Veröffentlicht am 2020-05-11 In Madrugadores, Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Nachkosten eines Briefes und eines Live-Grußes …

CHILE, MADRUGADORES, Octavio Galarce •

“Ich freue mich sehr, dass Sie in der Begegnung und im Gebet bleiben” … “…werde ich den Herrn bitten, auf uns zu schauen und uns zu segnen.“ … “ Sie stehen am frühen Morgen auf, um zu beten, sie stehen sehr früh auf zum Gebet.” … „Und bitte fahren Sie fort mit den 3 M: Messe – Mahlzeit – Mission in der Welt.” … “Ich bete für Sie, und bitte vergessen Sie nicht, es für mich zu tun.” … “Die Madrugadores”.—

Heute, am 2. Mai, schließen 300 Gebetsgruppen sich unserem Gebet an, die sich die ›madrugadores› nennen, was auf Spanisch so viel heißt wie ›die Frühaufsteher›: Sie stehen am frühen Morgen auf, um zu beten, sie stehen sehr früh auf zum Gebet. Sie schließen sich uns heute in diesem Augenblick an.«

Es ist vielen so ergangen, ich bin nicht der Einzige, und aus guten Quellen weiß ich, dass es sich an vielen Orten der Welt wiederholt. Ich habe den Brief des Papstes an die Madrugadores unzählige Male gelesen und die Begrüßung bei der Messe am Samstag, dem 2.Mai, in der Kapelle der Casa Santa Marta immer und immer wieder angehört. Alles ist wichtig, aber die Formulierungen, mit denen ich diese Reflexion eine Woche nach dem Ereignis beginnen wollte, finden bei mir besondere Resonanz.

Ich bin immer noch beeindruckt und bewegt von der feinen Geste des Stellvertreters Christi, jemandem Aufmerksamkeit zu schenken, der ihn aus Chile – vom Ende der Welt, sagen manche – an dem teilhaben lässt, was wir vorhatten, damit er, der Papst, unsere geistliche Gemeinschaft spürt, indem wir das nutzen, was wir jetzt erst richtig entdeckt haben und und uns ermöglicht, durch den „Hyperraum“ zu „reisen“ und ihm das zu bezeugen, worum er uns so oft gebeten hat: dass wir für ihn und seine Anliegen beten.

Einige Leute, die eine gewisse Nähe zur Arbeit des Vatikans hatten oder haben, sagen mir, dass die Schnelligkeit, mit der der Papst reagiert hat, nicht sehr üblich ist, wenn man bedenkt, wie viele ähnliche Anfragen wie unsere ihn erreichen, ganz zu schweigen von seiner Beschäftigung mit Fragen von globaler Bedeutung, die jeden Tag seine Tagesordnung füllen. Höchstwahrscheinlich, so sagte mir in diesen Tagen jemand mit einfachen Worten: „Höchstwahrscheinlich haben Sie sein Herz erreicht“, und er hat sich wiedergefunden in zentralen Aspekten der Madrugadores, von denen er einige in seinem Antwortschreiben erwähnt.

 

Mediales Echo

An diesem Samstag hatten sich 300 Männer-Gebetsgruppen aus 16 Ländern, darunter Deutschland, virtuell der Feier der Frühmessen angeschlossen. Der Papst erwähnte sie eigens. Die „Madrugadores“, auf Spanisch: Frühaufsteher, folgen dem Aufruf von Franziskus und beten im Mai besonders den Rosenkranz. Die Gebetsinitiative geht auf die Schönstatt-Bewegung zurück und möchte gezielt Männern Eingang oder Rückkehr zur Kirche bieten. Papst Franziskus hatte den Madrugadores in einem handschriftlichen Brief Ende April für ihren Einsatz gedankt und sie gebeten, „mit den drei M fortzufahren: Messe – Mahlzeit – Mission in der Welt“.
Artikel von Gudrun Sailer in Vatican News, deutsch

