Veröffentlicht am 2020-03-01 In Madrugadores

Madrugadores in Gebet und Arbeit

ARGENTINA, Juan Barbosa •

Die Madrugadores von Hasenkamp, einer Stadt mit 7.000 Einwohnern in der Provinz Entre Rios, arbeiten an der Errichtung einer schon lange notwendigen Mehrzweckhalle bei ihrem Bildstock in Vorbereitung auf das II. Nationale Treffen der Verantwortlichen der Madrugadores Argentiniens, das in diesem Monat März stattfinden wird. Sie sind eine sehr aktive Gruppe, die keine Grenzen kennt, wenn es darum geht, sich zu engagieren und ihre Bemühungen für und mit der Gemeinschaft zu verwirklichen. Sie sind Männer, die für das Reich Gottes und für die Dreimal Wunderbare Mutter beten und arbeiten!  —

Hasenkamp – eine Stadt großer Liebe zu Maria

Bildstock in Hasenkamp

Gegründet von zwei deutschen Einwandererbrüdern, besteht die Haupttätigkeit hier noch immer in Landwirtschaft und Viehzucht; 90 km von Paraná, der Hauptstadt von Entre Ríos, entfernt, ist Hasenkamp, als Erfüllung eines Versprechens, zur Geburtsstätte und Ausgangspunkt der „Wallfahrt der Städte und Dörfer“ geworden, die heute 50.000 Pilger vereint. Tausende von Menschen aus verschiedenen Provinzen, die den Bildstock von Hasenkamp pilgernd mit dem Schönstatt-Heiligtum von La Loma in der Stadt Parana verbinden, ihre Träume, Wünsche, Bitten und Dankbarkeit im Rucksack. Wie viel Fruchtbarkeit dieser ersten vier Pilger vor 37 Jahren!

Die Großzügigkeit seiner Bewohner lässt nicht lange auf sich warten, und bei jeder Gelegenheit, die ihre Unterstützung erfordert, kann man auf sie zählen. Eine Hilfe von jedem für jeden!

Die Pfarrei San José ist das Zentrum der Aktivität der Madrugadores (am vierten Sonntag jedes Monats sind sie für die Messgestaltung zuständig), und die Pfarrangehörigen kennen sie nicht nur sehr gut, sondern rechnen mit ihnen, und das mit viel Freude.

Voll engagiert in der Gemeinde

Mit mehr als 20 Mitgliedern ist die Gemeinschaft der Madrugadores voll und ganz in die Gemeinde von Hasenkamp integriert. Das ganze Jahr über führen sie verschiedene Missionen durch (die Stadt arbeitet großzügig mit Kleider- und Schuhspenden zusammen!), besuchen die Häuser vor der Wallfahrt der Städte und Dörfer, und in den Tagen vor dem 6. Januar verkleiden sie sich als die drei Könige und besuchen die Häuser der Stadt mit mehr als 1.500 Säcken mit Süßigkeiten, die sie zuvor dank der Großzügigkeit der Einwohner gesammelt haben.

Der Bau der Mehrzweckhalle wird es ihnen nun ermöglichen, sich am frühen Morgen bequemer zu treffen und gleichzeitig allen Bewohnern ihrer geliebten Stadt einen Raum zu bieten, der es ihnen ermöglicht, die Gnaden zu genießen, die Maria an ihrem Bildstock austeilt, genauso wie in den verschiedenen Bildstöcken in Argentinien und in der ganzen Welt.

Maria machte sich auf den Weg. Wir auch.

Mit Schaufeln, Spitzhacken, Betonmischern und verschiedenen Maschinen arbeiten die Madrugadores, die nicht wissen, wie müde sie sind, wenn es darum geht, für die Dreimal Wunderbare Mutter von Schönstatt zu arbeiten. „Wir wollen den Boden – wir haben bereits das Dach – für die 2. Nationale Begegnung der Verantwortlichen der Madrugadores in Argentinien, die diesen Monat in unserer Provinz stattfinden wird, bereit haben!“ So sagen sie mit enormem Eifer und Engagement. Maria hat sich auf den Weg gemacht, und wir auch, so das Motto dieses Treffens, das von allen Gemeinschaften Argentiniens mit viel Begeisterung erwartet wird.

Hasenkamp ist eine Stadt, die uns einlädt, sie in ihrem Engagement, ihrer Freude, ihrer Liebe und ihrem Einsatz für andere nachzuahmen… Wie schön, wenn die ganze Welt Hasenkamp wäre!

Dann wäre die ganze Welt… LICHT und SALZ!

 

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.