rosario

Veröffentlicht am 2020-12-27 In Madrugadores

Der Rosenkranz um Halbsieben erzeugt noch mehr Leben!

ARGENTINIEN, Juan Barbosa •

Der Rosenkranz um halb sieben, gebetet von Madrugadores aus verschiedenen Orten Argentiniens, Nicaraguas, Costa Ricas, Mexikos, Chiles und Venezuelas, hat ein neues Glied in der Kette geschaffen, zusätzlich zum wöchentlichen Rosenkranz mit den Strafanstalten (der Ursprung einer neuen Gemeinschaft und mitten in der Quarantäne) und die e-Mateadas (virtuelle Materunden via ZOOM im Gespräch mit verschiedenen Persönlichkeiten) gehören: Der Rosenkranz der Familien. Schon beim ersten Mal, bei dem der Wunsch entstand, dies monatlich zu machen, waen 18 Bildschirme und insgesamt 51 Beter verschiedenen Alters zugeschaltet. Das ging unter die Haut. Leben pur!—

Eine Idee zieht Kreise

Erinnern wir uns daran, dass dieser Rosenkranz zu 100 % aus Männern besteht, mit durchschnittlich 32 Betern pro Tag, und dass er seit 262 Tagen ohne Unterbrechung gebetet wird, hauptsächlich um das Ende der Pandemie, aber auch aus vielen anderen Gründen. Am Ende der ersten acht Monate seit dem Beginn erzählte einer der Beter, wie glücklich seine Frau über diese Initiative war und wie gut es tue, ihren Mann zusammen mit anderen Männern aus anderen Provinzen und Ländern beten zu sehen!

Dieser Mann fragte sich, ob es nicht gut wäre, den Rosenkranz auch einmal mit den Partnerinnen zu beten, „da wir doch gemeinsam durch diese sehr schwierige Situation, die Pandemie, gehen“.

Einer nach dem anderen schloss sich an, und so wurden Datum und Uhrzeit immer passender… Der „Erste Rosenkranz in Familie der halbsieben-Beter“ war im Gange!

Mariano Morán aus Monterrey, Mexiko, einer der ersten Beter, bot sich freundlicherweise an, den Rosenkranz zusammen mit seiner Frau Daniele zu organisieren, und auch andere machten sich an die Arbeit.

Hier geht es uns gut!

Zweifelsohne war es eine starke Herausforderung, denn nicht nur, dass sich viele der üblichen Beter nicht kennen (nur virtuell und durch Gebet), sondern nun sollten sich auch noch die Ehefrauen treffen und einige würden sogar mit ihren Kindern teilnehmen. Nur Maria kann eine solche Aktion durchführen, denke ich.

Das Klima in der Vorbereitung war bereichernd, da der Austausch viele dazu motivierte, neue Gewohnheiten einzuführen, aufmerksam die Wirklichkeiten der anderen aufzunehmen und sich bewusst zu werden, wie viele Gemeinsamkeiten es gab!

Eine der Ehefrauen war erst wenige Tage zuvor operiert worden, aber… sie wollte den Rosenkranz um keinen Preis verpassen! Eine Familie, alle mit weihnachtlichen Mützen gekleidet, war die Freude der Beter. „Diese Kinder mit ihren ausgefallenen Eltern“, sagten einige. Eine andere Familie gab nach jedem Gesätz ihre Lieder mit Gitarren zum Besten, die das „Wer ein Charisma hat, sollte es teilen“ verdeutlichten.

Spaß beim Beten und Zukunftsplanung

Auf die Freude des Austausches zu Beginn und der Vorstellrunde folgte eine totale Andacht im Moment des Rosenkranzes und am Ende wiederum ein fröhliches und tiefes Gespräch. Maria war zweifellos unter ihnen und ermutigte sie, sich weiterhin mit Jesus zu vereinen.

Die Kommentare waren endlos und die Begeisterung, mit der einige Leute sprachen, war unglaublich ansteckend.

Sie kamen überein, sich monatlich auf die gleiche (virtuelle) Weise zu treffen und andere einzuladen, sich ihnen anzuschließen, um vielen die Möglichkeit zu geben, das zu genießen, was sie erlebt haben. Großzügigkeit und das Herausgehen auf die Spitze getrieben.

In Schönstatt, in der Kirche, in den Familien – Zusammenarbeit macht den Unterschied!

rosario

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.