Quito

Veröffentlicht am 2022-02-21 In Niños de María, Projekte, Werke der Barmherzigkeit

Solidarität, die nicht endet, wenn die Katastrophe nicht mehr in den Schlagzeilen ist

Ecuador, P. Rafael Amaya •

Mehr als zwei Wochen sind vergangen, seit ein Erdrutsch in den Vierteln La Gasca und La Comuna in Quito am 31. Januar mindestens 28 Tote, 48 Verletzte und 12 Vermisste forderte, von denen viele von der Schlamm- und Steinlawine mitgerissen wurden, als sie Häuser und Fahrzeuge mit sich riss. —

Und wie immer verschwand die Katastrophe nach dieser Zeit aus den Schlagzeilen der Medien und aus dem Gedächtnis… Es gibt so viele Naturkatastrophen, so viele Unglücke… Aber für die Opfer, für diejenigen, die Familie, Freunde, Häuser verloren haben, geht die Tragödie weiter. Doch die Solidarität vieler Menschen geht weiter.

Diese Woche übergaben die Ehefrauen von Armeegenerälen Spenden, Lebensmittel und Reinigungsmittel an die Flutopfer. Sie taten dies nach einer Eucharistiefeier im Schönstatt-Heiligtum. Es herrschte eine Atmosphäre der Brüderlichkeit und Solidarität.

Quito Misa

„Ich will einen Computer“, der Traum eines kleinen Mädchens

Vor ein paar Tagen erzählte uns Giannina Ponce vom Projekt „Niños de Maria“ von Wendy, einem achtjährigen Mädchen, das seine Eltern in der Flut verloren hat und nun im Haus seiner Großeltern lebt. Trotz des großen Verlustes bleibt sie optimistisch und blickt in die Zukunft. Wendy bat um einen Computer, damit sie im Haus ihrer Großeltern weiter lernen konnte. Als ihr der Computer – dank der Großzügigkeit von solidarischen Menschen – übergeben wurde, drückte sie mit einem glücklichen Gesicht ihre Dankbarkeit darüber aus, „dass ich weiter lernen kann.“

Ich danke Ihnen allen für die konkrete Solidarität.

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.