch, bald auch in Deutsch und den anderen Sprachen) „Franziskus Tag für Tag“ mit mehr als 50 Kernsätzen aus der Botschaft vom 25. Oktober 2014.

DE_Button_Franziskus

 

 

Coming soon

Konkret etwas tun, weil er uns darum gebeten hat

„Wir haben die Idee übernommen, Missionare zu sein und veranstalteten in diesem Jahr zwei Veranstaltungen für alle Frauen, egal woher sie kommen. Einmal war es ein Frühstück für Frauen mit allem Drumherum, was Frauen so sehr gefällt, und während sie speisten, sprachen Referenten über die Rolle der Frau in der heutigen Gesellschaft“, berichtet Sarah-Leah Pimentel. „Die zweite Veranstaltung war ein abendliches Gebetstreffen mit Suppenessen, was den Frauen etwas Zeit gab von ihren Alltagsaufgaben, um verschiedene Gebetsmethoden zu üben. Eine katholische Frau brachte ihre nicht-katholischen Freundinnen mit!

Ausgehend von diesem Treffen spürte eine Frau die Notwendigkeit, etwas für alleinerziehende Mütter zu tun; sie bereitet gerade einige aufs Liebesbündnis vor und ist dabei, die Pilgernde Gottesmutter für alleinerziehende Mütter auf den Weg zu bringen… Sie muss aber noch sehr kämpfen, damit die Leute sich dafür interessieren. Wir unterstützen sie, es ist aber ein langsamer Prozess…“

Es gibt zentrale Sätze und Bitten aus der Botschaft von Papst Franziskus, die bei vielen auf Resonanz gestoßen sind: „Zeit verlieren“ um zu begleiten – sei es bei Besuchen in Gefängnissen oder Besuchen bei den Familien in den „100 Häusern“, in Altenheimen; es gibt viele Initiativen und Anstrengungen, mehr und bessere Angebote für die Ehevorbereitung zu machen; Misiones der Jugend und der Familien gehen mehr als zuvor an die Peripherien. Die Mannesjugend von Chile reflektiert unter dem Thema „Jugend im Herausgehen“ auf ihrer neuen Internetseite über verschiedene brennende Themen der Gesellschaft. Pater Guillermo Carmona, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Argentinien, widmet seine Bündnisbriefe zum 18. des Monats dem Thema „Kultur der Begegnung“. Der Impuls von Papst Franziskus nach Ent-Zentrierung, die Gefahr des perfekten Funktionalismus oder die Versuchung der „Figuretti“, das heißt, alles zu tun, nur im Rampenlicht zu stehen, werden nicht nur zitiert oder schlagwortartig wiederholt, sondern ernstgenommen; und der Satz: Kultur der Begegnung ist Bündniskultur, die Solidarität schafft“ ist zum Leitsatz von schoenstatt.org geworden und immer neuer Impuls, weiterzumachen im solidarischen Bündnis mit Franziskus, mit den „100 Häusern“ (mittlerweile sind es über 150) und dem selbstlosen Dienst an ganz Schönstatt.

Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Kuba wächst nicht zuletzt dank des Hinweises von Rektor Egon Zillekens auf die Peregrina, die Papst Franziskus auf seinem Nachttisch stehen hat, wie er am Schluss der Audienz erzählte.

Das vielleicht stärkste Zeugnis, dass die Botschaft von Papst Franziskus lebendig ist, findet sich in der Umfrage zum „Traum vom Schönstatt des zweiten Jahrhunderts“, auf die bisher 45 Schönstätter verschiedener Generationen, Länder und Berufungen geantwortet haben. Kaum eine Antwort, in der nicht irgendein Bezug auf die Botschaft der Jubiläumsaudienz vom 25. Oktober 2014 auftaucht.

„Von Pater Kentenich haben wir den Glauben an das Bündnis erhalten und den Weg, auf dem wir es im Dienst einer Kirche, die Berufung zur Familie hat, leben können, so wie wir es in der Audienz und in der Nähe des Heiligen Vaters erleben durften; antworten wir, unserem Gründer treu, auf dieses Geschenk mit einem gelebten „Dilexit ecclesiam“ (aus dem Vorwort von P. José María García Sepúlveda).

2014-11-30-2-08-sarah-leah-roma

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , ,