Veröffentlicht am 2016-08-05 In Projekte

Deutschlands First Lady besucht Schönstätter Sozialprojekt in Uruguay: Erleben wir den Rückstrom?

URUGUAY, von Matías Cerviño •

Im Rahmen des Besuches von Bundespräsident Joachim Gauck in Uruguay besuchte seine Lebensgefährtin Daniela Schadt das Centro Educativo Providencia [Schulzentrum Providencia], ein soziales Projekt der Schönstatt-Bewegung in Montevideo.

Daniela Schadt kam um die Mittagszeit zum Schulzentrum Providencia und wurde von Vorstandsmitgliedern, einigen Lehrern und Eltern begrüßt. „Wir waren sehr nervös, bevor sie ankam; wir fragten uns, wie wir sie begrüßen sollten. Eigenartig war, dass wir während des Besuches Vertrauen gewannen und uns wohl fühlten; wir verabschiedeten sie wie bei uns üblich mit einem Kuss und einer Umarmung“, berichtet Aurea, Mutter von Gonzalo, einem Schüler der Schule. Die Führung begann im Kinder-Club, wo Schadt an jedem Raum anhielt und sich bis zu den kleinsten Details erkundigte, um zu verstehen, wie wir mit 330 Kindern und Jugendlichen arbeiten, die täglich teilnehmen, was ihre Aktivitäten sind, ihre Ergebnisse und ihre Ziele für die Zukunft.

_SAM6743-1

Die Kinder hatten viele Fragen

Dann ging sie hinüber zum Sekundarschule und dem Jugendzentrum, wo die Schüler des zweiten Jahres der Grundstufe in ihrem Klassenraum auf sie warteten und sie nach ihrem Leben als Partnerin des Präsidenten Gauck, nach ihrer Geschichte und Arbeit als Journalistin und über ihren Besuch in Uruguay befragten. Während dieses Austausches war Schadt überrascht über die vielen Fragen und die Anliegen der Kinder, was sie dazu führte, sie zu ermutigen, Journalisten zu werden.

Schließlich setzte sich  Daniela Schadt mit der Gruppe, die sie bei ihrem Besuch begleitete, zum Gespräch zusammen, und die Mütter waren die Hauptteilnehmer bei dieser Unterhaltung. „Man kann sagen, sie ist eine Journalistin, denn sie fragte uns vieles. Sie wollte von uns hören, wie wir nach Providencia gekommen sind, wie wir unsere Kinder begleiten, wie wir uns hier fühlen. Während des Gesprächs bemerkten wir, dass sie es genossen hat, hier zu sein. Sie erzählte auch von sich und über Deutschland. Deshalb haben wir ihr mit Vertrauen von unserem Bedürfnis nach andauernder Hilfe und von unseren Träumen für die Zukunft erzählt“, berichtet Aurea.

Für Laura  Voituret, Koordinatorin der institutionellen Entwicklung, stärkt dieser Besuch die Bindung, die schon zwischen Providencia und Deutschland besteht. Außerdem ist es ein starkes Symbol für ein Schönstätter Sozialprojekt. „Dass eine First Lady persönlich gekommen ist, um diese Arbeit kennenzulernen, die die Deutsche Botschaft, und daher das ganze deutsche Volk, unterstützt, dass sie sich mit den Familien zum Gespräch zusammengesetzt, die Familien und die Kinder getroffen hat und interessiert war, die soziale Wirklichkeit des Landes aus erster Hand zu sehen, ist sehr wichtig für uns. Vor allem ist es eine wertvolle Botschaft für die Welt, besonders für das schönstättische Band, das uns mit Deutschland verbindet.“

_SAM6828-1-2-sin alarma

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.