Misiones Familiares pandemia

Veröffentlicht am 2021-12-21 In Misiones

Familienmissionen 2022 – im Kontext der Pandemie

CHILE, Denise Ganderats •

Der Sommer steht vor der Tür, die Reisen, die Ferien – und die Missionen? Seit einigen Monaten stellen wir uns diese Frage… und sie lautet nicht „ankommen und planen“. Wir alle wissen, wie viele Dinge, wie viele Veranstaltungen, wie viele Treffen auf der Strecke geblieben sind und wegen der Coronavirus-Pandemie nicht stattfinden konnten. Im Jahr 2020 wurde frühzeitig die Entscheidung getroffen, die Familienmissionen 2021 auszusetzen, weil die Bedingungen nicht stimmten; aber in diesem Jahr, da wir mit dem Schritt-für-Schritt-Plan in Chile vorankommen, eröffnen sich Erwartungen und Möglichkeiten, sie durchzuführen… – Was bedeutet das? —

Was ist damit gemeint? Natürlich geht es nicht mehr nur um das Ankommen, Organisieren und Einladen. Jetzt müssen wir eine Reihe von Bedingungen, Protokollen, Kapazitäten, Phasen, in denen sich die zu missionierenden Orte befinden, usw. berücksichtigen. Außerdem stellt sich immer die Frage: Werden die Menschen, zu denen wir auf Mission gehen, bereit sein, uns ihre Türen zu öffnen, uns aufzunehmen und an den Workshops und Aktivitäten teilzunehmen? Diese Antwort steht noch aus. Vielleicht können wir Ihnen in naher Zukunft von diesen Erfahrungen berichten. Vorerst geben wir Ihnen einen Einblick in die Arbeit dieser Zeit.

Auf Mission zu gehen heißt, Schönstatt zu sein und hinauszugehen

Wir sprachen mit Cristián Recabarren, der sich vor der Pandemie mit den Leitern der verschiedenen Gruppen der Familienmissionen in Chile abstimmte, um sich gegenseitig kennenzulernen und zu helfen. Sie konnten die Erfahrungen der anderen kennenlernen, sich gegenseitig bereichern, die Schwierigkeiten und Herausforderungen der Missionen an den verschiedenen Orten erfahren und gleichzeitig erkennen, dass alle Gruppen unterschiedlich sind und in ihrer jeweiligen Eigenart dazu berufen sind, Missionare zu sein.

„Das Treffen, das wir vor dem Beginn der Pandemie im Jahr 2019 hatten, war eine Antwort auf das Bedürfnis, das in der Bewegung entstanden ist, ein Schönstatt im Herausgehen zu sein. In diesem Sinne sind die Missionen ein sehr konkreter Beitrag. Die Idee ist, dass die verschiedenen Gruppen der Familienmissionen in Kontakt stehen – es gibt eine WhatsApp-Gruppe – und ein Dialog entstehen kann, der es ihnen ermöglicht, Erfahrungen und bewährte Erfahrungen sowie praktische Dinge über die Missionen selbst auszutauschen und auf diese Weise die Arbeit der verschiedenen Gruppen zu bereichern, wobei jeder seinen eigenen Stil respektiert.“

Die Familienmissionsgruppen in Chile sind: Santiago, La Serena, Valle Hermoso (Colina), Buin, Curicó-Talca, Puerto Montt, Agua Santa, Los Pinos, Instituto de Familias. Die Zahl der Teilnehmer ist sehr unterschiedlich und hängt von der jeweiligen Gruppe ab. Es gibt Gruppen mit etwa 120 Missionaren (mit 10 oder 12 natürlichen Familien) und andere mit etwa 40 Missionaren (5 natürlichen Familien).

Worin bestehen die Familienmissionen?

Was sind die Familienmissionen, wie sind sie organisiert, was machen sie? Cristián Recabarren erklärt: „Die Familienmissionen sind ein Apostolat, das eine Gruppe von Familien zusammenbringt, die sich an einen bestimmten Ort (Stadt, Dorf, Sektor usw.) begeben, um ein Arbeitsprogramm zu entwickeln, das sich nach den mit dem Pfarrer besprochenen Maßnahmen und den pastoralen Bedürfnissen des zu missionierenden Ortes richtet. Die Missionare halten sich in örtlichen Schulen und Gymnasien auf, so dass in der Regel eine Koordinierung mit den örtlichen Gemeinden stattfindet. In der Regel gehen sie für zwei oder drei Jahre an denselben Ort“.

