CMT matrimonio

Veröffentlicht am 2021-04-15 In Haus Madre de Tuparenda, Jahr der Familie Amoris Laetitia

Sie lernen zu träumen

PARAGUAY, Lourdes und José Marin •

Unsere Mitwirkung bei Casa Madre de Tupãrenda (CMT) entstand als eine Frucht von Exerzitien, an denen wir auf Einladung von Pater Pedro Kühlcke teilnahmen. Für uns war es von Anfang an nicht nur ein weiteres Apostolat, es war DAS Apostolat unseres Lebens!  —

Wir begannen als kleines Team, das Snacks ins Jugendgefängnis brachte, wo wir den minderjährigen Häftlingen neben den materiellen und geistlichen Dingen, die an diesen Orten immer wichtig sind, eine Umarmung, Zuneigung und Nähe brachten, die sie nie erhalten hatten. Aber wir erkannten, dass dies nicht genug war. Was ist, wenn sie aus der haft entlassen werden? So entstand dieses Projekt CMT, Casa Madre de Tupãrenda, mit der Unterstützung vieler solidarischer Menschen, die sich uns sowohl in unserem Land als auch, zu unserer Überraschung, aus dem Ausland angeschlossen haben.

matrimonio CMT

Lebensgeschichten voller Schmerz und Unrecht

Casa Madre ist ein Projekt der sozialen, beruflichen und familiären Eingliederung für junge Minderjährige, die aus verschiedenen Gründen im Strafvollzug gelandet waren. Hier erlernen sie in einem 9-monatigen Prozess verschiedene Berufe. Diese jungen Menschen unternehmen große Anstrengungen, um auszusteigen oder ihren Drogenkonsum zumindest deutlich zu reduzieren und zu dem Wunsch zurückzukehren, bessere Menschen zu sein, um ihren Familien und anderen Jugendlichen, die das Gleiche durchgemacht haben, zu helfen. Sie lernen wieder zu träumen. Wir begegnen sehr schmerzhaften Lebensgeschichten, die meist das Ergebnis von Armut und sozialer Konditionierung, Ungerechtigkeit und Diskriminierung sind, die sie erlebt und erlitten haben.

Ein Beispiel für diesen Prozess, den die jungen Leute durchlaufen, ist Luis Rubén, der in der Osterwoche seinen Abschluss gemacht hat. Es war eine so große Freude, er hat gestrahlt. Luis Rubén ist ein Junge, der viel versucht hat, er hatte familiäre Probleme, Armut, es war schwer für ihn, von den Drogen wegzukommen, und trotz allem, auch der Pandemie, hat er es geschafft, das Ziel zu erreichen. Er ist ein Vorbild!

matrimonio CMT

Gemeinsames Apostolat macht die Ehe noch mehr zur Ehe

Casa Madre gibt uns die Freude, dieses Apostolat gemeinsam als Ehepaar zu machen, wir fühlen uns identifiziert, es erfüllt uns als Personen und als Eltern. Unsere Elternschaft wird erweitert, sie wächst und unsere Seelen verschmelzen zu einer. Wenn wir dort sind, haben wir den gleichen Herzschlag und es lässt uns in der gleichen Dimension wachsen.

Das ist etwas, was wir zum Jahr der Familie Amoris Laetitia sagen möchten. Das gemeinsame Apostolat macht die Ehe noch mehr zur Ehe. Heute können wir nur Dankbarkeit gegenüber Gott und der Gottesmutter empfinden, die uns erwählt und an die Hand genommen hat für diese Sendung.

matrimonio CMT


Lourdes und José Marin gehören zum Apostolischen Familienbund, Asunción Paraguay.

 

 

Offizielle Webseite – auch in Deutsch

Alle Artikel über Casa Madre de Tupãrenda

Original: Spanisch, 11.04.2021. Übersetzung: Maria Fischer schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.