Futuro santuario de Corrientes

Veröffentlicht am 2022-08-23 In Madrugadores

Mehr als 200 Männer beim ersten nationalen Treffen nach der Pandemie

ARGENTINIEN, Ramiro Fedriga •

Anlässlich ihres zwanzigsten Jahrestages haben sich die Madrugadores von Argentinien nach drei Jahren wieder persönlich getroffen, um unser Motto anzuwenden: „Sich treffen, einander zuhören und unterscheiden, um gemeinsam nach draußen zu gehen“. Wir waren gespannt auf ein Wiedersehen. Etwa 200 Madrugadores aus verschiedenen Teilen Argentiniens versammelten sich in der Hauptstadt des Chaco, Resistencia, zum XI. nationalen Treffen der Madrugadores. —

Tage des Gebets, der Brüderlichkeit und ein Besuch eines werdenden Heiligtums in Corrientes, der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, waren die Aktivitäten, die diese Zeit prägten.

Als Resistencia einstimmig als Veranstaltungsort gewählt wurde, sagte der Verantwortliche, mit dem ich die Aufgabe teilten, die Madrugadores des Chaco zu leiten und der bei dieser Gelegenheit abwesend gewesen war, zu mir, als er es erfuhr: „Du bist verrückt, Junge, dein ‚Ja‘ ist sehr leicht“.

Die Begeisterung verbreitete sich von Gemeinschaft zu Gemeinschaft

Im Laufe der Zeit war er es dann, der den größten Enthusiasmus und das meiste Engagement in die Organisation einbrachte, indem er unter anderem das Tempo vorgab, nach Mitarbeitern rief und Arbeitsgruppen gründete. Wir würdigen ehrlich seine Hartnäckigkeit und Ausdauer. Mit großer Unsicherheit und Unkenntnis wagten wir es im März, den Ort des Treffens zu mieten. Anfangs gingen die Anmeldungen nur langsam ein, aber als das Treffen näher rückte, breitete sich die Begeisterung über die Teilnahme von Gemeinschaft zu Gemeinschaft aus, und es regnete Anmeldungen. In Resistencia fragte das Arbeitsteam gespannt… Wie viele sind es? 120, 150, 180, 200? Die Zahl der Teilnehmer wuchs und die Knie des Küchenteams zitterten bei jeder neuen Anmeldung.

Eine Welle der Mitarbeit

Es ist schwierig, in Worte zu fassen, was wir erlebt hatten, denn die empfangenen Gnaden waren immens.

Viele „Ja“ kamen von außerhalb der Madrugadores, von Leuten, die sich vorbehaltlos dem Dienst anschlossen, für was auch immer die Aufgabe war, die gesamte Schönstattfamilie und andere Gemeinschaften begleiteten und unterstützen uns und waren der Eckpfeiler der Organisation. Es herrschte eine Atmosphäre der Einheit, der Harmonie und des Enthusiasmus, in der die 200 Teilnehmer und viele mehr willkommen geheißen werden konnten. Gemeinsam ist das Unmögliche möglich.

Maria und der heilige Josef waren zweifellos in jedem Detail anwesend und drückten jeder Aufgabe und jeder Geste ihr Siegel der Liebe, der Mission, der Hingabe und der Einfachheit auf.

Encuentro Nacional Madrugadores

Mehr als 30 Gemeinschaften aus 10 Provinzen

Mehr als 30 Gemeinschaften aus 10 Provinzen des Landes nahmen daran teil und jede einzelne gab ihr Charisma bestmöglich hinein: Córdoba, Entre Ríos, Buenos Aires, Tucumán, Corrientes, San Juan, Santa Fe und Chaco, und natürlich waren die Männer aus Mendoza die am meisten erwarteten Geschenke.

Wir waren gesegnet mit der Anwesenheit von Bischof Ariel Torrado Mosconi, von unserem Pater Faustino, der uns mit seinen 82 Jahren jeden Tag begleitet, und auch von den Diözesanpriestern Esteban, Ernesto und Leo, die mit ihrer Hingabe glänzten.

Pater Juan José Riba gab uns zusätzlich zur programmierten Messe eine Willkommensmesse. Pfarrer Leo Di Carlo begann die erste Madrugada mit einer Anbetung, die uns Männern direkt ins Herz ging.

Sowohl im Heiligtum in Corrientes, im Rhythmus von Chamamé, als auch in der Sonntagsmesse an einem sonnigen Nachmittag im Schatten der Bäume, feierten alle Priester gemeinsam.

Während des Tages atmeten die Serviceteams, die Madrugadores, ihre Familien und die Mitglieder der Gemeinde sowie jeder einzelne der Anwesenden eine Atmosphäre absoluter Harmonie, Freude und Hingabe. Die Animation war agil und dynamisch, was ihr einen unterhaltsamen und entspannten Charakter verlieh, bei dem jede Gemeinschaft ihren Raum zur Teilnahme hatte.

Das Kreuz der Einheit, das unter den Gemeinschaften wandert, ist in Chaco von Bord gegangen. Es hat bereits seine Pilgerreise durch jedes der 100 Häuser der Madrugadores von Chaco begonnen, um dann seine Reise nach Entre Rios fortzusetzen, der Gemeinschaft, die als Gastgeber für das nächste nationale Treffen ausgewählt wurde.

Bei diesem Nationalen Treffen der Madrugadores wurden die Bande und die Einheit der Herzen, der Familien, der Zweige und der Gemeinschaften gefestigt.

Encuentro Nacional Madrugadores

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.