Veröffentlicht am 21. Mai 2018 In Projekte, Werke der Barmherzigkeit

Die Hungrigen speisen

PARAGUAY, Soledad León •

Im Jahr 2016 lud die Schönstatt-Müttergemeinschaft von Asunción wie üblich zur Bildung neuer Gruppen ein, und da beginnt diese Geschichte. Zwölf Frauen kamen zu diesem Treffen, einfach weil sie eine starke Liebe zu Maria hatten – und sich nicht vorstellen konnten, was diese für sie vorbereitet hatte: Die Hungrigen speisen.—

Laura González, Diana Arzamendia, Paola Morga, Mirian Larrea, Celeste Bonin, Paola Bieber, Karina Cuellar, Soledad León, Adriana Manzoni, Batania Buzo, Esther Ascurra und Paola Noguera kamen aus verschiedenen Stadtteilen, aus unterschiedlichen Berufen und je eigenen Lebensgeschichten. Sie bildeten eine Gruppe, der sie den Namen „Deinen Weg leben“ gaben, und damit begann ihre Geschichte in der Schönstatt-Bewegung.

 

dar de comer al hambriento - Grupo

Gruppe „Deinen Weg leben“

Nächstenliebe muss in die Tat umgesetzt werden

In dem Maße, in dem sie einander kennenlernten, entdeckten sie tiefgehende gemeinsame Interessen und Anliegen. Und dabei ging es vor allem darum, Nächstenliebe in die Tat umzusetzen und so miteinander einen apostolischen Weg zu gehen.

Bei einem Treffen der Gruppe erwähnte eine der Frauen, Laura González, dass ihre Familie nach einer Überschwemmung das Bedürfnis verspürte, den Menschen zu helfen, die in den von der Überschwemmung betroffenen Elendsvierteln von Loma Merlo in der Stadt Luque wohnen. Die Häuser dieser Familien, die kaum genug zum Leben haben, werden bei jedem stärkeren Regen überschwemmt. Angesichts dieser trostlosen Situation hatten sie als Familie beschlossen, irgendwie zu helfen – und von diesem Moment an war es einfach nicht mehr möglich, die Bedürfnisse der Familien dieser Gegend von sich fern zu halten. Sie stellten fest, dass aus dem gleichen Anliegen wie sie eine Gruppe der Dominikanerinnen vom Allerheiligsten Sakrament unter der Leitung von Mutter Ursulina Benítez mit den Müttern dieser Gegend arbeitete, um sie anzuleiten, ihren Kindern wenigstens eine ordentliche Mahlzeit am Tag zuzubereiten. Und so entstand die Kinder-Armenküche „San Pedro“.

Die Gruppe geht mit

Diese Geschichte traf die Gruppe „Deinen Weg leben“ tief; sie hatten das Gefühl, dass die Gottesmutter sie wohl in dieser Gruppe zusammengeführt hatte, um eine echte Mission zu erfüllen. Von diesem Moment an nahmen sie sich vor, als Gruppe das Apostolat der Kinder-Armenküche „San Pedro“ durch Fundraising mitzutragen und so deren Unterhalt zu garantieren.

Und so führt die Gruppe nun regelmäßig Flohmärkte und Verlosungen durch, und gleichzeitig sammeln sie direkt Spenden sowohl in Form von Bargeld wie in Form von haltbaren Lebensmitteln und Materialien, die für das Funktionieren der Armenküche nützlich sind.

Eine weitere Initiative besteht darin, dass sie mit den Kindern in der Armenküche zu Mittag essen und dabei alle Kosten für das Essen tragen, das sie den Kindern geben. Und manchmal stehen sie auch einfach dort in der Küche und bereiten Essen zu als Beitrag zum Gnadenkapital. Einige von ihnen feiern ihren Geburtstag, indem sie mit den Kindern dort zu Mittag essen.

Wichtig zu erwähnen ist, dass die Schönstatt-Müttergemeinschaft, zu der die Gruppe gehört, dieses Apostolat von Anfang an unterstützt hat und Fundraising-Aktionen mitträgt und organisiert.

An besonderen Tagen im Laufe des Jahres wie dem Tag des Kindes, Dreikönigsfest, Weihnachten und anderen organisieren die Schönstatt-Mütter große Feste, an denen alle Kinder dieser Siedlung teilnehmen. Für diese Veranstaltungen gibt es die Unterstützung von vielen Spendern, aber die große Aufgabe besteht darin, die Spendenbereitschaft das ganze Jahr über wach zu halten und somit die tägliche Essensausgabe zu garantieren.

