Veröffentlicht am 18. November 2019 In Projekte, Schönstatt im Herausgehen

Kentenich-Pädagoge wird man durch das gelebte Leben

ÖSTERREICH, Martin Schiffl vía www.schoenstatt.at •

Am 27. Oktober 2019 wurden im Rahmen der Sendungsfeier sieben Absolventen des Kentenich-Pädagogik Kurses 6 von Diözesanfamilienseelsorger Dr. Bernhard Mucha ausgesendet. Die Sendungsfeier bildete den Abschluss der zweijährigen Kentenich-Pädagogik Ausbildung, die von der Akademie für Familienpädagogik als Aufbaukurs für Familientrainer angeboten wird. •

Im 1. Jahr der Ausbildung erlernten die Teilnehmer die Prinzipien der Kentenich-Pädagogik und sammelten Erfahrungen durch Anwendung in ihrer Familie und ihrem Umfeld.

Im 2. Jahr hatte jedes Ehepaar ein selbstgewähltes pädagogisches Projekt umzusetzen und in einer Projektdokumentation zu beschreiben.

Es war auch bei diesem Kurs wieder erstaunlich, welche Bereiche und wieviele Personen durch diese Projekte apostolisch erreicht werden.

Das Projekt, in dem ein Ehepaar gemeinsam apostolisch tätig sein kann

Ehepaar Hertha und Martin Schiffl, die Lehrgangsleiter, erklärten in ihrer Ansprache:

„Wir haben die Erfahrung gemacht: Wer sich mit dem Leben Kentenichs auseinander setzt, wer seine Vorträge studiert, der wird im eigenen Leben mit pädagogischen Herausforderungen konfrontiert, und erfährt Persönlichkeitswachstum, wenn er diese Herausforderung annimmt und mehr oder weniger meistert. Das heißt: Kentenich-Pädagoge wird man nicht allein durch lernen von Skripten, sondern durch das gelebte Leben. Die Projekte sind die pädagogischen Herausforderungen, denen sich unsere Teilnehmer stellen. Es wird ja kein Projekt vorgegeben. Durch das selbst suchen, findet man das für einen bestimmte Projekt, das Projekt, das Gott einem zugedacht hat. Und das ist dann natürlich genau das Richtige: das Projekt wo ein Ehepaar gemeinsam pädagogisch fruchtbar sein kann.“

Die Kentenich-Pädagogik Kurse gibt es seit 2004 sowohl in Österreich als auch in Deutschland und der Schweiz. Und überall werden die gleichen Erfahrungen gemacht: Mit den Projekten werden die unterschiedlichsten Lebensbereiche erfolgreich durchdrungen. So kommt die Kentenich-Pädagogik auch in Bereiche, die noch nicht getauft sind. Ein paar Beispiele: Fußballverein, Schule, Kleinbetriebe, Konzerne, persönliche Begleitung, Kindergarten, Physiotherapie.

Der nächste Kentenich-Pädagogik Kurs startet im Herbst 2020. Es werden bereits Anmeldungen entgegen genommen. Kontaktdaten unter akademie-familienpaedagogik.at

Quelle: www.schoenstatt.at

Alle Fotos: Manfred Chlupacek

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.