Veröffentlicht am 2020-09-10 In Madrugadores, Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Im Gebet um das Ende der Pandemie

ARGENTINA, Juan Barbosa

Der fast schon berühmte „Rosenkranz um 18 UHR 30“ (Rosenkranz, den die Madrugadores seit dem 31. März 2020 täglich beten), hat seine ersten 150 Tage hinter sich und für das Gebet des 150. Rosenkranzes wurde etwas ganz Besonderes vorbereitet. Mehr als 50 Beter auf der Plattform und ebenso viele auf YouTube haben sich mit Maria zusammengetan, um für das Ende dieser Pandemie, die die ganze Welt geißelt, und für viele andere Anliegen zu beten. Die Madrugdoreswaren glücklich.—

Ein Gebet mit vielen Früchten

Wenn wir frühere Artikel auf dieser Seite lesen, erinnern wir uns daran, dass dieser Rosenkranz, entstanden unter drei Madrugadores der Pfarrei San Miguel Arcángel, einer der Pfarreien in der Stadt Cordoba, Argentinien (erinnern wir uns daran, dass der Lebensstrom der Madrugadores in Schönstatt geboren wurde, jedoch ein Geschenk für die Kirche ist), die sich versammelten, um Maria für das Ende des COVID-19 in der Welt anzuflehen, exponentiell gewachsen ist. Ihnen schlossen sich Madrugadores aus verschiedenen Provinzen Argentiniens, aber auch aus Mexiko, Costa Rica, Venezuela, Chile, Nicaragua und Peru an. Heute sind es im Durchschnitt mehr als 30 Männer, die täglich beten, und die Begeisterung wächst. Es ist auffällig, dass sie sich 15 bis 20 Minuten vor der Startzeit verbinden, denn der Wunsch nach Austausch ist enorm.

Bemerkenswert sind ihre Tatkraft und Disziplin. Die ersten fünf Minuten sind der Begegnung, der Freude, den Witzen und dem Vergnügen gewidmet. Aber wenn der Operator anzeigt, dass diese Zeit abgelaufen ist, schalten die Sprecher die Mikrofone stumm und beginnen ihr Gebet, mit enormer Konzentration, Respekt und Hingabe.

Aus diesem Rosenkranz wurde der „wöchentliche Rosenkranz mit den Gefängnissen“ geboren, jeden Mittwoch um 17.00 Uhr, zu dem immer noch weitere Gefängnisse hinzukommen, so dass es mittlerweile insgesamt sieben sind. E-mateadas“ (NR: Mateada ist das Treffen unter Freunden, bei dem man Mate trinkt), ein Raum der Begegnung, in dem eine Gemeinschaft ihre Realität mit den Anwesenden kommentiert, ein Format, das in wenigen Tagen seine fünfte Auflage erreichen wird, ist geschaffen worden. Und das Unglaublichste war, dass im Inneren einer argentinischen Provinz, als Ergebnis dieses Gebetes und der Bemühungen der Betenden… eine neue physische Gemeinschaft von 40 Männern entstand, die mit Madrugadas begonnen hat.

Aufgeregt schon einen Monat vor dem „150.“

Die Planung des Rosenkranzes Nr. 150 war sehr präzise, denn das Motto lautete: alle Gemeinschaften müssten teilnehmen. Um dies zu erreichen, traten diejenigen, die ihn ins Leben gerufen hatten, im Augenblick des Gebets zur Seite und überließen es anderen, ihren Platz einzunehmen. Es gab Teilnehmer aus 18 Gemeinschaften, und zu Beginn gab Bischof Raúl Martín von Santa Rosa, La Pampa, in einem bewegenden Grußwort seinen Segen.

Natürlich waren auch der immer nahe stehende Gründer der Madrugadores, Octavio Galarce, und der Gründer der Madrugadores von Argentinien, Roberto Horat, eingeladen. Es war wirklich ein Fest für alle!

Wie das Schicksal so spielt hatte die Übertragung einige Aussetzer, die in keiner Weise eine Unterbrechung des Gebetes verursachten und relativ schnell behoben wurden. Das technische Problem hat uns nur daran gehindert, die Ausführung eines karibischen Lobliedes, das die „Ticos“ von Costa Rica mit ihren Marimbas und Maracas singen, zwischen den Gesätzen in vollen Zügen zu genießen.

Das Sahnehäubchen am Schluss: der Genuss eines Videos mit Grüßen und Segenswünschen des Bischofs von Nueve de Julio, Ariel Torrado Mosconi.

Einfach nur glücklich

Glückliche, in die Zukunft gerichtete Gesichter sind die, die am nächsten Tag zu sehen waren. Als die „Internet“-Stürme und die Spannungen der Organisation vorüber waren, strahlten alle mit dem immensen Geschenk, das Maria, die geliebte Mutter Gottes, ihnen mit diesem Rosenkranz Nr. 150 gemacht hatte.

In dieser „Vorsaison“, wie die Madrugadores die Quarantäne nennen, ist ihr Enthusiasmus enorm und ein Satz, den mehrere aussprechen, fasst alles zusammen: Wie schön ist es, ein Madrugador zu sein!

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.