Männerwerkstatt

Veröffentlicht am 2022-09-08 In Projekte

Männerwerkstatt: 18.000 km mit der MTA unterwegs

DEUTSCHLAND / AUTRALIEN, Peter Hagmann •

Die Männerwerkstatt hat wieder eingeladen zu einem Online-Abend: „Kirche heute … und warum bin ich noch dabei?“ Uns geht es um Kirche als Gemeinschaft und um unsere emotionale Bindung an diese Gemeinschaft der Gläubigen. Jim hat mit einem sehr persönlichen Zeugnis von dieser Realität erzählt. Der anschließende intensive Austausch war ein echter Mutmacher, dass die Muttergottes mitgeht, wenn wir auch nur kleine Schritte des Vertrauens gehen. —

„Das Jahr der Barmherzigkeit 2016 war für mich eine sehr tiefgreifende Erfahrung. Vor 2015 verlor ich meine beiden Eltern, ließ mich scheiden, wurde nach 28 Dienstjahren bei der Arbeit entlassen, und meine ehemalige Frau hat sich das Leben genommen. Wohin von hier aus, war meine Frage an unsere geliebte MTA, die Dreimal Wunderbare Mutter von Schönstatt.

Unser Schönstatt-Heiligtum in Mulgoa wurde zur Heiligen Pforte der Barmherzigkeit erklärt. Als ich vor der Muttergottes und ihrem Sohn saß, schüttete ich ihr mein Herz aus. Und sie antwortete mir sehr tiefgründig.

Sie antwortete zutiefst – Zeig mir zuerst, dass du mich liebst ‚Beweise zuerst durch deine Taten, dass du mich wirklich liebst.‘ Ich organisierte die erste von mehreren „24 Stunden für den Herrn“ in unserem Mulgoa-Schönstatt-Heiligtum. Ich sagte zu unserer geliebten MTA, dass ich „24 Stunden bei dir und unserem Herrn sein möchte, um meine Liebe zu dir zu zeigen.“

Vierundzwanzig Stunden im Gebet, ich aß nichts, trank nur Wasser, während dieser Zeit wurde mir mein ganzes Leben offenbart und wie unser Herr immer für mich da war und ich fern war. Als ich betete und darüber nachdachte, wurde mir klar, dass diese Idee, rund um Australien zu reisen, immer wieder auftauchte, dass es immer Teil meiner „Bucket-List“ war, einmal rund um Australien zu reisen, aber sollte das jetzt sein?

Eine Route mit 14 Stationen

Während ich weiter betete, begann ich, eine Route zu entwerfen, die aus 14 Haltestellen bestand, und die in drei Monaten die 18.000 km bewältigen sollte. Während ich weiter betete, entstand die Idee einer Pilgerreise, die an 14 Heiligen Pforten der Barmherzigkeit anhielt und an jeder Heiligen Pforte der Barmherzigkeit über eine der Kreuzwegstationen nachdenken würde. Nichts, worüber ich jemals nachgedacht hatte.

Ich habe mein ganzes Vertrauen in unsere MTA und unseren Herrn gesetzt und mit meinem Auto und Zelt diese aufregende Reise begonnen. Ich war nie gelangweilt oder fühlte mich allein, selbst während einiger der bis zu 1000 km langen geraden Straßenabschnitte. Ich hatte unsere MTA auf dem Beifahrersitz dabei und lobte stets den Vater im Himmel für seine erstaunliche Schöpfung.

Erst mit der neunten Station, dem dritten Fall des Herrn, hatte ich eine sehr persönliche Begegnung. Als ich über die Schwelle der Heiligen Pforte der Barmherzigkeit trat, erstarrte ich und konnte mich nicht bewegen. Eine Hand berührte meine Schulter, und als ich mich umsah, sah ich einen bärtigen Mann, der sagte: „Was hält dich davon ab, vorwärtszugehen?“ – Ich sagte, ich weiß es nicht. – Er sagte, „lasst uns hineingehen und gemeinsam beten“, was wir auch taten. Ich wollte noch einmal mit ihm reden, aber als ich mich umsah, war er schon weg.

Erst in den folgenden Jahren wurden mir die 24 Stunden für den Herrn offenbart, dass die Begegnung mein Weg nach Emmaus war und sich mein Leben positiv verändert hatte und mein Glaubensweg immer klarer wurde. Es war auch die Zeit, in der das Wort für mich mehr Bedeutung bekam, als meine Augen und Ohren geöffnet wurden, als ich endlich zugehört habe und mein Leben in seine Hand gegeben habe.“

Jim J., Australien


Webseite der Männerwerkstatt

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.