recien nacido

Veröffentlicht am 2022-06-02 In Projekte, Werke der Barmherzigkeit

„Lass uns ein neugeborenes Baby behüten“

ARGENTINIEN, über Diario Zonda •

Auch in diesem Jahr, so steht es im Diario Zonda (Provinz San Juan, Argentinien), sammeln die Freiwilligen der Müttergruppe der Apostolischen Schönstatt-Bewegung unter dem Motto „Lasst uns ein neugeborenes Baby behüten“ Spenden für die Babys des Rawson-Krankenhauses. Es geht darum, das eigene Herz denjenigen zur Verfügung zu stellen, die es am meisten brauchen. Fleece- oder Wolldecken, Kleidung, Wollstoff, Wolle und Geld werden entgegengenommen.—

Freiwillige der Schönstatt-Müttergruppe haben in der Provinz San Juan die Solidaritätskampagne „Lasst uns ein Neugeborenes behüten“ gestartet. Das Ziel ist es, Babys in der Neonatologie des Rawson-Krankenhauses zu helfen.

Diese Kampagne begann 2010, die Gruppe führt die Mission, ein neugeborenes Baby zu behüten, nun seit 12 Jahren durch. Sie ist aus der Mütterbewegung der Apostolischen Schönstatt-Bewegung entstanden und hat sich in der ganzen Provinz ausgebreitet. Es begann mit der Aktion für einen Meter Fleece. Die Idee war, Decken zu machen, die gekauft oder gestrickt wurden.

Das Gute breitet sich aus und strahlt

„Es gibt viele solidarische Herzen, die helfen wollen, das Gute breitet sich aus und strahlt. Jahr für Jahr haben die Leute mitgemacht und mitgewirkt“, sagt Gachi Orioni.

„Es gibt Gruppen von Freundinnen, die sich zum Stricken treffen, sie spenden Fleece, Wolle und Geld, und all das geht an die Babys. Wir hatten einen Kreislauf aufgebaut, wir haben die Pakete vorbereitet und sie den Voluntarias de Maria – dem ehrenamtlichen Krankenhausdienst der Schönstatt-Bewegung – gebracht, aber wegen der Pandemie konnten die älteren Mütter nicht mehr hingehen“, fügt sie hinzu.

„Sie warten, weil sie wissen, dass die Decken jedes Jahr ankommen. Heutzutage sind es auch Babykleidung, Windeln, und alles kommt in perfektem Zustand an, weil wir sie kontrollieren“, betont sie.

Fabiana Mines sagt, dass die Voluntarias seit letztem Jahr keinen Zugang mehr zum Krankenhaus haben, also schicken sie ihnen, was sie sammeln.

„Wir arbeiten zusammen als Schönstatt-Bewegung. Manche sammeln sie ein, andere kontrollieren sie und wieder andere liefern sie aus. Wir waren überrascht, weil es einen tiefen Eindruck auf die Bewegung und auf viele andere Menschen gemacht hat“, sagt Fabiana.

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.