Veröffentlicht am 2020-06-10 In Madrugadores, Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Simultan-Madrugada in der Diözese Nueve de Julio

ARGENTINIEN, Carlos Cappelletti •

Samstag, 6. Juni 2020. Tag der ersten simultanen diözesanen Madrugada in der Diözese Nueve de Julio, Provinz Buenos Aires. 51 Madrugadores auf Zom dabei. Auf den Facebook-Profilen der Madrugadores von Nueve de Julio, der Kathedrale und von Radio Cadena Nueve sind etwa 1500 Menschen dabei, und viele sind offensichtlich bis jetzt in der Aufzeichnung aktiv.—

Um sieben Uhr morgens an diesem Samstag verband sich die Diözese Santo Domingo (Nueve de Julio) per Radio – FM Máxima 89.9 – und über die Facebook-Profile der Kathedrale Santo Domingo, der Madrugadores von Nueve de Julio, Diario Cadena Nueve sowie dessen YouTube-Kanal im Rosenkranzgebet.

Nach der Begrüßung, dem Gebet der Madrugadores und motivierenden Worten des Gründers der Madrugadores in Argentinien, Roberto Horat (der an den Diener Gottes Kardinal Eduardo Pironio, geboren in Nueve de Julio, erinnerte, indem er im Jahr seines hundertsten Geburtstags seine evangelisierende Mission hervorhob), folgten die fünf freudigen Geheimnisse des Rosenkranzes, jedes aus einer anderen Pfarrei vorgebetet.

Fünf Geheimnisse aus fünf Städten

In der Kathedrale Santo Domingo de Guzmán von Nueve de Julio beteten Pfarrer Guillermo Gómez und „Bocha“ Bazterra das erste Geheimnis. Das zweite Geheimnis wurde in der Pfarrei Unserer Lieben Frau von den Schmerzen in der Stadt Trenque Lauquen (190 km) gebetet. Es gibt keine Madrugadores in dieser Pfarrei, aberPfarrer Juan Pellegrino (Pfarrer) und Dante Moita waren dort.

Das dritte freudige Geheimnis wurde von der Pfarrei San Martin de Porres in der Stadt Bragado (62 km) gebetet; das vierte von der Pfarrei San Anselmo in der Stadt Pehuajó (110 km) und das fünfte Geheimnis von der Pfarrei Nuestra Señora del Pilar in der Stadt General Viamonte (55 km).

Sie schlossen mit dem Gebet für die Anliegen von Papst Franziskus und des Bischofs, dem Gebet für Argentinien und der Lesung des Evangeliums vom folgenden Sonntag, die von Pater Manolo Prieto (ein marianistischer Priester und Madrugador) kommentiert wurde.

Das Besondere war, dass die Gebete und Anliegen von den unerwartetsten Orten aus verfolgt und gehört wurden. Das Wichtigste ist, dass alle hinter der Gottesmutter vereint sind, als Söhne und Brüder in Jesus Christus, dem Herrn.

Das letzte Wort der Ermutigung und Überlegung wurde vom Bischof der Diözese, Ariel Torrado Mosconi, gesprochen, der immer mehr Männer zusammenruft, um gemeinsam in der Gemeinschaft zu beten. Die Einladung ist offen für alle, die dies wünschen.

Der Traum des Bischofs und vieler Madrugadores

Auf diese Weise haben wir einen alten Traum der Gruppe und des Diözesanbischofs erfüllt: Wir sind glücklich, dass wir diese ersten Diözesan-Madrugada verwirklichen konnten. Wir haben bereits die Anfrage einer anderen Pfarrei, die an der nächsten Madrugada teilnehmen möchte, die in 14 Tagen stattfinden wird. Und wir werden weiterhin die verschiedenen Pfarrer einladen, sich dieser Initiative anzuschließen, die wirklich das Werk des Heiligen Geistes ist.

Außerdem ist es so organisiert, dass mehr Pfarrer sich dafür begeistern können, Madrugadores unter ihren Gemeindemitgliedern zu haben. Wir sind sehr glücklich und dankbar, dass wir diesen Traum verwirklichen und auf die Mitarbeit der Pfarrer zählen konnten, die bereits um 6.30 Uhr bei uns waren, um zu prüfen, ob technisch alles gut gehen würde.

„Herzlichen Glückwunsch an alle, die dieses Rosenkranzgebet „ermutigt“ haben, in dem wir uns als Volk Gottes erfahren haben. Danke“, gratulierte Octavio Galarce, Gründer dieser Strömung, ihnen aus Chile.

 

 

Artikel auf der Webseite von Cadena Nueve:

La diócesis de Nueve de Julio se unió en oración

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.