Veröffentlicht am 2016-09-03 In Misiones

Die Misiones der Freude

PARAGUAY, von Fabián Daniel López Cuevas •

Ich erinnere mich, dass Papst Franziskus einmal gesagt hat: „Seid niemals traurige Menschen: ein Christ darf das niemals sein! Lasst euch niemals von Mutlosigkeit überwältigen! Unsere Freude entspringt nicht aus dem Besitzen vieler Dinge, sondern daraus, einer Person begegnet zu sein: Jesus, der in unserer Mitte ist; sie entspringt aus dem Wissen, dass wir mit ihm niemals einsam sind, selbst in schwierigen Momenten nicht, auch dann nicht, wenn der Lebensweg auf Probleme und Hindernisse stößt, die unüberwindlich scheinen, und davon gibt es viele!“ (24. März 2013). Ich habe diese Art von Freude bei den Christen in diesen Misiones gefunden.

Die Katholischen Misiones in Ciudad del Este (auch bekannt unter dem Kürzel „MCC“, dem Akronym in der spanischen Sprache) nenne ich gern „Misiones der Freude“. Jeder, der wenigstens einmal daran teilgenommen hat, hat die Freude am Austausch mit den Brüdern und Schwestern erlebt, die Freude, das Evangelium zu teilen.

IMG_4513

Ein Gefühl von Familie und ein Zuhause

Die MCC begann im Jahre 2011, und der zweite Zyklus wurde in diesem Jahr, 2016, abgeschlossen. Im ersten Zyklus ging es nach Juan León Mallorquín, und während dieses Zyklus  fanden sie in Santa Rita und Tavapý statt. Ich habe 2013  teilgenommen und jetzt, im Jahr 2016, und ich kann mit absoluter Sicherheit sagen, die Freude, die ich dort spürte, ist unbeschreiblich.

Die MCC sind Schönstätter Misiones, und die Magie des Ganzen ist, dass die Freunde, die man findet, zu einer Familie werden. In Schönstatt sagen wir immer, dass wir alle eine Familie sind, und in diesen Misiones spüren wir es wirklich. Jene, die aus Asunción kommen, finden immer ein Zuhause, das sie willkommen heißt. Es ist keine Unterkunft, die man irgendwo finden kann, sondern ein ZUHAUSE, in Großbuchstaben, das man nur in einer Familie finden kann.

IMG_3949

„Den barmherzigen Gott sehen in jedem Lächeln, in jedem Kind, in jeder Person“

Roberto (Peixe) Berino, der derzeitige Leiter der MCC, erzählt: „MCC ist etwas einzigartiges. Es ist: den barmherzigen Gott sehen in jedem Lächeln, in jedem Kind, in jeder Person. Es ist wirklich eine der besten Möglichkeiten der Geistpflege, indem man sein ganzes Herz in völliger Selbstlosigkeit und Opferbereitschaft gibt. Es ist ein Apostolat, in dem viel Liebe und Zuneigung geschenkt wird. Es ist ein sehr wichtiger Erfolg, den zweiten Zyklus abgeschlossen zu haben und unsere Königin zu so vielen Menschen und Häusern zu bringen, die sich nach ihrer Liebe sehnen. Für mich wird ein Traum wahr, wenn ich so viele Jugendliche sehe, die für das gleiche Ideal brennen, das uns eint. Diese Misiones haben vor sechs Jahren begonnen: Wir waren vier Jugendliche, die den Wunsch hatten, den östlichen Teil des Landes zu evangelisieren. Angetrieben durch ein Wort von Papst Benedikt XVI. gingen wir daran, das durchzuführen, was jetzt als MCC bekannt ist.“

Schönstatt ist Mission, und deshalb antworten wir auf die Anfrage der Gottesmutter, sie dorthin zu bringen, wohin sie gehen will. Wir sind ihre Füße und ihre Hände geworden, so dass wir mit ihr ihren Sohn in alle die Städte bringen können. Heute haben wir zwei Städte, in denen der zweite Zyklus abgeschlossen ist und eine dritte auf dem Weg. Wer weiß, wo wir sein werden, und wie viele Städte es in Zukunft sein werden? Was sicher ist: Wir gehen an der Hand der Gottesmutter und entflammen Herzen, weil wir Jugendliche mit Herzen sind, die für die Mission brennen.

Lebendige Jugend, brennende Herzen

dav

Original: Spanisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland/mf.

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.