madrugadores

Veröffentlicht am 2022-09-09 In Madrugadores

Entfernung… Ein Hindernis für geistliches Wachstum?

ARGENTINIEN, Juan Barbosa • 

Die unvorstellbare Situation der Lockdowns, die die Welt erlebt hat, hat neue Möglichkeiten hervorgebracht, die gekommen sind, um zu bleiben! Vor Jahren wäre es uns nie in den Sinn gekommen, dass Menschen aus verschiedenen Provinzen eines Landes und sogar mit Menschen aus einem anderen Land einen Raum für Wachstum teilen könnten. Dank dieser harten Erfahrung hat die Welt verstanden, dass es keine Hindernisse gibt, um in irgendeinem Bereich zu wachsen, und schon gar nicht in einem spirituellen Bereich! —

Selbsterziehungsmittel für alle

Wir wissen, dass die Apostolische Bewegung Schönstatts viele Elemente kennt, die Menschen helfen, in ihrer Selbsterkenntnis und -erziehung zu wachsen, Räume, in denen Wachstum ein Muss wird, um Glück zu erreichen. Eine davon ist das Wissen um das Persönliche Ideal, jene grundeinfache Idee, die der gute Vater Gott für jeden einzelnen dachte, als er ihn schuf und für diese Welt bestimmte. Ein Ideal der Liebe und der Zusammenarbeit mit seinem wunderbaren Werk.

Der Versuch, „das Beste in dir“ zu entdecken, das den Menschen begleitet, ihn mit Glück und Kraft für den täglichen Kampf erfüllt, ist das, was ihn in seinem irdischen Leben erfüllen wird.

Den traditionellen Weg verlasse

Dafür hat Schönstatt erfahrene Schönstätter , die zweifelsohne alles Nötige bieten, um im Inneren des Menschen zu arbeiten und dem Persönlichen Ideal, das er sucht, so nahe wie möglich zu kommen, um das Glück zu finden.

In der Regel werden Menschen in der Bewegung auf diesem Weg der Selbsterziehung in präsentiellen Gruppen integriert und erhalten unter Anleitung eines erfahrenen Schönstätters Elemente, um an der eigenen Persönlichkeit zu arbeiten, aber… wie soll das gehen, wenn die Menschen nicht in unmittelbarer Nähe wohnen?

In der Welt gibt es keine Entfernungen mehr

Ich kam auf die Idee, Pfr. Esteban Casquero vom Schönstatt-Institut für Diözesanpriester vorzuschlagen, seine formative Hilfe in einem Persönliches-Ideal-Workshop über das Internet für diejenigen zu erhalten, die den täglichen Rosenkranz der Madrugadores beten (der bereits seine 900. Auflage erreicht hat). Eine kühne Idee, die ein Echo in einem kühnen Pfr. Esteban, fand, und gemeinsam begannen wir diesen Traum und diese Herausforderung.

An der ersten Ausgabe (von zwei oder vielleicht drei „digitalen Treffen“) nahmen zwölf Madrugadores aus verschiedenen Provinzen Argentiniens und drei aus Costa Rica teil, die mit enormer Begeisterung und Hingabe in einer Atmosphäre der Ernsthaftigkeit und mit Momenten großer Freude dabei waren. Und jetzt wollen wir mehr! Es war ein extrem beruhigender Raum, der viel „Material zum Weiterarbeiten“ und viel Lust auf ein Wiedersehen hinterließ.

Diese Veranstaltung zeigt, dass Entfernungen, Zeitmangel und andere Ausreden nur Vorwände in unserem täglichen Kampf sind, um besser zu werden… Lassen wir uns nicht unterkriegen!

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

 

 

 

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.