Veröffentlicht am 24. Februar 2020 In Madrugadores

Sie bringt sie zusammen und leitet sie

ARGENTINIEN, Juan Barbosa

Die „Madrugadores für Leben und Hoffnung“ (Madrugadores Cerro) haben praktisch seit ihren Anfängen eine Pilgernde Gottesmutter, die sehr häufig durch die Häuser der Madrugadores pilgert und immer „mit viel Trara“ erwartet wird. Der Impuls dieser Pilgernden Gottesmutter war so stark, dass sie zur Weihe von drei weiteren Missionaren aus dem Kreis der Madrgadores führte, das heißt, jetzt sind es vier, die ihren Besuch anbieten, eine Quelle der Einheit und Führung für diese wachsende Gemeinschaft von Männern aus Córdoba! —

Entstanden als freies Angebot, aber gekommen um zu bleiben!

Bei einem Samstags-Treffen wurde das Angebot des Besuches der Pilgernden Gottesmutter in den Häusern der Madrugadores gemacht als eine Möglichkeit für die gemeinsame Mutter, ihre Kinder zu besuchen. In wenigen Minuten war die Liste voll!

Es wurde eine detaillierte Routenplanung gemacht, und dann begann sie zur Freude aller, die sich angemeldet hatten, die Häuser zu besuchen. Das Problem bestand darin, dass sie viele Häuser zu besuchen hatte und diese auch etwas weit entfernt waren, was zu einigen Verzögerungen führte. Das war ein Problem, und das heißt, es musste gelöst werden.

Diejenigen, die sie hatten, haben nicht viel gelitten, wenn sie „noch ein paar Tage blieb“, doch diejenigen, die auf sie warteten, vermissten bereits ihre Anwesenheit und ihre Verspätung machte sie traurig.

Doch allen war klar, dass der Besuch der Gottesmutter Dringlichkeit hatte und  der Besuch in den Häsuern ohne Verzögerungen stattfinden sollte. Was also tun?

Drei Madrugadores sagen: Adsum! Ich bin bereit!

So weihten sich zwei begeisterte Mitglieder der Gemeinschaft als Missionare der Pilgernden Gottesmutter, und bildeten mit dem bereits aktiven Missionar ein ideales Dreieck in der Geographie Córdobas, um den verschiedenen Menschen, die sich für sie interessieren, nahe zu sein.

Die Vorsehung hat alles auf die beste Art und Weise gelöst!

Um die Situation zu vervollständigen, kam jedoch einige Zeit später ein weiterer neuer Missionar hinzu, und alle Schwierigkeiten waren gut überwunden.

Der Pilgerweg 2020 beginnt!

So begann das oben erwähnte Ausgangsbild, am 1. Februar begann dser Pilgerweg durch die verschiedenen Häuser der Madrgadores im Norden der Stadt Córdoba. Als deutliches Zeichen spricht das Lächeln dessen, der die Pilgernde Gottesmutter in diesem Jahr 2020 als erstes erhalten hatte, für sich selbst.

Und es ist sicher kein Zufall, dass diese Person von Beruf Arzt ist und sich für den Schutz des Lebens von Anfang an einsetzt – gerade jetzt, wo es in Argentinien um die Straffreiheit der Abtreibung geht.

Die Königin des Lebens wird immer auf der Seite des Lebens stehen und es mit ihrer Gnade nähren!

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

 

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.