Veröffentlicht am 2020-07-23 In Haus Madre de Tuparenda, Projekte, Werke der Barmherzigkeit

Ich möchte vorankommen und meinem kleinen Bruder helfen, nicht dahin zu kommen, wo ich war

PARAGUAY, Lourdes Palacios •

Als Lucas den Satz „CMT – nur für Mutige“ schrieb, lag er goldrichtig, denn jeden Tag kämpfen die Teilnehmer der CMT (Casa Madre de Tupārenda) einen Kampf, der sie zwingt, tapfer zu sein und Tag für Tag weiterzumachen. —

Ich kenne diesen Kampf, weil ich die Ausbilderin für Soft Skills bin, mit der die Teilnehmer ihre ersten beiden Monate verbringen.Sie müssen den Monat der Anpassung überstehen, den vielleicht härtesten Monat des Programms, weil sie in sich selbst die Überzeugung erzeugen müssen, sich ändern zu wollen und zu können.

Ein deutliches Beispiel für diese Bereitschaft zur Veränderung sind unsere „Durchhalter“ in der strengen Quarantäne von Covid-19. Während einer zweimonatigen Pause mussten sie ihre Fähigkeit testen, „zu Hause zu bleiben“ und keinen „Bockmist“ zu machen, wie sie sagen, sowie unter Anleitung ihrer Erzieher aus der Ferne weiter zu arbeiten, denn ihr einziges Ziel ist es, „ihr Leben zu verändern“.


„Um später Kindern zu helfen, damit sie nicht das durchmachen müssen, was ich durchgemacht habe“

Also fragte ich Ruben, 16, warum kommst du zur CMT? Und er beginnt, seine Gründe aufzulisten. Und seine Liste übertrifft alle meine Erwartungen:

  1. Um mich als Person zu verbessern, andere zu respektieren.
  2. Um später Kindern zu helfen, damit sie nicht das durchmachen müssen, was ich durchgemacht habe.
  3. Ich möchte vorankommen und meinem kleinen Bruder helfen, nicht dahin zu kommen, wo ich war.
  4. Neues und Gutes zu lernen und die andere Seite der Medaille des Lebens zu betrachten und meiner Familie zu helfen.
  5. Einen Job zu haben und meine Lebensqualität zu verbessern. Ende!

Auf anderen Zetteln, die im Hausheiligtum abgelegt werden, finde ich:

„Und ich will und werde kämpfen, die Sucht ändern, nicht aufsässig sein, auch die Art und Weise, wie ich andere Menschen behandle, verbessern“.

„Ich möchte mit CMT einen Job und ein Haus haben und nicht das verpassen, was ich immer wollte“.

 

Diesmal bin ich hier, um die Sache gut zu machen

Die Zahl der Jungen, die die strenge Quarantäne durchhalten mussten, war nicht so groß, weil wir vorsorglich keine Neuaufnahmen gemacht hatten, und obwohl es schwierig war, haben sie alle es geschafft. Heute ist das Haus wieder voll, es gibt 20 Teilnehmer, die an diesem Neuanfang festhalten und das Ziel erreichen wollen. Es begannen neue Teilnehmer, die zum ersten Mal zur CMT kommen, und andere, die bereits hier waren, aber das Programm im ersten oder zweiten Anlauf nicht nicht beendet haben.

Uno de ellos es Hugo de 18 años, siempre regalándonos una sonrisa inmensa cuando llega a CMT, y al preguntarle lo mismo que a Rubén, responde:

„Ich komme zur CMT, weil ich beim ersten Mal wegen der elenden Drogen nicht den Abschluss machen konnte. Nun, dieses Mal bin ich hier, um gut abzuschneiden und meinen CMT-Abschluss zu machen“.

Sind diese Jungen nicht mutig? Natürlich sind sie das, und sie verdienen es, dass sie anfangen zu träumen und für ihre Ziele zu kämpfen. Sie verdienen eine Chance, eine Chance, die nur Haus Madre de Tuparenda ihnen bieten kann; sie ware mutig, als sie zum ersten Mal kamen, sie waren erst recht mutig, als sie sich entschlossen, es noch einmal zu versuchen, indem sie akzeptierten, bei Null anzufangen. Nur die Königin des Hauses, die Gottesmutter, kann dies in diesen Jungen erreichen, zwanzig Jungen, die ihr Leben verändern wollen, und sie brauchen CMT, um dies zu erreichen.

Seien wir mutig wie sie und helfen wir diesen Jungen, ihre Träume und Wünsche zu erfüllen!

 

Bankverbindung:

Kontoinhaber: Schönstatt-Patres International e. V.
IBAN: DE91 4006 0265 0003 1616 26
BIC/SWIFT: GENODEM1DKM
VWZ: P. Pedro Kühlcke, Casa Madre deTupãrenda

 

Alle Artikel zu Casa Madre de Tuparenda

Webseite von Casa Madre de Tuparenda (auch in Deutsch)

Und dann… dann kam dieser Kommentar, der uns alle sprachlos gemacht hat

Es war nur kanpp eine Stunde, nachdem die spanische Fassung dieses Artikel online gegangen war. Ein Kommentar, der auf Moderation wartet, also zum ersten Mal kommentiert.

„Hallo, wie geht`s? ich bin Oscar, ein Ex  aus der Esparenza.  Ich habe Pater Pedro da getroffen, und mit seinem Rat und seiner Führung habe ich eine Menge Dinge gelernt. Heute bin ich Gott sei Dank frei und führe ein ganz anderes Leben als vor dem Gefängnis, kämpfe für meine Ziele.“

Pater Pedro Kühlcke erinnert sich sofort an Oscar, 2018 war das. Und jetzt ist Oscar auf sch0enstatt.org und macht mit seinem Zeugnis so vielen anderen Mut.

 

 

 

 

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.