Veröffentlicht am 2016-08-31 In Projekte

Einfach daran glauben und weiter: Die Josef-Kentenich-Schule in Leubas hat die staatliche Anerkennung

DEUTSCHLAND, Renate und Christian Immler •

Es war ein langer Weg, so lang und so voller Schwierigkeiten und Hindernisse, dass nur solche, die einfach an ihre Mission glauben und unbeirrt gegen alle Widerstände, Prognosen und Verzagtheiten weitergehen. Jetzt ist es geschafft: Am 30. August, rechtzeitig vor Beginn des neuen Schuljahres 2016/17,  kam  vom Kultusministerium der Bescheid für die staatliche Anerkennung der Josef-Kentenich-Schule.

Damit ist die Josef-Kentenich-Schule nun staatlichen Schulen gleichgestellt. Sie muss inhaltlich den staatlichen Lehrplan erfüllen, hat aber für die Unterrichtsmethoden, die Stoffverteilung usw. Privatschulfreiheit. Besonders wichtig: Die Schule darf nun Übertrittszeugnisse, im deutschen Schulsystem die Voraussetzung für den Übertritt an weiterführende Schulen,  und Jahreszeugnisse mit Siegel ausstellen.

Über 60 Schüler in vier Klassen

Derzeit werden an der Schule mehr als 60 Schüler in vier Klassen unterrichtet. Zwei der Klassenlehrkräfte sind als Beamte an die Schule abgeordnet. Zusätzlich gibt es noch Fachlehrer und eine ganze Reihe Vertretungslehrer, die spontan im Krankheitsfall einspringen können.

Mit der staatlichen Anerkennung hat die Josef-Kentenich-Schule einen wichtigen Meilenstein erreicht und die Feuerprobe bestanden!

Die Initiatoren bedanken sich bei allen, die sie auf diesem Weg begleitet sowie mit ihrer Fürsprache, mit Gebet, Spenden, Darlehen, Bürgschaften, Mitarbeit usw. unterstützt haben.

Ganz besonders bedanken sie sich beim Schulleiter Harald M. Knes und allen Lehrern für ihre hervorragende pädagogische Arbeit und ihr enormes Engagement, wodurch dieser Erfolg erst möglich wurde.

www.josef-kentenich-schule.de/

Schlagworte: , , , , , , ,

1 Responses

  1. Ich gratuliere von ganzem Herzen allen die an diese Schule geglaubt haben für diese staatliche Anerkennung! Möge die liebe MTA und Herr Pater Kentenich euch weiter begleiten, euch den Weg ebnen und reichlich segnen!
    Herzliche Grüße aus Wien!
    Tita Andras

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.