„Die Familienmissionen sind in natürliche Familien, d. h. Ehepaare, die mit ihren Kindern und deren Freunden reisen, und in Missionarsfamilien, d. h. Familien, die während der Missionen zusammenarbeiten, unterteilt. Normalerweise gehen die Missionarsfamilien nicht mit ihren eigenen Kindern auf Mission, außer mit den Jüngsten“.

Misiones Familiares pandemia

Mission nach innen und nach außen

Bei den Missionen gibt es eine interne und eine externe Mission. Die interne Mission ist diejenige, die innerhalb der Missionsgruppe stattfindet, unter einem Motto, das die Mission belebt, und es werden verschiedene Bildungsaktivitäten durchgeführt, die besonders den Jugendlichen gewidmet sind, mit Themen, die sie interessieren und bereichern: es gibt Vorträge, Zeugnisse, Momente des Gebets, der Reflexion, Gruppenarbeit, Spiele und Dynamik, usw.

Die externe Mission hingegen ist die Arbeit, die für die zu besuchende Gemeinde organisiert wird: Haus-zu-Haus-Mission, Workshops für Jugendliche und Erwachsene, Prozession mit der Jungfrau Maria, Theater-Bingo-Talentshow usw. „All dies geschieht durch ein intensives liturgisches Leben und Gebet sowie durch eine spielerische Dynamik, die die verschiedenen Momente der Missionen belebt und vitalisiert. So können wir eine sehr pfingstliche Atmosphäre schaffen, die uns ermutigt, hinauszugehen und die gute Nachricht des Evangeliums zu verkünden“, erklärt Cristián.

„Die Idee ist, dass die Missionen ein Tor für andere apostolische Initiativen sein können, wie die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, die Workshops von Alégrate Mujer, FORTA und andere. Auf diese Weise kann dieses ‚Schönstatt im Herausgehen‘ andere Orte in Chile erreichen und die Missionsarbeit zu anderen Zeiten des Jahres präsent sein“, so Cristián Recabarren.

Herausforderungen für 2022

Während des Sommers 2021 war es wegen der Pandemie nicht möglich, persönliche Missionen durchzuführen, aber der Kontakt zu vielen Orten wurde aufrechterhalten, und da wir alle lernten, die Technologie besser zu nutzen, wurden verschiedene virtuelle Aktivitäten durchgeführt, wie Online-Gottesdienste, Unterstützung für die verschiedenen liturgischen Jahreszeiten wie die Karwoche, den Marienmonat, die Weihnachtsnovene usw. All dies ermöglichte es uns, die Verbindung zu den verschiedenen Gemeinschaften, die 2020 im Einsatz waren, aufrechtzuerhalten, die Schwierigkeiten, die sie hatten, zu kennen und sie während des schwierigen Jahres 2020 und des Jahres 2021 zu ermutigen und zu unterstützen.

Auch dieses Jahr 2022 ist für alle Familienmissionsgruppen nicht einfach. Einige Schulen haben bereits gewarnt, dass sie keine Missionare aufnehmen können, und einige Gruppen haben beschlossen, diesen Sommer nicht persönlich auf Mission zu gehen. Andererseits arbeiten andere Gruppen „normal“ an der Rückkehr an ihre Missionsorte, sie entwickeln und überprüfen Protokolle, um die Missionen so sicher wie möglich zu machen, sie haben die Zahl der Missionare reduziert, sie werden Aktivitäten und Workshops, Orte der Begegnung und des Zusammenlebens usw. anpassen. Auf diese Weise soll das Bewusstsein für das Aufpassen auf sich selbst und aufeinander gestärkt werden.

Die Gottesmutter möchte zur Begegnung hinausgehen! Mögen Masken und körperliche Distanzierung nicht soziale Distanzierung bedeuten! Mögen Freude und Hoffnung in unserem Blick und in der Art und Weise, wie wir aufeinander zugehen, zum Ausdruck kommen!

Misiones Familiares pandemiaQuelle: Vinculo, Dezember 2021. Mit Genehmigung der Redaktion

Original: Spanisch, 19.12.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.