Dank der Armenküche gehen jetzt viele Kinder wieder zur Schule

Die Kinder-Armenküche San Pedro hat als Hauptziel, sozial benachteiligten Kindern aus den Siedlungen bei der zur von den Dominikanerinnen betreuten Pfarrei Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz gehörenden Kapelle San Pedro eine warme Mahlzeit am Tag zu sichern.  Dabei werden Kinder im Schulalter aus über 800 Familien erreicht.

Die einzige Bedingung, die die Armenküche an die Kinder stellt, damit sie ihre tägliche Mahlzeit bekommen, ist, dass sie zur Schule gehen. Dank dieser Initiative sind viele Kinder in die Schule zurückgekehrt, und auch das Zusammenleben in den Familien und selbst unter den Nachbarn ist deutlich besser geworden.

Die Mission der Kinder-Armenküche San Pedro besteht darin, angefangen von ausreichender Ernährung der Kinder, die Lebensqualität der Familien zu steigern.

Und weil der Einsatz groß ist und das Apostolat in dem Maße wächst, als mehr und mehr Menschen ihren Beitrag und ihre bedingungslose Unterstützung geben, gibt diese Armenküche jetzt den Kindern nicht nur täglich eine warme Mahlzeit, sondern auch kostenlose zahnärztliche Behandlung. Die Zahnärzte Cinthia Gill, Jorge Gómez, Dally Cardozo, Antonio Barrios, Marisol Villanueva und Laura Ayala haben sich zu diesem Apostolat zusammengetan und haben, neben ihrem professionellen Wissen und ihrer Zeit auch einen Zahnarztstuhl gespendet, um die Kinder rundum gut behandeln zu können.

Dar de comer al hambriento

Tag des Kindes 2017 in der Armenküche. Die Hüpfburgen sponsorten die Schönstatt-Mütter. Keines der Kinder hatte so etwas je zuvor gesehen.

Schönstatt ist kein Selbstheiligungsclub

Pater Kentenich sagte schon sehr früh, dass Schönstatt kein „Selbstheiligungsclub“ sei, sondern eine apostolische Bewegung. Dieser Geist soll sich nach dem Wunsch des Vaters und Gründers in der ganzen Schönstattfamilie und jeder ihrer Teilgemeinschaften spiegeln, und dies ist der Geist, den wir als Gruppe der Schönstatt-Mütter in die große Schönstattfamilie hinein und in die Welt vermitteln möchten.

Wir sind fest überzeugt, dass das Liebesbündnis, das Pater Kentenich uns mit der Gottesmutter zu schließen anregt, eine Bündnis ist, das uns zu Werkzeugen macht; es ist kein ausschließlich persönliches, intimes Bündnis zur eigenen Heiligung, sondern macht uns zu Werkzeugen in Marias Hand mitten in der Welt.

Jesus wirkt in dieser Welt, aber nicht einfach nur durch Wunder, sondern er braucht dazu aktive Christen, die sich zum Handeln verpflichten. Die Gruppe “ Deinen Weg leben“ hat durch dieses Apostolat auf dem Lebensweg verstanden, dass sie Werkzeuge sind und sein sollen. Das ist unser Apostolat als Schönstätter: Apostel in den Wüsten der Welt.   Maria, wir möchten deinen Weg leben durch Einsatz tätiger Nächstenliebe.

Die Gruppe „Deinen Weg leben“ lädt jeden, der sich angeregt fühlt, bei diesem Apostolat mitzuwirken, ein, sich in Kontakt zu setzen und konkret beizutragen durch Lebensmittelspenden, Spenden für die zahnärztliche Praxis, Geldspenden für den Kauf von Nahrungsmitteln oder Zahlung von notwendigen Dienstleistungen für das Funktionieren der Armenküche.

Kontakte und Beiträge: 
In Asunción: Laura González Rivas: Tel. +595 982 796509, Paseo Sucre, Denis Roa N° 1034.
In Luque:  Madre Ursulina Benítez: Tel +595 985 840824, Capilla San Pedro – Compañía Loma Merlo.

 

Quelle: „Tuparenda“, April 2018

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.