amanece

Veröffentlicht am 2021-01-03 In Madrugadores

“Wächter, wie lang ist noch die Nacht? Der Morgen ist gekommen.”

MADRUGADORES, Octavio Galarce •

“Wächter, wie lang ist noch die Nacht? Der Morgen ist gekommen.” Ich mag diesen Text aus Jesaja 21, 12. Bei dieser Gelegenheit dient er mir als Metapher in Bezug auf das, was wir im gerade zu Ende gegangenen Jahr als Madrugadores in den verschiedenen Ländern und Gemeinschaften erlebt haben.—

Wie der Wächter in der Mitte der Nacht das Morgengrauen sieht, blieben wir in Blick auf das, was in der Welt mit der Pandemie geschah, nicht im Halbschatten und der Dunkelheit der Nacht, sondern konnten mit Klarheit und Zuversicht die große Option zu sehen, die Gott uns gab: die Dunkelheit in Helle zu verwandeln, um die Hindernisse zu überwinden. Es ist eine privilegierte Gelegenheit, zu wachsen und dem Licht zu folgen, mit dem Gott uns den Weg gezeigt hat. „Wächter, wie lang ist noch die Nacht? Der Morgen ist gekommen…“

Der Lockdown hat Kreativität geweckt

Was eindeutig ein großes Hindernis war (der von den Gesundheits- und Regierungsbehörden verordnete Lockdown) bei der Verwirklichung unserer gewohnten zweiwöchentlichen Madrugadas, hat es nicht geschafft, uns dazu zu bringen, aufzugeben und unsere Träume und unser Engagement, viele Männer, die sich vom Haus des Vaters und der Kirche entfernt haben, wieder in Gottes Gegenwart zu bringen, auf „irgendwann danach“ zu vertagen. Von vielen sehnsüchtig erwartete Madrugadas, zuerst die Begegnung im Gebet und dann beim Frühstück, mit langen Momenten des Gesprächs bei Tisch, um die Freuden und Sorgen der vergangenen vierzehn Tage zu teilen.

Die physische Distanzierung, die so viele ernste Schwierigkeiten mit sich gebracht hat, weckte bei den meisten Gemeinschaften der Madrugadores auf der ganzen Welt schnell Kreativität und Anpassung an diese „lange Nacht“, durch die wir hindurchgehen mussten, und die Technologie zeigte uns Möglichkeiten wie nie zuvor, unsere gewohnten Treffen durch Zoom aufrechtzuerhalten und sie über die lokale Realität hinaus zu projizieren, um in Kontakt mit anderen Gemeinschaften in unseren eigenen Ländern und über unsere Grenzen hinaus zu treten. Heute wage ich zu behaupten, dass fast alle Gemeinschaften, die die Zoom-Plattform nutzen, nicht nur nationale Gäste hatten, sondern auch mehrere Ausländer aus verschiedenen Ländern, die mit ihnen die Morgenwache verbrachten.

Amanece

Globalität

Die Globalität hat uns bereichert, hat die Entfernungen verkürzt, hat uns ein Gefühl der Zugehörigkeit gegeben, das viel breiter, universeller ist. Kürzlich konnten wir in Venezuela die erste Gemeinschaft von Madrugadores gründen, die sich größtenteils aus Venezolanern zusammensetzt, die in verschiedenen Ländern bei den Madrugadores aktiv sind, aber alle zwei Wochen eine eigene Madrugada halten. Wir haben eine Koordination, die die 17 Länder, in denen es Gemeinschaften von Madrugadores gibt, miteinander verbindet. Wir hatten internationale Aktivitäten, die sehr tiefe und enge Bindungen hinterlassen haben. Die von Spanien organisierte Adventsfeier Anfang Dezember war die letzte Aktivität, die wir gemeinsam durchgeführt haben. Wir beginnen davon zu träumen, dass wir in 3 oder 4 Jahren unser erstes internationales Treffen der Madrugadores haben werden.

Madrugadores im Herausgehen

Jedes Land hat, je nachdem, in welcher Wachstumsphase es sich befindet – einige sind schon seit vielen Jahren tätig, andere wurden erst in den letzten Jahren oder in diesem Jahr gegründet -, Aktivitäten aller Art und mit unterschiedlichem Ziel durchgeführt, sei es zur Vertiefung unserer Spiritualität, zur Projektion der Madrugada als Apostolat oder zur Erbringung eines Dienstes der Solidarität. Beispiele dafür sind die Bündnis-Workshops für diejenigen, die etwas über die Schönstatt-Spiritualität wissen wollten; das Rosenkranzgebet mit anderen und in sehr unterschiedlichen Realitäten wie Altenheimen und Gefängnissen; „Suppenküchen“ oder Essensausgaben für die Bedürftigsten; Gebetstreffen zum Austausch über die Erfahrung der Madrugadores auf Diözesanebene mit Einladungen an die Pfarrer und ihre jeweiligen Gemeinschaften; diözesane und nationale „nicht-präsentielle“ Madrugadas usw.

Es ist unmöglich, das gewaltige Licht nicht zu erkennen, das der Wächter uns in dieser langen Nacht gezeigt hat, und das für uns alle zum größten Geschenk wurde, das die Madrugadores bis jetzt erhalten haben: Ende April schrieb uns Papst Franziskus einen Brief, und am 2. Mai nahmen wir dann virtuell mit ihm an einer Messe teil, die er in der Kapelle von Santa Marta im Vatikan feierte. In einer kurzen Präsentation für die mehr als 160.000 Menschen, die angeschlossen waren, stellte er uns mit diesen Worten vor: „Heute, am Samstag, dem 2. Mai, schließen sich 300 Gebetsgruppen, auf Spanisch „Madrugadores“ genannt, im Gebet an. Sie sind die Madrugadores. Sie stehen sehr früh auf, um zu beten, ja, sie stehen sehr früh auf, um zu beten. Sie vereinen sich heute mit uns in diesem Moment.“ Sein Brief und sein Gruß waren eine große Unterstützung und ein „Schlüssel“, der viele Türen geöffnet hat, die uns verpflichten und ermutigen, weiterzumachen.

Wir sind an Zahl stark gewachsen

“Wächter, wie lang ist noch die Nacht? Der Morgen ist gekommen.” Am Ende dieses Jahres sind wir viel mehr, wir sind gewachsen und es gibt mehrere Länder, die in Gründung sind. Wir sehen einen neuen Aufbruch, der uns herausfordert, der Aufgabe oder dem Geschenk treu zu sein, das Gott uns anvertraut hat, und das nichts anderes ist, als alles zu riskieren, um es in unser Leben eintreten zu lassen, um die Welt zu verwandeln und es mit unserem Lebenszeugnis anderen Männern näher zu bringen, um denen, die weit weg sind, in den Peripherien, das große Geschenk zu zeigen, das wir erhalten haben, damit Gott auch in ihren Herzen regiert.

Danke, Herr, für das, was du uns in diesem Jahr gegeben hast. Wir beten besonders für diejenigen, die bereits die große Madrugada im Himmel vorbereitet haben, die an Covid gestorben sind. Sie sind ein enormes Angebot, das alles befruchtet, was wir tun. 2021, hier sind wir!

Es dämmert. Aufwachen. Machen wir uns an die Arbeit.

 

Amanece

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.