Veröffentlicht am 2016-10-07 In Projekte

Das erste Forta in Deutschland: der „Rückstrom“, den P. Kentenich von uns erbeten hat

DEUTSCHLAND, María del Carmen de las Peñas de Gallardo •

Deutschland, María del Carmen de las Peñas de Gallardo •

Fortalecimiento Matrimonial„, in Chile auch kurz „Forta“ genannt, ist eine Ehe-Tagung, die ihren ganz eigenen Charakter hat; „erfunden“ hat es die Schönstatt-Bewegung in Mexiko, von wo aus es erfolgreich in mehrere Länder exportiert wurde, doch … Deutschland hat gefehlt, das Heimatland Schönstatts! Von Freitag bis Sonntag, vom 9. – 11. September, fand nun das erste Fortalecimiento Matrimonial statt, Arbeitstitel: „Forta – Wir zwei immer stärker“.

Es ist ein langes Wochenende, an dem sich Ehepaare Zeit nehmen, einander wieder zu begegnen und die erste Liebe aufzupolieren, die oft durch Routine und die Arbeit des täglichen Lebens getrübt ist und wieder zum Glänzen gebracht werden muss.

Ein interkulturelles Abenteuer

Von Lateinamerika aus wollten wir treibende Kraft des „Rückstroms“ sein, den P. Josef Kentenich uns als Aufgabe und Sendung gegeben hat. Ein Traum, der weit von unseren Möglichkeiten entfernt schien.

Bei der Vorbereitung und Gestaltung waren die Hindernisse größer als unsere Fähigkeiten. Es war so viel zu lösen! Kontakte, Sprache, kulturelle Gewohnheiten, Teilnehmer, Arbeitsplatz etc.

Doch es scheint, dass Maria etwas am Forta gelegen ist, das hat sie unzählige Male bewiesen. Nach und nach lösten sich alle Probleme.

Siebzehn Ehepaare aus verschiedenen Teilen Deutschlands haben teilgenommen und kehrten am Sonntag zurück, mit strahlend erneuerter Liebe und glücklich über die Erfahrungen, die sie gemacht hatten.

Ein internationales Team im Dienst an Deutschland

Die Mitglieder des Teams waren:

Aus Deutschland: Josef und Rosa María Wieland mit ihrer Tochter Tere, Rodolfo und Conchita Monedero und P. Ignacio Camacho.

Aus Chile: Gustavo und Lula Alcázar, Hernán und Tere Amenábar, Virgilio und Marlis Bacigalupo, Marcelo und Andrea Lorca, Gonzalo und Paulina Peña, Rodrigo und Nani Silva.

Aus Mexiko: Claudio und Angelito Castro, Felipe und Cuchi Gallardo mit ihrem Sohn Gonzalo.

Mit der mütterlichen Hilfe Mariens und der von P. Kentenich bildeten wir ein Arbeitsteam aus Deutschen, Chilenen und Mexikanern, die Hindernisse überwanden, Kriterien vereinheitlichten und Schwierigkeiten lösten und dabei immer die Sprache der Liebe sprachen. Es ist die Sprache, die alle, Männer und Frauen, ohne Ausnahme verstehen, und die fähig ist, Schranken zu brechen und die starke und dauerhafte Bindungen schafft.

Weitere Starts in Spanien und USA

Wir hoffen, dass dieses die erste Forta von vielen weiteren für Deutschland ist, damit unsere eheliche Liebe ein Spiegel der Liebe Gottes ist und eine Botschaft der Freude für alle Familien.

Und es sind noch weitere Starts des Fortalecimiento Matrimonial in weiteren Ländern geplant bzw. haben im September/Oktober stattgefunden: in Spanien (von Costa Rica unterstützt), in Argentinien (von Paraguay aus) und in den Vereinigten Staaten nach dem Start in Texas (von Mexiko) im letzten August demnächst in Miami, unterstützt von Ecuador und Costa Rica.

 

 

Foto: Team des Fortalecimiento Matrimonial für Deutschland – aus Deutschland, Chile und Mexiko

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.