Veröffentlicht am 19. November 2017 In Madrugadores, Projekte

Jetzt gibt es auch in El Salvador eine Gruppe der Madrugadores

EL SALVADOR, P. José Luis Correa •

In El Salvador, dem kleinen Land des großen Bischofs Oscar Romero, gibt es schon seit Jahrzehnten mehrere Gruppen von Missionaren der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, auch eine Gruppe von Müttern. Jetzt haben zwei Gruppen junger Familien begonnen sowie eine Gruppe von Jungen Berufstätigen – letztere haben ihre Gründung am Grab des seligen Oscar Romero besiegelt.

Nun kommt eine weitere wichtige und beeindruckende Nachricht aus diesem Land. Mauricio Salazar berichtet: „Ich schreibe auf Anregung von Ana Mercedes Gutiérre, um vom guten Start der Gruppe der Madrugadores der Gottesmutter von Schönstatt am 4. November zu berichten.“

Elf Männer bei ersten Treffen

„Wir haben uns mit elf Männern getroffen und um 6.00 Uhr morgens in der Kirche vom Göttlichen Kinde den Rosenkranz gebetet. Pfarrer Edwin kam am Schluss des Rosenkranzes dazu, und Pfarrer Héctor hat das Bild der Gottesmutter gesegnet, das auf dem Foto zu sehen ist.

Auf dem Foto sieht man die Gruppe der Madrugadores. Der Verfasser dieser Nachricht ist der, der das Bild der Gottesmutter hält und gewählt wurde als Verantwortlicher für die Koordination des Starts der Madrugadores in El Salvador.“

Gemeinsam Maria noch besser kennenlernen

Wir organisieren gerade den zweiten Rosenkranz für Samstag, 2. Dezember. Es sind schon über 20 Männer dazu eingeladen. Ich haben ihnen auch eine schriftliche Information für die Schönstatt-Bewegung zukommen lassen, sodass wir Schritt für Schritt unsere Mutter mehr kennenlernen.

Wir möchten die ganze Gruppe dazu anregen, vom kommenden Jahr an alle vierzehn Tage eine Madrugada zu halten.“

 

Schlagworte: , , , ,