Veröffentlicht am 2020-06-19 In Projekte, Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Ein Bildungsbündnis in Zeiten der Pandemie

URUGUAY, via  Newsletter Juni 2020 des Centro Educativo Providencia

Seit Beginn des Gesundheitsnotstands haben wir vom Bildungszentrum „Providencia“ in Montevideo aus zwei grundlegende Ziele gesetzt. Auf der einen Seite versuchen wir, den Familien nahe zu bleiben und die entstandene Bindung aufrechtzuerhalten. Deshalb schlugen wir vor, eine wöchentliche Begleitung der Familien durch Anrufe und Besuche durchzuführen, die es uns ermöglichen würde, den Dialog aufrechtzuerhalten und gemeinsam darüber nachzudenken, wie wir den Bildungsprozess der Kinder in diesem Zusammenhang besser begleiten könnten.  —

Andererseits wollten wir den Familien während der Ausgangssperre und Isolation zur Verfügung stehen und aufmerksam auf die Herausforderungen achten, die sich ihnen stellen. In diesem Sinne waren neben dem psychosozialen Team, das stets eine engmaschige Begleitung gewährleistet, auch Lehrerinnen und Lehrer im Allgemeinen beteiligt, so dass verschiedene Bezugspersonen in der Einrichtung in Kontakt treten konnten.

Die Bemühungen der Familien, ihre Bereitschaft, Offenheit und die fließende tägliche Kommunikation zwischen den Erziehern und den familiären Bezugspersonen waren ein grundlegender Schlüssel, um zu erreichen, dass die Kinder in dieser Zeit gut weiterlernen konnten. Ohne die Unterstützung der Familien und die Rolle, die sie aufgebaut haben, mit der pädagogischen Anleitung der Pädagogen, wäre es nicht möglich gewesen, den Vorschlag des Schulzentrums zu verwirklichen.

Die Rolle der Familien

Durch diese proaktive und konstante Kommunikation und durch aufmerksames Zuhören von beiden Seiten wurde die Verbindung zwischen Schule und Familie gestärkt. Laura Voituret, Rektorin von Providencia, sagte in diesem Zusammenhang: „Diese Zeit war sehr reich an Möglichkeiten, die Bindung, das Bildungsbündnis, das wir, Pädagogen und Familien, geschlossen haben, aufzubauen und zu stärken. Es gab uns die Möglichkeit, uns gegenseitig zu schätzen, dass die Pädagogen die Rolle der Familien in der begleitenden Bildung und die Familien auch die Rolle der Pädagogen und den pädagogischen Vorschlag der verschiedenen Programme sehr schätzen konnten“.

„Es wurde deutlich, dass die Rolle der Familie im Bildungsprozess ihrer Kinder eine Schlüsselrolle spielt, dass sie in dieser Rolle viel beizutragen haben und dass sie dies auch wirklich wollen“, fügte Laura hinzu.

Von Providencia aus haben wir ein Bildungsbündnis mit den Familien aufgebaut, seit die Kinder das Zentrum betreten. Durch dieses Bündnis wollen wir, dass die Familien direkt am Bildungsprozess und an der Arbeit der Kinder beteiligt werden, da sie in diesem Prozess eine zentrale Rolle spielen. Das ist Bündniskultur.

In diesem Sinne sagte Elvira Sisnandez, Referenzlehrerin der Unterstufe des Gymnasiums: „Wir gehen von der Tatsache aus, dass wir ein Team mit den Familien sind, und dies ist ein Konzept, das in dieser Situation sehr sichtbar wurde“.

In der Absicht, die Verbindung als zentralen Punkt zu erhalten, konnten wir gemeinsam mit den Familien neue Wege finden, um über die Schwierigkeiten hinaus nahe beieinander zu sein, zu kommunizieren und uns als Team zu fühlen. Durch die Generierung von WhatsApp-Gruppen mit Familien und Kindern, Telefongespräche und die duale Arbeitsmethodik (Digital/Papier) waren wir in der Lage, Alternativen zu finden und uns neu zu erfinden, um in verschiedenen Bereichen signifikante Lernerfolge zu erreichen.

„Das spricht für das Band, das wir haben wollen, und es spricht dafür, wie wir unsere Gemeinschaft aufbauen. In Providencia leben wir alle mit großer Kraft den Aufbau der Gemeinschaft als Bündnis von Kindern, Familien und Erziehern“, sagte Laura.