Als die Frühmesse in Santa Marta vorüber war, begannen die Worte des Papstes sofort Früchte zu tragen. Der Artikel, der über die Messe dieses Tages auf der offiziellen Website von Vatican News (Radio Vatikan) veröffentlicht wurde, wurde simultan in zahlreichen Sprachen in den jeweiligen Ausgaben von Vatican News verbreitet. Maria Fischer, die für diese Seite verantwortlich ist, erzählte mir sehr begeistert, dass einige ihrer Kontakte auf dem Gebiet der Kommunikation anfingen, Informationen über diese Gruppe von Männern anzufordern, die der Papst am Morgen erwähnt hatte und die „Madrugadores“ genannt wurden. Gudrun Sailer aus der deutschsprachigen Redaktion von Vatican News ergänzte den Bericht sofort um aus der zur Verfügung gestellten Information. In den frühen Morgenstunden gab es bereits Berichte über Veröffentlichungen in Italien selbst, Deutschland (u.a. auf katholisch.de und in der deutschen Ausgabe des Osservatore Romano)  und anderen Ländern. Es gab auch viele Veröffentlichungen in Zeitungen und digitalen kirchlichen Portalen in verschiedenen Ländern. In Chile wurde die Nachricht auf der Website www.iglesia.cl der chilenischen Bischofskonferenz veröffentlicht. In Rancagua, wo ich wohne, haben sowohl die Website der Diözesankirche als auch die Lokalzeitung „El Rancagüino“ berichtet und betont, dass Papst Franziskus die Madrugadores bei der in Santa Marta gefeierten Messe begrüßt hat.

Zwei Männer aus Kolumbien – aus Tunja (Boyacá) und aus Pitalito (Huila) – schrieben mir per WhatsApp und waren daran interessiert, Kontakt mit einigen Madrugadores aus ihrem Land aufzunehmen; sie hatten gehört, dass der Papst uns in der Messe erwähnt hatte, und waren sofort an einer Teilnahme interessiert; dann kamen drei weitere hinzu, ebenfalls motiviert durch das, was sie am Morgen gehört hatten. Heute sind die fünf bereits in die Gemeinschaften der kolumbianischen Madrugadores integriert.

Madrugadores und Schönstatt

Die Wirkung der Worte des Papstes in seinem Grußwort zu Beginn der Eucharistie am Samstag, dem 2. September, hat in unseren Gemeinschaften das Bedürfnis geweckt, auf die Suche nach den Männern zu gehen, die darauf warten, in unsere Gemeinschaften eingeladen zu werden. Diese Zeit der Ausgangssperre hat, ganz im Gegensatz zu dem, was erwartet wurde, das Engagement und die Identität mit unseren Idealen und unserer Mission wachsen lassen. Es gibt viele, die zum Ausdruck gebracht haben, dass sie nur darauf warten, dass die lokalen Quarantänen aufgehoben werden, um herauszugehen und Madrugadas zu halten.

Für die Schönstatt-Bewegung ist es auch ein Motiv tiefer Freude, was mit diesem Lebensstrom geschehen ist, der in der Kraft des Liebesbündnisses aus einem Heiligtum entspringt, das seit seinen Anfängen einestarke laikale Prägung hat. Wir sind an einem Gnadenort geboren, der in die Geschichte des Menschen und der Menschheit eindringt, an einem Ort, an dem der Himmel die Erde berührt, an einem Ort, der eine Werkstatt ist, in der die Gottesmutter den neuen Menschen und die neue Gemeinschaft schmiedet, und das tut sie, indem sie die natürlichen und übernatürlichen Bindungen stärkt. Es hätte kein besserer Ort sein können als das Heiligtum der Dreimal Wunderbaren Mutter.

Wallfahrt zum Heiligtum von Rancagua im Rahmen der Begegnung zur Feier des 30. Jahrestages des Beginns der Morgendämmerung im November letzten Jahres, Picarquin 2019

“Gaben sind Aufgaben”

Glücklich, stolz, geehrt von den Worten des Papstes, so wie ich sie zu Beginn dieser Reflexion zusammenfasste, aber wir wollen nicht bei dem bleiben… Wir sind Träger der Frohen Botschaft vor allem für die Männer, wir sind eine offene Tür für alle, die zurückkehren wollen, so wie es der Verlorene Sohn tat, als er sich entschloss, ins Haus des Vaters zurückzukehren, wir sind eine Option für all jene Männer, die eine Gemeinschaft suchen, die es ihnen ermöglicht, im Glauben und in ihrem apostolischen Engagement und mit anderen zu leben und zu wachsen.

Nachdem uns der Papst zunächst in seinem Brief vom 29. April intimer und dann in seinen bei der Messe am 2. Mai verkündeten Worten offizieller in der Universalkirche willkommen geheißen hat, stellen wir uns daher erneut und zuversichtlicher denn je unter sein Versprechen: „…Ich werde den Herrn bitten, auf uns zu schauen und uns zu segnen“ …

Wallfahrt zum Heiligtum von Rancagua im Rahmen der Begegnung zur Feier des 30. Jahrestages des Beginns der Morgendämmerung im November letzten Jahres, Picarquin 2019

www.madrugadores.cl

Kontakt: [email protected]

Original: Spanisch, 09.05.2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Die Madrugadores haben einen Brief bekommen – von Papst Franziskus!

Madrugadores: ein origineller Beitrag Schönstatts für die Kirche am Neuen Ufer

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.