rosario

Veröffentlicht am 2022-07-16 In Madrugadores

Maria im Seniorenheim

ARGENTINIEN, Juan Barbosa • 

Der vor 28 Monaten ins Leben gerufene Rosenkranz der Madrugadores, an dem sich Gebetsgruppen aus verschiedenen lateinamerikanischen Ländern beteiligen, weitete sich in verschiedenen Aktionen, die sich die Teilnehmer nie hätten vorstellen können. Jeden Tag beten durchschnittlich 35 Männer per Videokonferenz und die Ideen drängen sich um das „dritte M“ der Madrugadores: die MISSION. —

Der Wind weht… Sollen wir Mauern oder Segel setzen?

Die Pandemie hat die Welt zweifelsohne verändert und viel Isolation und Angst mit sich gebracht.

Eine Gruppe von betenden Menschen aus der Stadt Nueve de Julio im Westen der Provinz Buenos Aires dachte an die Quarantäne, unter der die Senioren eines großen Pflegeheims in dieser Stadt litten, und machte sich an die Arbeit. Damals wie heute beteten sie miteinander den Rosenkranz als Madrugadores und mobilisierten sich, um ihn dorthin zu „tragen“. Wenn die Pandemie uns isoliert, so die Devise, muss die Digitalisierung uns vereinen!

Sagen und tun

Sie sprachen mit den Verantwortlichen des Heims, um ihre Aktion vorzuschlagen, und die Idee wurde sehr gut aufgenommen, denn unter den dort lebenden Senioren bekennen sich viele von ihnen zum katholischen Glauben und würden eine solche Initiative begrüßen. Sogar die Schwester von zwei der Madrugadores lebt dort.

Nachdem sie grünes Licht bekommen hatten, machten sie sich an die Vernetzung, stellten das Team zusammen, verteilten die Aufgaben und… fingen an!

Treue um Treue

So haben die Madrugadores aus Nueve de Julio seit mehr als einem Jahr diese Aufgabe übernommen und bringen den Bewohnern wöchentlich mit großer Begeisterung und Freude den Rosenkranz. Sie singen sogar zwischen jedem Geheimnis und die Senioren folgen ihnen mit großer Freude!

In drei Bereichen versammeln sich mehr als 75 Menschen im Altenheim um Maria und mit diesen tapferen und treuen Männern, die ihr Apostolat mit großer Freude ausüben.

Die Pandemie kann uns viele Möglichkeiten bieten… Wir müssen nur die „Segel“ unserer Vorstellungskraft hissen und mit Maria aufs Meer hinausfahren, um „diesen Wind“ zu nutzen!

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.