Es ging weiter – anders, aber es ging weiter

Während dieses ganzen Prozesses gab es eine große Stärkung der Familien im Zusammenhang mit der Unterstützung bei den Aufgaben der Kinder, aber auch bei der Motivierung, Ermutigung und Begleitung der Kinder.

Die Familien bemühten sich sehr darum, verschiedene Strategien zu finden, um die Arbeit zwischen den Kindern und den Erziehern zu erleichtern, es gab viel Offenheit, Disposition und echte Anstrengungen, die sich in der Suche nach den Studienräumen, den Momenten, Zeitplänen und Routinen, um dies zu erreichen, niederschlugen.

Diese Strategien haben auch damit zu tun, Ressourcen und Werkzeuge zu sichern, eine Zeit zu finden, in der die Kinder einen ruhigen Platz haben, anderen Familien zu helfen, den Kindern bei aufkommenden Zweifeln zu helfen, zu versuchen, eine Verbindung herzustellen, die Erzieher um Hilfe oder Anleitung zu bitten, sich mit den Kindern hinzusetzen und Hausaufgaben zu machen und vieles mehr.

„All dies beinhaltet eine Strukturierung, die dazu beiträgt, etwas von der Dynamik des schulischen Umfelds in die Wohnung zu bringen. Das ist eine große Herausforderung, denn das Zuhause ist nicht die Schule und die Schule ist nicht das Zuhause“, so Fabian Roizen, Direktor des Gymnasialzweigs.

Auf der anderen Seite hat diese Situation die Entwicklung der Autonomie und Unabhängigkeit der Kinder begünstigt. In diesem Sinne sagt Elvira: „Ich denke, dass die Kinder in diesem Prozess sehr mutig waren, mit Eigenständigkeit und viel Mumm“.

Leticia Dubcovsky, Koordinatorin des Kinderclubs, sagte: „Wenn wir sagen, dass wir 100% der Kinder erreicht haben, dann liegt das daran, dass die Familien da waren, um uns zu unterstützen. Die Familie ist ein sehr wichtiger Pfeiler gewesen. Wir passten uns Tag für Tag an, fanden Feedback und erzeugten ein ständiges Hin und Her.“

Beim Austausch mit den Familien hörten wir immer wieder, dass sie sich begleitet fühlten. Sie haben die Nähe, den ständigen Dialog und die große Bereitschaft, vor der Rückkehr in den Unterricht das Nötige zu tun, sehr geschätzt.

Für Providencia war es eine große Genugtuung, das doppelte Ziel erfüllen zu können, die Bindung zu den Familien zu stärken und auf diese Weise dem Bildungsangebot Kontinuität zu verleihen und das Lernen der Schüler zu garantieren. „Es ist eine große Freude, sagen zu können, dass wir auf diesem Boot zusammen sind, wirklich zusammen, und dass jeder (Kinder, Familien und Erzieher) von seinem Platz aus dazu beigetragen hat, das Ganze zu unterstützen, anzuerkennen und die Bindungen weiter zu vertiefen“, fügt Laura hinzu.

 



Das Bildungszentrum Providencia befindet sich in Cerro Oeste (Montevideo, Uruguay), es entstand 1994 aus der gemeinsamen Arbeit von Familien aus der Nachbarschaft und Laienmitgliedern der Apostolischen Schönstatt-Bewegung. Da sie das Bedürfnis nach einem Bildungsraum für Kinder und Jugendliche erkannten, begannen Freiwillige und Nachbarn, Bildungsaktivitäten zu entwickeln. Das Bildungszentrum ist gewachsen und hat die Teilnahme von mehr Kindern und Jugendlichen gefördert, indem es zu einem sozialpädagogischen Bezugsraum in der Gemeinde wurde.
Derzeit arbeiten wir mit 400 Kindern, Jugendlichen und ihren Familien. Durch die gemeinsame Arbeit von spezialisierten Fachleuten, Pädagogen und Freiwilligen versuchen wir, das Leben von Kindern und Jugendlichen so zu beeinflussen, dass ihre Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten von Tag zu Tag verbessert werden. Kurz gesagt, wir wollen, dass Kinder und Jugendliche einen Raum finden, in dem sie ihr Potenzial in Freiheit entfalten können und einen Ort finden, an dem sie ihre Träume und Initiativen zum Ausdruck bringen können.

 

Offizielle Webseite (spanisch)

Spenden

Bildungszentrum Providencia, Uruguay – Erziehen fürs Leben

 

 

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.