Veröffentlicht am 2020-04-29 In Madrugadores

223 Madrugadores aus 14 Ländern beten zusammen den Rosenkranz. Virtuell natürlich.

MADRUGADORES WELTWEIT, Octavio Galarce •

Was wir am Mittwoch, dem 22. April, erlebt haben, markiert einen wichtigen Meilenstein in unserer Geschichte. Zum ersten Mal waren Madrugadores aus 14 Ländern beim Beten des Rosenkranzes vereint: Portugal, Spanien, die Vereinigten Staaten, Mexiko, Costa Rica, Argentinien, Puerto Rico, Bolivien, Peru, Kolumbien, Ecuador, Nicaragua, El Salvador und Chile. Mehr als 223 Männer kamen zusammen, um den Rosenkranz zu beten, 100 davon über Zoom und 123 weitere über den YouTube-Kanal der Madrugadores in Chile.

Es war nicht schwer, alle relevanten Aspekte zur Durchführung dieser Initiative zu vereinbaren und zu koordinieren, die aus einer virtuellen Madrugada entstanden war, die am vergangenen Samstag, dem 18. April, gemeinsam mit anderen Madrugadores aus Chile, Argentinien, Kolumbien, Costa Rica, Nicaragua und Bolivien durchgeführt wurde. Bei dieser Gelegenheit wurde die Einladung von einer der Gemeinschaften der Madrugadores in Santa Cruz, Bolivien, ausgesprochen. Wir sind ihnen dankbar, dass sie Anlass zu dieser Aktivität gegeben haben, die von jetzt an bis Ende Mai jeden Mittwoch um 20.00 Uhr in jedem Gastgeberland stattfinden wird, wodurch sich je nach geographischem Gebiet und Land unterschiedliche Zeitzonen ergeben.

 

madrugadores

Gar nicht so einfach, überbordendes Leben zu kanalisieren!

Das Rosenkranzgebet ging über das hinaus, was geplant worden war. Es gab wie immer diejenigen, die keine Verbindung zur Live-Übertragung herstellen konnten und sich dann später auf dem YouTube-Kanal die Aufzeichnung anschauten. Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels registrierte dieses Video mehr als 400 Besuche, zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Übersetzung weit über 500.

Die Gemeinschaft der Madrugadores von Monte Schoenstatt aus Santiago, Chile, hatte die Aufgabe, das Rosenkranzgebet zu leiten und das reiche Leben zu ordnen, das in unseren Begegnungen von Angesicht zu Angesicht immer präsent ist, das aber in diesen virtuellen Begegnungen geordnet werden muss, damit wir einander klar zuhören können. Alles ging gut aus und übertraf die Erwartungen, die wir hatten, bei weitem. Die Idee, den YouTube-Kanal zu nutzen, war ausschlaggebend, damit jeder mitmachen konnte, nachdem die ersten 100 dies über Zoom getan hatten. Niemand sollte ausgelassen werden.

Der Moment der Begrüßungen

Nachdem der religiöse und formelle Raum beendet war, war es Zeit für die Begrüßung all derer, die in Verbindung blieben, wie es bei unseren normalen (persönlichen) Madrugadas geschieht, wenn dem Frühstück die Gespräche und persönlichen Kontakte weitergehen, Begegnungen, die sich oft über lange Momente erstrecken.

Diese „Verlängerung“ ist wohl das vierte M, das die Madrugadores ausmacht. Die vorherigen 3 M’s sind Misa, Mesa, Mundo – Messe, Tisch, Welt. Die letzten Minuten der Verbindung waren sehr angenehm, mit gegenseitigen Begrüßungen und voll von virtuellen „Umarmungen“. Dies ist ab Minute 43 des erwähnten Videos zu sehen.

Das nächste Treffen zum Beten des Rosenkranzes findet am Mittwoch, dem 29. April, statt und wird von den Madrugadores aus Nueve de Julio in Argentinien geleitet.

madrugadores

Wer Interesse hat, das Rosenkranzgebet der Gemeinschaft der Madrugadores von Santiago, Chile – Monte Schoenstattt, noch einmal zu sehen oder zu erleben, kann sich das Video ansehen:

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.