Veröffentlicht am 21. Dezember 2018 In Misiones

Advent-Misiones in Resistencia

Argentinien, Belkys und Sebastian Cajide •

Am Samstag, 8. Dezember, feierten wir das Fest der Unbefleckten Empfängnis Mariens mit den ersten Advent-Misiones in Resistencia, Provinz Chaco, organsisiert von den Familien-Misiones und begleitet von der ganzen großen Schönstattfamilie. —

Die verschiendenen Gliederungen der Bewegung machten mit, wodurch die Advents-Misiones zu einer Erfahrung der Gemeinschaft im Dienst an den Ärmsten wurden.

Wir waren 90 Missionare, die herausgingen zur Begegnung und die Menschen im Stadtteil Villa Chica besuchten. Das ist die Nachbarschaft unseres zukünftigen Heiligtums, das wir auch mit dieser Initiative erarbeiten wollten.

 

Heraus an die Ränder

Der Tag begann um 8.30 Uhr mit Gebet und Betrachtung des Wortes Gottes. A continuación nos dirigimos en procesión a la parroquia de la Virgen Itatí para celebrar misa, donde el párroco nos envió con una bendición especial a toda la comunidad misionera.

Um 10.00 Uhr teilten wir uns in Missionsgruppen auf und gingen zu den verschiedenen Punkten des Gebietes, während eine Gruppe in der Kapelle des Geländes blieb und den Einsatz durchgehend mit eucharistischer Anbetung begleitete.

Wachsen im missionarischen Bewusstsein und Servicegeist

Nach der Rückkehr gab es Mittagessen und Austausch über das Erlebte in den Gruppen.

Dies war die erste von weiteren Misiones, die wir als Familie durchführen möchten, indem wir mit der Pilgernden Gottesmutter die Häuser in der Gegend besuchen, wo einmal das Heiligtum stehen soll, denn wir selbst möchten in missionarischem Bewusstsein und Servicegeist wachsen, uns der örtlichen Pfarrgemeinde zur Verfügung stellen und die Stimmen des Stadtteils hören, um materiell, pädagogisch und spirituell Antwort zu geben.

Die Strömung der Erarbeitung des Heiligtums regt uns dazu an, und wir wollen nichts lieber, als dass die Gottesmutter mit ihrem Sohn Jesus Christus in immer mehr Häuser kommt, in immer mehr Herzen, und dass unser Heiligtum nicht nur für uns, sondern für alle wird, der Krippe von Bethlehem ähnlich, wo das Gotteskind in den Armen von Maria die Menschen erwartet.

„Es war meine allererste Erfahrung von Misiones“, so Griselda Pereyra, Mitarbeiterin von schoenstatt.org in Resistencia. „Eine Herausforderung, Maria in diese einfachen Häuser zu bringen, die so viel Zuneigung brauchen.“

Original: Spanisch, 18.12.2018. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.