Veröffentlicht am 14. Oktober 2019 In Madrugadores

Madrugadores von Nueve de Julio, herzlichen Glückwunsch zum fünften Geburtstag!

ARGENTINIEN, Carlos Capelletti •

Am Samstag, den 27. September 2019, feierte die Gruppe der Madrugadores aus Nueve de Julio, Provinz Buenos Aires, Argentinien, 5 Jahre ununterbrochener Aktivität. Es gab 132 Madrugadas (Morgenwachen), die fast 300 Männer zu Füßen Jesu und seiner Mutter führten, die für erhaltene Gaben gedankt oderr um ihre Fürsprache gebeten haben, um eine körperliche oder geistige Erkrankung zu lindern. Wir sind die größte Gruppe in Argentinien, und mehr als einer behauptet, dass dies auf den Einfluss des Dieners Gottes Kardinal Eduardo Pironio (1920-1998) zurückzuführen ist, der aus unserer Stadt stammt und dessen Seligsprechungsprozess im Gang ist. —

Wir stellen sehr deutlich fest, dass die dreifache Gnade, die die Gottesmutter von Schönstatt in ihren Heiligtümern und Bildstöcken vermittelt, bei den Männern wirkt, die sich ohne Unterschied der sozialen Klasse oder des Lebensstandes und ohne Rücksicht auf ihr religiöses Bekenntnis samstags um 7:00 Uhr  in der  Kathedrale von Nueve de Julio einfinden.

Unser Ariel Torrado Mosconi, unser Pfarrer Guillermo Gómez und der Maristen-Pater Manolo Prieto sind dabei, sofern es ihre vielen Tätigkeiten erlauben, und beten mit uns den Rosenkranz in der Morgenfrühe.

Die Gnade der apostolischen Fruchtbarkeit zeigt sich deutlich in der Gruppe, denn dank Gott konnten wir Gemeinschaften von Madrugadores in verschiedenen Orten unserer Diözese gründen, wie Los Toldos, Coronel Charlone, Emilio Bunge, Bragado, Pellegrini sowie außerhalb, in Punta Alta, San José de Pompeo in Lanús Oeste und im Eucharistischen Heiligtum „Jesus Sacramentado“ in Buenos Aires.

Der Gemeindevorsteher ist Madrugador

Anlässlich der Feier des fünften Jahrestages hatten wir die Messe gefeiert, die von Bischof Ariel und Pater Guillermo im Heiligtum der Gottesmutter von Fatima gefeiert wurde. Die Kirche war gefüllt mit diesen Männern, die alle 14 Tage samstags um 7:00 Uhr beten. Einer dieser Männer war Mariano Barroso, der nicht als höchste politische Autorität des Bezirks, d.h. als Gemeindevorsteher, sondern als Madrugador teilnahm. Viele Frauen begleiteten ihre Männer bei der Feier.

Am Ende der Messe sprach Bischof Ariel über die Bedeutung des Heiligtums als besonderer Gnadenort und erklärte, wie die Geheimnisse des Rosenkranzes in den verschiedenen Wandmalereien und Glasmalereien dargestellt werden. Er beschrieb uns die verschiedenen Relikte, die im Heiligtum aufbewahrt werden. Dann hielt er in der Mehrzweckhalle des Colegio San Agustín einen Vortrag, in dem er betonte, dass hier Männer mit unterschiedlichem politischem Hintergrund ohne Probleme am selben Tisch sitzen und sich austauschen.

Auszeichnung für die acht Ersten

Es war ein wahres Fest, bei dem die Gottesmutter die Hauptfigur und diejenige war, die uns gerufen hat. Die acht Teilnehmer der alleresten Madrugada am 27. September 2014 wurden eigens geehrt!

Wir erhielten viele Grüße, Gebete und Glückwünsche aus ganz Argentinien, von den verschiedenen Gemeinschaften der Madrugadores. In einem hieß es: „Alles Gute zum Geburtstag, Nueve de Julio, aus Gonnet. In unserer morgigen Madrugada werden wir für Sie beten und Ihnen für Ihre Initiative zur Gründung der Gonnet-Gruppe danken: ADSUM!“

 

Madrugada in der Kathedrale am Morgen nach der Feier

 

Fotos und Videos von der Feier in der Onlineausgabe der Lokalzeitung:

https://www.cadenanueve.com/2019/09/28/los-madrugadores-celebraron-su-quinto-cumpleanos/

 

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.